> > > > GTC 2014: Pixar spricht über die Verwendung von NVIDIAs Hardware

GTC 2014: Pixar spricht über die Verwendung von NVIDIAs Hardware

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gtc2014Was viele sicherlich nicht wissen ist, dass Pixar nicht als ein Filmstudio gegründet wurde, sondern als ein Unternehmen begann, das Image-Prozessoren herstellte und wiederum den Filmstudios bereitstellte. Darunter sind aber noch keine dedizierten GPUs zu verstehen, sondern Pixar kaufte diese Image-Prozessoren bei unterschiedlichen Herstellern und baute daraus eine Art Coprozessor mit Monitor, der dabei helfen sollte, frühe Computeranimationen zu erstellen. In den 80er-Jahren stammten die Prozessoren, die Pixar verwendete, von Evans & Sutherland, in den 90er von Silicon Graphics und seit 2001 von NVIDIA - hier natürlich schon in Form von echten GPUs.

Wozu diese GPUs bzw. die Leistung benötigt wird, wollte man ebenfalls erklären und gab dazu einen kleinen Einblick in die für die Animation und das Lightning verwendete Software, welche wiederum via OpenCL-Schnittstelle auf die Grafikkarte zugreift. Letztendlich geht es darum bereits beim Editing des Film den Animatoren und an einem Animationsfilm beteiligten Künstlern die Möglichkeit zu geben, in Echtzeit ein fast fertiges Rendering zu sehen. Die Schwierigkeiten dabei ergeben sich vor allem durch eine immer realistischere bzw. detailliertere Darstellung. Als Beispiel der Komplexität nahm Pixar natürlich Monsters Inc. bzw. Monsters University heran. James P. Sullivan, eine der Hauptfiguren in diesen Filmen, verfügt über 9.000 Haare, die nicht erst im finalen Rendering hinzugefügt werden, sondern bereits bei der Animation der Szenen interaktiv dargestellt werden. Nun klingen eine Million Haare nicht nicht sonderlich viel, zieht man hier aber mit in Betracht, dass jedes Haar vier Datensätze für die Position und Bewegung beinhaltet, 24 mal pro Sekunde berechnet werden muss und es zudem auch noch dazu kommt, dass mehr als nur ein Charakter in einer Szene vorhanden ist, kommen hier sehr schnell eine Menge Daten zusammen, die verarbeitet werden müssen.

Neben der Darstellung von Haaren spielt für eine möglichst detailreiche Darstellung der einzelnen Elemente in einem Animationsfilm auch das Rendering der Oberfläche eine wichtige Rolle. Hier kommt OpenCL Tesselation zum Einsatz, das in diesem Bereich analog zur Umsetzung in Spielen funktioniert. Allerdings haben die Animatoren bei Pixar durch die Software einen viel größeren Einfluss darauf, in wie weit Tesselation verwendet wird - bis zu welchem Grad also Details hinzugefügt werden oder nicht. Weitere Komplexität kommt hinzu, da zusätzlich zur Animation der Szenen auch noch eine möglichst realistische Beleuchtung erstellt wird. Pixar nutzt hierzu das sogenannte Ray Tracing. Eine Lichtquelle sendet also simulierte Lichtstrahlen aus, die abhängig von der Oberfläche auf die sie fallen unterschiedlich stark reflektiert werden und dann wiederum auch die Farbe der Oberfläche annehmen können.

In einem kurzen Video hat man die Möglichkeit, einen Blick darauf zu werfen, wie die dazugehörige Software und das Rendering einer Szene aussehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 27.08.2013

Matrose
Beiträge: 1
Leider ist der Bildqualität und Klang bes....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG: Modulares Gehäuse, neue Gaming-PCs, externe GPU und mehr...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ASUS_ROG

Die Computex 2016 hat in Taipei noch nicht offiziell begonnen und doch haben es einige Hersteller nicht abwarten können und bereits erste neue Produkte vorgestellt. So hat ASUS nicht nur drei neue ZenFones mit drei unterschiedlichen Displaydiagonalen und das ZenBook 3 vorgestellt, sondern nun auch... [mehr]

Alle Computex-Videos im Überblick

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/COMPUTEX

In der letzten Woche ist viel passiert in der IT-Welt. Nicht nur, dass AMD recht überraschend seine erste Polaris-Grafikkarte gezeigt hat, auf der Computex gab es zahlreiche neue Produkte zu sehen und den ein oder anderen Ausblick in die Zukunft in Form von Konzeptstudien. Unser Computex-Team,... [mehr]

Cooler Master zur CES mit Maker-Gehäuse, -Kühler und Maker-Netzteil (Update 2)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/COOLERMASTER_NEU

Cooler Masters Maker-Programm soll den Input von Moddern, Entwicklern und Nutzern allgemein umsetzen und bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigen. Einen ersten Ausblick darauf gab 2015 das flexible und individualisierbare MasterCase 5. Auf der CES ist das Maker-Programm jetzt sogar... [mehr]

MSI zeigt Gaming-Backpack, Gaming-Notebooks, ein Komplettsystem und Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MSI

Natürlich waren wir auch auf dem MSI-Stand, auf dem uns Dirk Neuneier Rede und Antwort stand und uns die neuen Produkte vorgestellt hat. Gleich zu Anfang im Video ist unser Redakteur Andreas Schilling zu sehen, der sich derweil mit einem Virtual-Reality-Spiel vergnügt. Aufgrund eines neuen... [mehr]

ASRock zeigt zwei neue X99-Platinen, zwei Mini-Systeme und einen Router

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Passend zum NDA-Fall der neuen Broadwell-E-Prozessoren von Intel - wie dem getesteten Core i7-6950X - hat auch Mainboard-Spezialist ASRock neben weiteren Produkten mit dem "X99 Taichi" und dem "X99 Gaming i7"  zwei neue LGA2011-3-Platinen auf seinem Stand in Taipei präsentiert. Von der... [mehr]

Galaxy S7, G5, MateBook: Der MWC war innovativ, überraschend und enttäuschend

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MWC

Die Tore sind geschlossen, der Tross zieht weiter: Nach vier Tagen MWC stellt sich auch Ende Februar 2016 wie in jedem Jahr die Frage, welcher Hersteller für die größte Überraschung gesorgt, den größten Eindruck hinterlassen oder die Erwartungen enttäuscht hat. Die Antworten sind – anders... [mehr]