> > > > CES Asia 2016: Drohnen, Autos, VR und AR dominieren

CES Asia 2016: Drohnen, Autos, VR und AR dominieren

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

ces asiaDie Aufteilung war bislang klar: Der Anfang des Jahres gehört der CES, der Sommer der Computex. Das passte auch aufgrund der unterschiedlichen Inhalte – in Las Vegas steht traditionell der Bereich Consumer Electronics im Fokus, in Taipeh eher Komponenten. Daran soll sich zumindest vorerst nichts ändern, eine Garantie für den Erfolg der Computex ist das aber nicht. Denn zum zweiten Mal versucht die hinter der CES stehende Consumer Technology Association sich an einem Ableger unmittelbar vor dem Konkurrenten.

Unternehmen aus dem Komponentenbereich fehlen auch bei der diesjährigen Ausgabe der CES Asia, doch so mancher Aussteller mit anderem Schwerpunkt spricht ganz offen davon, künftig eher nach Shanghai als nach Taipeh zu fliegen. Nicht nur, weil man damit dichter am wichtigen Markt China ist, sondern auch aufgrund der Trends, die die CTA scheinbar früher aufgreift. Deshalb verwundert es nicht, dass vor allem drei Bereiche dominieren: Autos, Drohnen und VR/AR.

Ersterer leidet anders als die CES in Las Vegas zwar unter fehlenden Neuheiten, dafür gewährten diverse Unternehmen einen vergleichsweise umfassenden Blick auf die Pläne für die kommenden Jahre in Bezug auf autonomes Fahren und die Mobilität der Zukunft. Ob nun BMW mit seinem Plan, dem Kunden auch abseits des eigenen PKWs das jeweils bestmögliche Fortbewegungsmittel anzubieten oder Mercedes-Benz mit der ausführlichen Darbietung des heute Möglichen.

Drohnen können mehr für weniger Geld

Weitaus dominanter war jedoch das Thema Drohnen. Gleich dutzende Unternehmen zeigten neue Modelle. Angefangen vom handtellergroßen Fluggerät für Einsteiger bis hin zu semiprofessionellen und professionellen Drohnen für jeden erdenklichen Einsatz. Unabhängig von der Zielgruppe ist vor allem die Preisentwicklung interessant. Diese kennt bei den neuen Modellen nur den Weg nach unten, im vergangenen Jahr noch im oberen Bereich angesiedelte Ausstattungen wurden in Shanghai nun bereits der Mittelklasse für umgerechnet 500 bis 800 Euro gezeigt.

Künftig bietet schon die untere Drohnen-Mittelklasse HD-Streaming und Flug-Assistenten
Künftig bietet schon die untere Drohnen-Mittelklasse HD-Streaming und Flug-Assistenten

Im Gegenzug bekommt man im Bereich knapp oberhalb von etwa 1.000 Euro nun deutlich mehr als nur 4K-Tauglichkeit oder einen Verfolgungsmodus in Kombination mit einem hohen Tempo. Ein besonderes Beispiel ist Yuneecs Typhoon H, für das auch Intel im Rahmen seiner Keynote warb. Zusätzlich zu den üblichen Sensoren verbaut Yuneec eine RealSense-Kamera, die das autonome Fliegen der Drohne ermöglicht. Andere Hersteller verweisen auf automatische Start- und Landevorgänge bereits in den unteren Preisbereichen, autonome Be- und Entlade-Funktionen für Fracht oder das einfache Einrichten von Schwärmen bestehend aus mehreren Drohnen.

Ob und wann so manch interessantes Modell seinen Weg nach Europa finden wird, war eine Frage, die nur wenige Hersteller beantworten konnten. Vor allem rechtliche Hürden für Nutzer scheinen ein Hindernis zu sein.

VR-Schwemme

Das sieht bei VR- und AR-Brillen natürlich ganz anders aus. Hier dürfte am Ende eher zu klären sein, welche die richtige ist. Angefangen von einfachen Modellen, die am ehesten mit Samsungs Gear VR zu vergleichen sind bis hin zu Studien, die durchaus als HTC Vive 2.0 oder Oculus Rift 2.0 durchgehen könnten. Dazu gehört eine von Haier entwickelte VR-Brille, in der Intels RealSense-Kamera steckt und damit die Vermischung von virtueller und „echter“ Realität ermöglicht. Statt zum Controller zu greifen, kann der Mensch beispielsweise direkt seine Hände für Interaktionen nutzen. In China soll diese Brille bereits im Juli starten, für den Rest der Welt soll es noch keine Pläne geben.

Nicht nur VR-Brillen boomen, auch AR-Modelle wurden verstärkt vorgestellt
Nicht nur VR-Brillen boomen, auch AR-Modelle wurden verstärkt vorgestellt

Aber nicht nur im Hinblick auf die VR- und AR-Hardware macht man sich Gedanken, auch Inhalte und Einsatzgebiete werden zunehmend wichtiger. An gleich mehreren Ständen wurden die verschiedensten Einsatzszenarien gezeigt. Dass es darunter auch eher frivole Ansätze sind, dürfte in der Natur des Menschen liegen; mehr als nur einmal war diese Industrie entscheidend bei der Durchsetzung neuer Standards und Technologien.

Sex sells: Das hofft zumindest so mancher Anbieter von VR-Content
Sex sells: Das hofft zumindest so mancher Anbieter von VR-Content

Eine überraschend kleine Rolle spielten die traditionellen Consumer-Electronics-Bereiche. Das lag auch daran, dass so manch bekanntes Unternehmen zwar als Sponsor in Erscheinung trat, auf einen eigenen Stand aber verzichtete. Andere fehlten komplett, darunter fast die gesamte Riege der chinesischen Smarthone-Hersteller. Erfreulich hingegen: Anders als die CES in Las Vegas kommt die CES Asia größtenteils ohne lustige, aber am Ende sinnlose Gadgets aus. Ob das im kommenden Jahr auch der Fall sein wird, wird sich zeigen müssen. Klar ist aber, dass der Ableger gegenüber der Computex noch aggressiver positioniert werden soll. Ein fester Platz im jährlichen Messekalender und damit zumindest mittelfristig mehr Aufmerksamkeit durch die großen Hersteller dürfte somit so gut wie sicher sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG: Modulares Gehäuse, neue Gaming-PCs, externe GPU und mehr...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ASUS_ROG

Die Computex 2016 hat in Taipei noch nicht offiziell begonnen und doch haben es einige Hersteller nicht abwarten können und bereits erste neue Produkte vorgestellt. So hat ASUS nicht nur drei neue ZenFones mit drei unterschiedlichen Displaydiagonalen und das ZenBook 3 vorgestellt, sondern nun auch... [mehr]

Alle Computex-Videos im Überblick

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/COMPUTEX

In der letzten Woche ist viel passiert in der IT-Welt. Nicht nur, dass AMD recht überraschend seine erste Polaris-Grafikkarte gezeigt hat, auf der Computex gab es zahlreiche neue Produkte zu sehen und den ein oder anderen Ausblick in die Zukunft in Form von Konzeptstudien. Unser Computex-Team,... [mehr]

Cooler Master zur CES mit Maker-Gehäuse, -Kühler und Maker-Netzteil (Update 2)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/COOLERMASTER_NEU

Cooler Masters Maker-Programm soll den Input von Moddern, Entwicklern und Nutzern allgemein umsetzen und bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigen. Einen ersten Ausblick darauf gab 2015 das flexible und individualisierbare MasterCase 5. Auf der CES ist das Maker-Programm jetzt sogar... [mehr]

MSI zeigt Gaming-Backpack, Gaming-Notebooks, ein Komplettsystem und Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MSI

Natürlich waren wir auch auf dem MSI-Stand, auf dem uns Dirk Neuneier Rede und Antwort stand und uns die neuen Produkte vorgestellt hat. Gleich zu Anfang im Video ist unser Redakteur Andreas Schilling zu sehen, der sich derweil mit einem Virtual-Reality-Spiel vergnügt. Aufgrund eines neuen... [mehr]

ASRock zeigt zwei neue X99-Platinen, zwei Mini-Systeme und einen Router

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Passend zum NDA-Fall der neuen Broadwell-E-Prozessoren von Intel - wie dem getesteten Core i7-6950X - hat auch Mainboard-Spezialist ASRock neben weiteren Produkten mit dem "X99 Taichi" und dem "X99 Gaming i7"  zwei neue LGA2011-3-Platinen auf seinem Stand in Taipei präsentiert. Von der... [mehr]

Galaxy S7, G5, MateBook: Der MWC war innovativ, überraschend und enttäuschend

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MWC

Die Tore sind geschlossen, der Tross zieht weiter: Nach vier Tagen MWC stellt sich auch Ende Februar 2016 wie in jedem Jahr die Frage, welcher Hersteller für die größte Überraschung gesorgt, den größten Eindruck hinterlassen oder die Erwartungen enttäuscht hat. Die Antworten sind – anders... [mehr]