> > > > NVIDIA reicht Gegenklage gegen Intel ein

NVIDIA reicht Gegenklage gegen Intel ein

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
nvidia Genau zehn Tage nachdem Intel seine Anwälte gegen AMD ins Feld schickte (wir berichteten), scheint auf diese weitere Arbeit zuzukommen. NVIDIA hat zu Beginn des Tages Gegenklage gegen die Intel-Corporation wegen Vertragsbruch, am Court-of-Chancery in Delaware, eingereicht, nachdem Intel dies bereits vor einem Monat tat. Gegenstand der Streitigkeit ist eine alte Chipsatz-Lizenzvereinbarung, die sich laut Intel nicht auf aktuelle Prozessoren mit integriertem Speichercontroller, wie beispielsweise im aktuellen Nehalem-Prozessor, erstreckt.

Der Vertrag wurde 2004 zwischen NVIDIA und Intel geschlossen, wodurch es NVIDIA gestattet wurde, Chipsätze für Systeme die auf Intel-CPUs basieren herzustellen und zu vermarkten. Intel erhielt im Gegenzug Zugang zu GPU-, 3D- und weiteren Computing-Patenten.

Jen-Hsun Huang - seines Zeichen Präsident und CEO von NVIDIA - äußert sich dazu wie folgt: "NVIDIA hat diese gerichtliche Auseinandersetzung nicht initiiert, aber wir müssen uns und die verhandelten Rechte verteidigen, die Intel Zugang zu unseren wertvollen Patenten ermöglichen. Intels Aktionen sind darauf ausgerichtet, uns von der Verwendung der Lizenzrechte abzuhalten, die sie uns zugesagt haben."

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar61043_1.gif
Registriert seit: 28.03.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1108
Das Geld wird knapp, die Nerven liegen blank. Hauptsache wir können zocken!
#2
customavatars/avatar4505_1.gif
Registriert seit: 10.02.2003

Korvettenkapitän
Beiträge: 2085
1.) blödes Rumgeklage die ganze Zeit.
2.) Wieso ist eine Klage von NV gegen Intel eine Gegenklage zu der Klage von Intel gegen AMD ?
#3
Registriert seit: 03.10.2007

Gefreiter
Beiträge: 41
Das ganze kommt mir ein bisschen wie Bismarcks Bündnissystem vor. Keine der großen Unternehmen könnte mehr ohne die Patente der anderen überleben.

Wenn Amd keine x86 Prozessoren mehr verkaufen darf, darf Intel keine Prozessoren mit amds 64 bit Erweiterung verkaufen, was auch fast alle ihrer Prozessoren betrifft.
#4
customavatars/avatar4505_1.gif
Registriert seit: 10.02.2003

Korvettenkapitän
Beiträge: 2085
God bless open source ;) .
#5
Registriert seit: 25.04.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 385
Hier schlägt das (US-) Patentrecht fehl und behindert einen ganzen Markt am Fortschritt. Wenn die x86 Architektur \"frei\" wäre könnten weit mehr Hersteller für diesen Markt entwickeln und in Konkurrenz zu AMD und Intel treten - mehr Auswahl, Vielfalt und dadurch letztlich mehr Fortschritt, bessere Preise und Innovationen. So aber hockt Intel auf deren Patent wie die Glucke auf ihren Eiern. Leider ist keine Besserung in Sicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Ford baut Googles selbstfahrende Autos (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_ROBOCAR

Google ist auf der Suche nach einem Partner für seine selbstfahrenden Autos fündig geworden. Dabei soll es sich um den US-Hersteller Ford handeln. Dies zumindest berichtet das Portal Automotiv News und verweist auf gut informierte Kreise. Zwar wollten beide Unternehmen keinen Kommentar abgeben,... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]