> > > > IDF 2011: Intel Disaster Management (Day Zero)

IDF 2011: Intel Disaster Management (Day Zero)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

idf-2011Das Intel Developer Forum 2011 startet in dieser Woche wieder in San Francisco mit einer Reihe neuer technologischer Enthüllungen von Intel. Am „Day Zero“ gibt es wie jedes Jahr einige Themen, die nicht direkt mit der Chipproduktion und Technik zusammenhängen, aber zeigen, in welcher Form IT heute genutzt wird. Aufgrund aktueller Entwicklungen hat sich Intel das Thema Disaster Management ausgesucht. Da es immer größere Auswirkungen von Naturkatastrophen gibt, sowohl finanziell, wie auch auf die Bevölkerung (Beispiele: Haiti, Chile (Erdbeben), Russland (Hitzewelle), Pakistan (Überflutungen)), gibt es die Notwendigkeit einer Vorausberechnung, wie hoch das Risiko einer erneuten Katastrophe ist. Durch High Performance Computing wird dies möglich. 

Mit mehreren eingeladenen Gästen visualisiert Intel den „Disaster Life Cicle“, ein fünfstufiges Modell, bei dem IT-Produkte helfen können, Schäden zu verhindern, Leben zu retten und nach einem Schaden die Auswirkungen in den Griff zu bekommen:

  • 1. Phase: Mitigation
    Beispiel: Perry Olson, Intel Corp. Senior Director for Strategic Response & Global Activities
    Allgemein formuliert Perry Olson von Intel ein Ziel für Unternehmen: Auch im Katastrophenfall müssen Aufträge angenommen werden können, bearbeitet, produziert und verkauft können, damit das Unternehmen handlungsfähig wird. Ausgehend von einer Intel-Untersuchung für das eigene Unternehmen präsentiert man einige Beispiele. Wichtig ist aber auch ein Disaster Recovery Plan, denn letztendlich steht es ausser Frage, das ein Risiko irgendwann auch eintritt. 57% der kleineren Unternehmen haben aber keinen Disaster Recovery Plan, werden also von einer Katastrophe mehr oder weniger überrascht.

  • 2. Phase: Preparedness
    Beispiel: Bob Marshall, Earth Networks (CEO)
    Earth Networks ermittelt den Einfluss von Wetterphänomenen auf Katastrophen (Überflutungen, Hitze, Trockenheit, Tornados). Hierfür hat man diverse Sensordaten über den Globus verteilt, größtenteils betreibt man mehr Sensoren als die Länder selber. Diese sind vernetzt und stellen über Hochleistungsrechner Prognosen für Unternehmen und Regierungen zur Verfügung. Bob Marshall sieht durch die Entwicklung, dass über Netzwerke tausende Daten ausgewertet werden können, eine Chance, dass Katastrophen zumindest bei der Auswirkung auf Leben besser gemanaged werden können.
    Anhand eines Beispiels für die Erkennung von Tornadodaten zeigte man, dass man heute ca. 50 Minuten vor der Bildung eines Tornados bereits erkennen kann, wo der Tornado entstehen wird – und so eventuell durch eine rechtzeitige Warnung Leben retten kann.

  • 3. Phase: Eintreffen des Schadens

  • 4. Phase: Response
    Beispiel: Michael Bowers, Mercy Corps, Senior Director for Stratetic Response
    Bowers führt aus, dass aufgrund der größeren Bevölkerungsdichte, die globalisierte Wirtschaft und komplexen Zusammenhängen wird es immer schwieriger, auf eine Katastrophe zu reagieren. Technologie kann hier zwar helfen, wie die richtige Reaktion auf eine Katastrophe aussieht, muss allerdings von lokalen Organisationen und der Regierung entschieden werden. Diese Entscheidungen können durch Analysen unterstützt werden, wie die Hilfe konkret aussehen kann (Geld/Kredite, Unterstützung durch Wasser/Lebensmittellieferungen etc.).

    Beispiel: Frank Schott, Senior Global Program Director, NetHope

    Das größte Problem bei großen Katastrophen ist meistens die fehlende Kommunikationsmöglichkeit, da die Netzwerke ausfallen und somit keine Telefonanrufe mehr möglich sind. Weiterhin wäre es selbst bei existierenden Telekommunikationsmöglichkeiten nicht mehr möglich, die Millionen Hilfe-Anrufe in direkten Gesprächen zu bearbeiten. Eine der großen Herausforderungen für die helfenden Unternehmen ist es also, eine Kommunkationsmöglichkeit wiederherzustellen, die im „One-to-Many“-Konzept alle Hilfesuchenden erreicht und die Hilfe koordinieren kann.

    In Haiti hat NetHope zusammen mit inveneo und Cisco die Kommunikation wieder hergestellt, um die Hilfe zu koordinieren. Mittlerweile wurde die Installation umgewandelt in ein privates Unternehmen, was sich selber trägt und zu ortsüblichen Preisen Internetverbindungen anbietet.

    Weiterhin führte man eine SMS-Alerting-Lösung ein, um während dem Ausbruch der Cholera die Befölkerung zu informieren, wo sauberes Wasser existiert und in welche Krankenhäuser man sich im Ansteckungsfall begeben soll. Aufgrund der vielfältigen Maßnahme konnte ein großer Seuchenausbruch verhindert werden, trotz der massiven Zerstörung. Die trotzdem zu beklagenden 4000 Cholera-Todesfälle wären sonst deutlich nach oben zu korrigieren gewesen.

  • 5. Phase: Reconstruction
    Koordinierter Wiederaufbau des Landes/der Region.

Die größte Herausforderung für die genannten Fälle sind für die Unternehmen aber das Funding, also der Erhalten von Spenden. In der Natur der Sache liegt es, dass nach einem Schadensfall meistens viele Spenden vorhanden sind, weil das Leid der Bevölkerung sichtbar ist. In den Phasen Mitigration und Preparing sind jedoch kaum Spenden vorhanden, hier könnte die Effizienz und die Geschwindigkeit der Hilfen durch Investitionen aber deutlich gesteigert werden. Gerade die Investitionen in die IT sind hier zu nennen, um Katastrophen und Risiken zu bestimmen. Die Zusammenarbeit mit großen Firmen (Cisco, HP, Intel, Microsoft) hoben alle Firmen als hilfreich heraus.

Insgesamt hatte der erste Tag noch zu wenig mit Intels Hardware selber zu tun - aber dies wird, schaut man auf unseren Zeitplan, in den nächsten Tagen anders. Wir erwarten unter anderem erste Performancedaten eines Ivy-Bridge-Systems in einer Benchmarking-Session und diverse andere Details zur kommenden 22-nm-Fertigung mit Tri-Gate-Technik. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2359
Kauft Intel Hardware, die rettet euch vor Katastrophen. LOL?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG: Modulares Gehäuse, neue Gaming-PCs, externe GPU und mehr...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ASUS_ROG

Die Computex 2016 hat in Taipei noch nicht offiziell begonnen und doch haben es einige Hersteller nicht abwarten können und bereits erste neue Produkte vorgestellt. So hat ASUS nicht nur drei neue ZenFones mit drei unterschiedlichen Displaydiagonalen und das ZenBook 3 vorgestellt, sondern nun auch... [mehr]

Alle Computex-Videos im Überblick

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/COMPUTEX

In der letzten Woche ist viel passiert in der IT-Welt. Nicht nur, dass AMD recht überraschend seine erste Polaris-Grafikkarte gezeigt hat, auf der Computex gab es zahlreiche neue Produkte zu sehen und den ein oder anderen Ausblick in die Zukunft in Form von Konzeptstudien. Unser Computex-Team,... [mehr]

Cooler Master zur CES mit Maker-Gehäuse, -Kühler und Maker-Netzteil (Update 2)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/COOLERMASTER_NEU

Cooler Masters Maker-Programm soll den Input von Moddern, Entwicklern und Nutzern allgemein umsetzen und bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigen. Einen ersten Ausblick darauf gab 2015 das flexible und individualisierbare MasterCase 5. Auf der CES ist das Maker-Programm jetzt sogar... [mehr]

MSI zeigt Gaming-Backpack, Gaming-Notebooks, ein Komplettsystem und Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MSI

Natürlich waren wir auch auf dem MSI-Stand, auf dem uns Dirk Neuneier Rede und Antwort stand und uns die neuen Produkte vorgestellt hat. Gleich zu Anfang im Video ist unser Redakteur Andreas Schilling zu sehen, der sich derweil mit einem Virtual-Reality-Spiel vergnügt. Aufgrund eines neuen... [mehr]

ASRock zeigt zwei neue X99-Platinen, zwei Mini-Systeme und einen Router

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Passend zum NDA-Fall der neuen Broadwell-E-Prozessoren von Intel - wie dem getesteten Core i7-6950X - hat auch Mainboard-Spezialist ASRock neben weiteren Produkten mit dem "X99 Taichi" und dem "X99 Gaming i7"  zwei neue LGA2011-3-Platinen auf seinem Stand in Taipei präsentiert. Von der... [mehr]

Galaxy S7, G5, MateBook: Der MWC war innovativ, überraschend und enttäuschend

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MWC

Die Tore sind geschlossen, der Tross zieht weiter: Nach vier Tagen MWC stellt sich auch Ende Februar 2016 wie in jedem Jahr die Frage, welcher Hersteller für die größte Überraschung gesorgt, den größten Eindruck hinterlassen oder die Erwartungen enttäuscht hat. Die Antworten sind – anders... [mehr]