> > > > GTC 2010: Die Abschluss-Keynote

GTC 2010: Die Abschluss-Keynote

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

NVIDIA_GTCZum Abschluss der GTC 2010 wurden in einer Keynote noch einmal die Ereignisse, Erlebnisse und das Feadback der letzten Tage zusammengefasst. Fünf Unternehmen wurde auch der „One to Watch“-Preis verliehen. Dieser ging an empulse, scalable, Scaleform, universional Robotics und VisiSonics. Mit empulse beschäftigen wir uns bereits vor einigen Tagen, handelt es sich dabei doch um ein deutsches Unternehmen, welches eine Datenbank entwickelt hat, die auf einer oder mehreren GPUs ausgeführt werden kann.

Sebastian Thrun, Co-Erfinder von Google Street-View und Professor an der Stanford University fasste die Entwicklung der letzten Jahre noch einmal in wenigen Sätzen zusammen. Beispielhaft nannte er die Entwicklung in der Automobilbranche. Autos seien derzeit unglaublich ineffizient, sowohl in ökologischer und ökonomischer Hinsicht. Jährlich sterben in den USA aber auch mehrere tausend Menschen an den Folgen von Autounfällen. Die Automobilbranche kann also in gleich mehreren Bereichen von der Leistung die durch GPUs geboten wird in der Forschung und Entwicklung profitieren.

Doch die Zukunft sieht aber noch weitere Herausforderungen vor. So benötigen Elektroautos eine komplett andere Logik im Bereich Antrieb und Bremse. Automatisch navigierende Systeme sind eine ungleich größere Herausforderung. 2004 wurde ein Preisgeld von 1 Million Dollar ausgerufen. Das Team, deren automatisch navigierendes Auto eine 140 Meilen lange Strecke bewältigen kann, sollte diesen Preis bekommen. Keines der Teams schaffte die Strecke. Über die Hälfte der Vehikel fiel bereits nach weniger als einer Meile aus. Zwei Jahre später sollte die Innovation weiter vorangetrieben werden, was sich am einfachsten durch die Verdoppelung des Preisgeldes bewerkstelligen ließ.

Das Team von Sebastian Thrun nahm die Herausforderung an und versuchte sich an den Rennen. Ein VW Touareg wurden mit Laser-Sensoren, Kamera-Systemen und weiteren Sensoren bestückt um am Rennen teilzunehmen. Nach 130 Meilen erreichte es als erstes das Ziel und konnte die 2 Millionen Dollar Preisgeld einheimsen. Um ein automatisch navigierendes und auch mit der Umgebung interagierendes Auto realisieren zu können, sind verschiedene Techniken von Nöten, die vorgestellt wurden (siehe Fotogalerie).

Für die Zukunft hat sich Sebastian Thrun eine „2X Challenge“ auf die Fahnen geschrieben, die seiner Meinung nach alle nur mit Hilfe des GPU-Computings zu meistern sind:

  • Autos müssen doppelt so sicher werden
  • Straßen müssen effektiver genutzt werden (nur 8% der Straße sind um Schnitt von einem Auto benutzt)
  • die Anzahl der Autos auf den Straßen muss reduziert werden
  • der Energieverbrauch muss halbiert werden

Weitere Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Fünf Unternehmen wurde auch der „One to Watch“-Preis verliegen.

Das heißt Verlie\"H\"en.
#2
customavatars/avatar129979_1.gif
Registriert seit: 21.02.2010
Botswana
Kapitän zur See
Beiträge: 3108
Nach 130 Meilen erreichte es als erstes das Ziel und konnte die 2 Millionen Dollar Preisgeld \"einheimsen\"?
Jedenfalls fehlt da auch noch nen Wort. ;)

Bei der Aufzählung müsste es auch \"im Schnitt\" heißen. Finde den Vergleich mit den Automobilen aber für eine GPU Konferenz ziemlich unpassend, das ist ja als ob man Äpfel mit Birnen vergleichen würde...
#3
customavatars/avatar125044_1.gif
Registriert seit: 12.12.2009


Beiträge: 4246
Das fünfte Bild in der Gallerie ist im Hochkant fotografiert, aber quer eingebunden...
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29103
Schreibt mir doch einfach eine PM anstatt den Kram hier zu posten. Danke! ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG: Modulares Gehäuse, neue Gaming-PCs, externe GPU und mehr...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/ASUS_ROG

Die Computex 2016 hat in Taipei noch nicht offiziell begonnen und doch haben es einige Hersteller nicht abwarten können und bereits erste neue Produkte vorgestellt. So hat ASUS nicht nur drei neue ZenFones mit drei unterschiedlichen Displaydiagonalen und das ZenBook 3 vorgestellt, sondern nun auch... [mehr]

Alle Computex-Videos im Überblick

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/COMPUTEX

In der letzten Woche ist viel passiert in der IT-Welt. Nicht nur, dass AMD recht überraschend seine erste Polaris-Grafikkarte gezeigt hat, auf der Computex gab es zahlreiche neue Produkte zu sehen und den ein oder anderen Ausblick in die Zukunft in Form von Konzeptstudien. Unser Computex-Team,... [mehr]

Cooler Master zur CES mit Maker-Gehäuse, -Kühler und Maker-Netzteil (Update 2)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/COOLERMASTER_NEU

Cooler Masters Maker-Programm soll den Input von Moddern, Entwicklern und Nutzern allgemein umsetzen und bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigen. Einen ersten Ausblick darauf gab 2015 das flexible und individualisierbare MasterCase 5. Auf der CES ist das Maker-Programm jetzt sogar... [mehr]

MSI zeigt Gaming-Backpack, Gaming-Notebooks, ein Komplettsystem und Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/MSI

Natürlich waren wir auch auf dem MSI-Stand, auf dem uns Dirk Neuneier Rede und Antwort stand und uns die neuen Produkte vorgestellt hat. Gleich zu Anfang im Video ist unser Redakteur Andreas Schilling zu sehen, der sich derweil mit einem Virtual-Reality-Spiel vergnügt. Aufgrund eines neuen... [mehr]

ASRock zeigt zwei neue X99-Platinen, zwei Mini-Systeme und einen Router

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASROCK_LOGO_2010

Passend zum NDA-Fall der neuen Broadwell-E-Prozessoren von Intel - wie dem getesteten Core i7-6950X - hat auch Mainboard-Spezialist ASRock neben weiteren Produkten mit dem "X99 Taichi" und dem "X99 Gaming i7"  zwei neue LGA2011-3-Platinen auf seinem Stand in Taipei präsentiert. Von der... [mehr]

Galaxy S7, G5, MateBook: Der MWC war innovativ, überraschend und enttäuschend

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/MWC

Die Tore sind geschlossen, der Tross zieht weiter: Nach vier Tagen MWC stellt sich auch Ende Februar 2016 wie in jedem Jahr die Frage, welcher Hersteller für die größte Überraschung gesorgt, den größten Eindruck hinterlassen oder die Erwartungen enttäuscht hat. Die Antworten sind – anders... [mehr]