> > > > Alienware über „Haswell"-Vorteile und 14-Zoll-Notebooks

Alienware über „Haswell"-Vorteile und 14-Zoll-Notebooks

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

alienwareIm Rahmen der Präsentation der drei neuen Alienware-Notebooks hatten wir die Gelegenheit, mit Eoin Leyden, seines Zeichens Senior Product Manager der Dell-Tochter, zu sprechen. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, inwiefern die neuen Modellgeneration vom Wechsel hin zu „Haswell“ profitiert.

Leyden erklärte diesbezüglich, dass die eigenen Produkte vor allem von der gesteigerten CPU-Leistung profitieren würden. Zwar seien „Ivy Bridge“ und „Sandy Bridge“ ebenfalls durchaus potent gewesen, in einigen Situationen habe sich der Prozessor „aber als Flaschenhals erwiesen“, der die Systemleistung limitiert hätte. Dies sei nun nicht mehr der Fall, die je nach CPU-Modell und Szenario bis zu 15 Prozent Mehrleistung im Vergleich zur vorherigen Generation würden hier klare Vorteile liefern. Natürlich, so der Technikexperte, begrüße man auch die weiteren Neuerungen wie die leistungsfähigere integrierte Grafikeinheit, Alienware-Besitzer würden dies aber in der Regel eher am Rande wahrnahmen.

Aufgrund der „Flaschenhals-Problematik“ werde man aber keine Konfigurationen mit i5-CPUs anbieten. Das Risiko, das System dadurch auszubremsen, sei einfach zu groß, wie Leyden es formulierte. Zwar würde eine solche Situation in 90 Prozent aller Fälle nicht in den Vordergrund treten, dies sei aber dennoch nicht mit den Ziele der Marke Alienware vereinbar. Ebenfalls nicht geplant seien weitere Notebook-Größen. Mit den nun vorgestellten 14-, 17- und 18-Zoll-Modellen decke man einen großen Teil des Marktes ab. Angesprochen auf den deutschen Markt erklärte er, dass man die hiesigen Vorlieben – vor allem 13- und 15-Zöller verkaufen sich hier gut – kenne, aber keine Sonderlösung anbieten wollte und werde.

Weltweit betrachtet sei die Nachfrage nach Geräten mit 14-Zoll-Klasse höher, so Leyden. Aber auch auf einen 11-Zöller dürfte man vergebens warten. Die Erfahrungen, die man hier mit einem früheren Modell gesammelt habe, seien nicht so positiv wie erwartet gewesen, viele Nutzer hätten kritisiert, dass beispielsweise die zu kleine Tastatur die „Gaming-Erfahrung“ getrübt hätte. Zudem sei es gerade in Europa schwer zu vermitteln, dass ein Notebook über kein optisches Laufwerk verfüge; ein solches fehlte dem kleinen Alienware-Modell aus Platzgründen. Zu guter Letzt wagte Leyden einen kurzen Blick in die Zukunft. Er gehe davon aus, dass die neuen Geräte durchaus dazu in der Lage wären, über Jahre hinweg eine auch für anspruchsvolle Spiele ausreichend hohe Leistung zu liefern; je nach Modell tippt er auf rund zwei bis vier Jahre. Dam Gaming-PC an sich prophezeite er eine gute Zukunft. Durch die Umstellung der beiden kommenden Konsolen PlayStation 4 und Xbox One auf die x86-Architektur werde es den Entwicklern einfacher fallen, mehr Portierungen als bislang auf den Markt zu bringen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 14.02.2010
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5780
aha, dazu hätte ich gerne mal Belege. In einem Test von Notebookcheck kam heraus, dass zwischen dem Einstiegs i3 (2150m, wenn ich mich nicht irre) und dem stärksten i7 entweder keine Unterschiede waren in Sachen fps oder nur in sehr wenigen Fällen. - Wie der SPrung da kommen sollte, verstehe ICH zumindest nicht. (aber ich habe ja auch keine Ahnung :) )
#2
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3258
So teuer wie die Teile sind müsste selbst beim Einstiegsmodell ein 3970X verbaut sein.
#3
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Widerspricht komplett dieser Diagnose:

http://www.3dcenter.org/news/intel-prozessoren-man-kaufe-unbedingt-einen-core-i5-oder-core-i7

Das Ganze ist wohl ein Werbegag für Intel. Eventuell gibts größere Rabatte für i7-CPUs.
#4
Registriert seit: 10.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1107
er sagt, dass ein i5 einen Flaschenhals darstellt und im nächsten Satz sagt er, dass zu 90% der Flaschenhals nicht eintritt. Super! Ein i3 passt einfach nicht zum Image von Alienware, das hat nichts mit seiner Leistung zu tun. Man würde auch kein Greenpoweraufkleber auf ein Alienware kleben.
#5
customavatars/avatar144728_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Pfungen
Stabsgefreiter
Beiträge: 321
"Dam Gaming-PC an sich prophezeite er..."
#6
customavatars/avatar1330_1.gif
Registriert seit: 18.01.2002
Rheinland
Kapitän zur See
Beiträge: 3213
Alienware-Besitzer würden dies aber in der Regel eher am Rande wahrnahmen.
#7
Registriert seit: 31.07.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6908
PR Geblubber pur!

Die größte Anzahl der Kundschaft will halt nen i7 fürs Ego und Dell spart + verdient gleichzeitig mehr, wenn Sie keinen i5 anbieten...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG: Modulares Gehäuse, neue Gaming-PCs, externe GPU und mehr...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ASUS_ROG

Die Computex 2016 hat in Taipei noch nicht offiziell begonnen und doch haben es einige Hersteller nicht abwarten können und bereits erste neue Produkte vorgestellt. So hat ASUS nicht nur drei neue ZenFones mit drei unterschiedlichen Displaydiagonalen und das ZenBook 3 vorgestellt, sondern nun auch... [mehr]

Alle Computex-Videos im Überblick

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/COMPUTEX

In der letzten Woche ist viel passiert in der IT-Welt. Nicht nur, dass AMD recht überraschend seine erste Polaris-Grafikkarte gezeigt hat, auf der Computex gab es zahlreiche neue Produkte zu sehen und den ein oder anderen Ausblick in die Zukunft in Form von Konzeptstudien. Unser Computex-Team,... [mehr]

Cooler Master zur CES mit Maker-Gehäuse, -Kühler und Maker-Netzteil (Update 2)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/COOLERMASTER_NEU

Cooler Masters Maker-Programm soll den Input von Moddern, Entwicklern und Nutzern allgemein umsetzen und bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigen. Einen ersten Ausblick darauf gab 2015 das flexible und individualisierbare MasterCase 5. Auf der CES ist das Maker-Programm jetzt sogar... [mehr]

MSI zeigt Gaming-Backpack, Gaming-Notebooks, ein Komplettsystem und Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MSI

Natürlich waren wir auch auf dem MSI-Stand, auf dem uns Dirk Neuneier Rede und Antwort stand und uns die neuen Produkte vorgestellt hat. Gleich zu Anfang im Video ist unser Redakteur Andreas Schilling zu sehen, der sich derweil mit einem Virtual-Reality-Spiel vergnügt. Aufgrund eines neuen... [mehr]

ASRock zeigt zwei neue X99-Platinen, zwei Mini-Systeme und einen Router

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Passend zum NDA-Fall der neuen Broadwell-E-Prozessoren von Intel - wie dem getesteten Core i7-6950X - hat auch Mainboard-Spezialist ASRock neben weiteren Produkten mit dem "X99 Taichi" und dem "X99 Gaming i7"  zwei neue LGA2011-3-Platinen auf seinem Stand in Taipei präsentiert. Von der... [mehr]

Galaxy S7, G5, MateBook: Der MWC war innovativ, überraschend und enttäuschend

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MWC

Die Tore sind geschlossen, der Tross zieht weiter: Nach vier Tagen MWC stellt sich auch Ende Februar 2016 wie in jedem Jahr die Frage, welcher Hersteller für die größte Überraschung gesorgt, den größten Eindruck hinterlassen oder die Erwartungen enttäuscht hat. Die Antworten sind – anders... [mehr]