> > > > Intel ISEF 2014: Einer der Hauptpreise geht nach Deutschland

Intel ISEF 2014: Einer der Hauptpreise geht nach Deutschland

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Im Rahmen seiner Bildungsoffensive unterstützt Intel schon seit dem Jahr 1997 die weltweit größte internationale Wissenschaftsmesse für Schüler in den USA: Die International Science and Engineering Fair (ISEF). Dabei stellt der Chipriese als Titelsponsor Preisgelder, Stipendien und Praktika im Wert von mehreren zehntausend US-Dollar zur Verfügung. Insgesamt standen in diesem Jahr Gelder im Wert von fünf Millionen US-Dollar bereit. Ziel der Intel ISEF ist die Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs sowie die Zusammenarbeit mit jungen Forschern, um zukünftige Innovationen und globales wirtschaftliches Wachstum voranzutreiben. Alle Teilnehmer werden dabei im Vorfeld aus etwa 450 Regionalveranstaltungen weltweit ausgewählt. In Deutschland sind es die Preisträger des „Jugend Forscht“-Wettbewerbes, in Österreich hingegen „Jugend Innovativ“.

Im Februar lud Intel die elf Preisträger des vergangenen Jugend-Wettbewerbs zu sich nach Feldkirchen ein und machte sie in zahlreichen Workshops und Coaching-Veranstaltungen fit für ihre Zeit in Los Angeles, wo sie vom 11. bis zum 16. Mai von einer renommierten Expertenjury bewertet wurden. Gestern Abend fiel die Entscheidung. Insgesamt neun Preise gingen nach Deutschland und Österreich. Als erster deutscher Intel-ISEF-Teilnehmer überhaupt wurde der 15-jährige Lennart Kleinwort aus Zell bei Würzburg in Bayern für die Entwicklung seiner Mathematik-App mit einem der drei Hauptpreise ausgezeichnet. Er erhielt den mit 50.000 US-Dollar dotierten Intel-Foundation-Young-Scientist-Award.

Mit einer Mathe-App überzeugt

Schon für die Zulassung zum Wettbewerb brauchte Kleinwort eine Sondergenehmigung aufgrund seines noch jungen Forscher-Daseins. Er programmierte in seiner Freizeit eine Mathe-App für den Unterricht, die unter anderem geometrische Figuren auf das Display bringt und die Veränderungen der Graphen per Fingerzeig aufzeigt. Ein wirklicher Mathe-Crack war Kleinwort allerdings nie, ist aufgrund der anderthalbjährigen Entwicklung seiner App aber nun bestens gewappnet für die Oberstufe und das baldige Abitur. Seine App „FreeGeo“ läuft auf allen Android-Tablets und –Smartphones und lässt sich für 4,99 Euro aus dem Google-Play-Store herunterladen. Für den einen oder anderen Schüler dürfte diese App ein nützlicher Spickzettel sein. Die ersten Kooperationen mit Schulbuchverlagen sind bereits beschlossene Sache.

Die hohe Auszeichnung kam für den Schüler überraschend: „Niemals hätte ich damit gerechnet, hier überhaupt einen Preis zu gewinnen. Umso toller ist es jetzt, dass ich einen der Hauptpreise mit nach Hause nehmen darf.

Der mit 75.000 US-Dollar dotierte Gordon-E.-Moore-Award – benannt nach dem Mitgründer Intels – ging in diesem Jahr an den US-Amerikaner Nathan Han aus Boston. Er entwickelte eine Methode zur Analyse gefährlicher Folgen von Genmanipulation.

Weitere Preise für Deutschland und Österreich

Zu den deutschen Siegern zählt auch die 18-jährige Theresa Zeisner aus Bremen, die für ihre Arbeiten an dendritischen Kristallisationen von Salzen ausgezeichnet wurde. Daniel Pflüger überzeugte die ISEF-Preisrichter mit einer physikalischen Methode, Wasserwellen präzise zu messen. Der 18-jährige Gabriel Salg aus Hösbach konnte bereits im letzten Jahr gemeinsam mit seinem damaligen Forschungspartner Nicolas Scheidig einen Grand-Award mit nach Hause nehmen, wurde aber auch in diesem Jahr mit einem mit 1.000 US-Dollar dotierten Award in der Kategorie Chemie prämiert. 

Ebenfalls mit einem 1.500 US-Dollar dotierten Preis ausgezeichnet wurden Leonard Bauersfeld und Marcel Neidinger, die sich in ihren Forschungsarbeiten mit einem Phänomen aus der Schulzeit widmeten: Stülpt man ein Wasserglas über eine im Wasser schwimmende und auf einer Untertasse stehende Kerze, so erlischt diese nach einige Sekunden, lässt aber den Wasserspiegel in der Untertasse ansteigen. Seit Jahren streiten sich Physik und Chemie über dieses verblüffende Phänomen. Zudem gingen drei Preise nach Österreich.

Insgesamt nahmen in diesem Jahr 1.780 Jugendliche aus rund 70 Ländern am weltgrößten Forscherwettbewerb für Schülerinnen und Schüler teil.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2151
Mein Glückwunsch geht an Leonard Bauersfeld und Marcel Neidinger fürs beste Marketing. Den Versuch kenn ich noch aus der Schule und wir haben den in der 8. oder 9. Klasse durchgeführt und berechnet. Dass die beiden damit 1.5k$ und den 2. Platz bei Jugend Forscht einsacken, zeugt davon, dass sie sich gut verkaufen können.
Nur würde mich interessieren: Habt ihr den Text irgendwo abgeschrieben oder könnt ihr kurz erleutern, worüber sich dabei Physik und Chemie bei diesem "verblüffende Phänomen" seit Jahren streiten?
#2
Registriert seit: 29.06.2013

Obergefreiter
Beiträge: 109
Denke ma warum der wasserspiegel steigt ist der streit grund :P

eigentlich müsste er weniger werden.
#3
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2151
Sauerstoff (Dichte 1,429 kg · m^−3) wird in CO2 (Dichte 1,98 kg·m^−3) umgewandelt. Höher Dichte, Volumen sinkt -> Vakuum um Glas. So hab ich's in der Schule gelernt.
#4
Registriert seit: 29.06.2013

Obergefreiter
Beiträge: 109
Stimmt mehr dichte heißt ja verdichtungxD mein Fehler.

Frage ist jetzt nur worüber streiten die bitte?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG: Modulares Gehäuse, neue Gaming-PCs, externe GPU und mehr...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ASUS_ROG

Die Computex 2016 hat in Taipei noch nicht offiziell begonnen und doch haben es einige Hersteller nicht abwarten können und bereits erste neue Produkte vorgestellt. So hat ASUS nicht nur drei neue ZenFones mit drei unterschiedlichen Displaydiagonalen und das ZenBook 3 vorgestellt, sondern nun auch... [mehr]

Alle Computex-Videos im Überblick

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/COMPUTEX

In der letzten Woche ist viel passiert in der IT-Welt. Nicht nur, dass AMD recht überraschend seine erste Polaris-Grafikkarte gezeigt hat, auf der Computex gab es zahlreiche neue Produkte zu sehen und den ein oder anderen Ausblick in die Zukunft in Form von Konzeptstudien. Unser Computex-Team,... [mehr]

Cooler Master zur CES mit Maker-Gehäuse, -Kühler und Maker-Netzteil (Update 2)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/COOLERMASTER_NEU

Cooler Masters Maker-Programm soll den Input von Moddern, Entwicklern und Nutzern allgemein umsetzen und bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigen. Einen ersten Ausblick darauf gab 2015 das flexible und individualisierbare MasterCase 5. Auf der CES ist das Maker-Programm jetzt sogar... [mehr]

MSI zeigt Gaming-Backpack, Gaming-Notebooks, ein Komplettsystem und Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MSI

Natürlich waren wir auch auf dem MSI-Stand, auf dem uns Dirk Neuneier Rede und Antwort stand und uns die neuen Produkte vorgestellt hat. Gleich zu Anfang im Video ist unser Redakteur Andreas Schilling zu sehen, der sich derweil mit einem Virtual-Reality-Spiel vergnügt. Aufgrund eines neuen... [mehr]

ASRock zeigt zwei neue X99-Platinen, zwei Mini-Systeme und einen Router

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Passend zum NDA-Fall der neuen Broadwell-E-Prozessoren von Intel - wie dem getesteten Core i7-6950X - hat auch Mainboard-Spezialist ASRock neben weiteren Produkten mit dem "X99 Taichi" und dem "X99 Gaming i7"  zwei neue LGA2011-3-Platinen auf seinem Stand in Taipei präsentiert. Von der... [mehr]

Galaxy S7, G5, MateBook: Der MWC war innovativ, überraschend und enttäuschend

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MWC

Die Tore sind geschlossen, der Tross zieht weiter: Nach vier Tagen MWC stellt sich auch Ende Februar 2016 wie in jedem Jahr die Frage, welcher Hersteller für die größte Überraschung gesorgt, den größten Eindruck hinterlassen oder die Erwartungen enttäuscht hat. Die Antworten sind – anders... [mehr]