> > > > Der Zoff zwischen NVIDIA und Intel geht weiter

Der Zoff zwischen NVIDIA und Intel geht weiter

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
In letzter Zeit war es sehr ruhig geworden, was die Lizenzstreitigkeiten zwischen Intel und NVIDIA betrifft. Zudem gab der kalifornische Grafikkartenhersteller in diesen Tagen klein bei, indem man die Multi-GPU-Technologie SLI auch für Intel-Mainboards lizenzierte (wir berichteten). Gestern reichte der Prozessor-Hersteller dann plötzlich Klage im US-Bundesstaat Delaware gegen NVIDIA ein. Laut Intel soll das aktuelle Cross-Licensing-Abkommen aus dem Jahre 2004 nur die Prozessoren abdecken, welche nicht mit einem integrierten Speichercontroller daherkämen. NVIDIA dürfe zwar für Sockel-775-CPUs Chipsätze bauen, nicht aber für die aktuellen Core-i7- und Core-i5-Prozessoren. Prompt reagierten die Kalifornier heute auf diese Aussage und sehen sich keiner Schuld bewusst, sondern geben den Ball sogar an den Chipriesen zurück. CEO Jen-Hsun Huang ist laut einer Pressemitteilung zufolge der Meinung, dass der Chipriese versucht das Sterben der CPU zu verlangsamen und die Innovationen in diesem Bereich zu unterbinden. Die GPU soll in den nächsten Jahren immer wichtiger werden.Bereits mit Technologien wie CUDA, SLI und HybridPower, soll der Grafikkartenhersteller so einige Innovationen, die Intel Angst machen könnten, vorgestellt haben. Auch die Ion-Plattform sei der Atom-Plattform weitaus überlegen. Obwohl die integrierten Grafikeinheiten beider Produkte eine ähnliche Leistungsaufnahme aufweisen sollen, soll der NVIDIA-Chip die bessere Performance liefern, heißt es weiter. Wie sich der Streit in den nächsten Tagen entwickeln wird, bleibt abzuwarten.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]