> > > > WhatsApp und Co.: Deutschland und Frankreich wollen Messenger-Verschlüsselungen aufweichen

WhatsApp und Co.: Deutschland und Frankreich wollen Messenger-Verschlüsselungen aufweichen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

messengerDie Frage, ob Apple dem FBI beim Entschlüsseln eines iPhone helfen soll oder nicht, sorgte zu Beginn des Jahres für hitzige Diskussionen. Die Befürworter führten das Schlagwort Sicherheit an, die Gegner verwiesen auf den Datenschutz und mögliche Folgen, die das Entwickeln einer entsprechenden Software haben könnte. Am Ende konnten die Ermittlungsbehörden die Verschlüsselung knacken, ohne dass Apple helfen musste – beide Seiten konnten das Gesicht wahren. In Deutschland und Frankreich könnte nun eine ähnliche Debatte losgetreten werden. Denn Vertreter beider Länder fordern, dass der Sicherheit eine höhere Priorität als dem Datenschutz eingeräumt werden soll.

In einem vom deutschen Bundesinnenministerium sowie dem französischen Pendant veröffentlichten Eckpunktepapier mit dem Titel „Ein Beitrag zur Erhöhung der inneren Sicherheit in Europa" heißt es unter Punkt 2, dass die verschlüsselte Kommunikation für die Ermittlungsarbeit eine Herausforderung darstelle. „Es müssen Lösungen gefunden werden, die effektive Ermittlungen mit Blick auf verschlüsselte Daten im Zusammenhang mit terroristischen Aktionen ermöglichen und zugleich der Notwendigkeit des Schutzes digitaler Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger durch Gewährleistung der Erhältlichkeit starker Kryptographie-Systeme sowie dem Grundsatz der Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit, den Grundrechten und dem Rechtsstaat Rechnung tragen", so die Forderung der beiden Minister Thomas de Maizière und Bernard Cazeneuve.

Was zunächst wie das sorgfältige Abwägen von mehr Sicherheit und Datenschutz klingt, ist am Ende aber nichts anderes als das klare Einfordern von Möglichkeiten zur Entschlüsselung von Kommunikation. Gemeint sind in erster Linie Messaging-Dienste wie WhatsApp oder iMessage. Deren Verschlüsselung sorgt dafür, dass selbst die Dienstanbieter auf die Inhalte nicht zugreifen können. Ermittlungsbehörden stören sich daran schon länger, wurde derartige Kommunikationsarten doch vor allem aufgrund dieser Eigenschaft in der Vergangenheit doch schon häufiger von Terroristen und anderen Kriminellen genutzt. Der Begriff Backdoor wird im Papier zwar nicht genutzt, darauf dürften es die Minister jedoch abgesehen haben.

Deutlicher wird man hingegen in Hinblick auf die Schaffung einer rechtlichen Grundlage. Denn unabhängig vom rechtlichen Sitz des jeweiligen Anbieters soll die Verpflichtung zur Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden vorgeschrieben werden, wenn der Dienst innerhalb der Europäischen Union angeboten wird. Das bedeutet für die Praxis: Bietet ein US-Unternehmen seinen verschlüsselten Messenger in einem EU-Mitgliedsstaat wie Deutschland oder Frankreich an, soll er zum Helfen verplichtet sein. Für den Fall einer Weigerung des Anbieters sollen effektive Maßnahmen zur Sanktionierung verankert werden.

Verstärkt in die Pflicht nehmen will man aber auch die Anbieter von Plattformen wie Facebook oder Twitter, die derzeit vom Host-Provider-Privileg profitieren. Dies besagt, dass die Betreiber in der Regel nicht für die über sie verbreiteten Aussagen haften. Die solle sich nach Ansicht der Minister aber ändern, beispielsweise durch eine „Produkthaftung bei Missbrauch".

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar184350_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 97
Ist jenes Satire?
Jeder mit mehr als drei Nervenzellen weiß doch dass genau bei apple, whatsapp un co. Schnüffler wie die nsa, der bnd längst mitmischen.

End-to-end-enryption bei whatsapp... Lacher des Abends.
#5
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3298
Zitat Ali G;24862596
Übersetzt heisst das Zitat wohl: "Wir wollen Verschlüsselung mit der sich der Bürger sicher fühlt aber hätten gerne unbegrenzte Vorratsdatenspeicherung und den Generalschlüssel zu allen besagten populären Verschlüsselungen."

Richtig. Wer so einen Bericht verzapft, gehört sofort gefeuert, weil er nur labert, ohne Ergebnisse zu liefern. Der korrekte Bericht klingt ganz einfach: Es gibt im Leben das Risiko, zu sterben und keiner kann sich davor verstecken.
Wenn man bedenkt, dass auch bei den bisherigen Attentaten die Kommunikation oft über völlig offene Wege lief, wird das alles noch viel absurder. Liebe Industrie: Jeder weiß, wie sehr Euch unser Wohl wert ist und wozu Ihr die Daten braucht, spielt einfach mal fair und dann sehen wir ja, ob die Leute das wollen!
#6
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4793
Wie Deutschland sich das Aufweichen einer Verschlüsselung vorstellt:

- In Wasser einlegen. Funktioniert bei Geschirr mit den Dreckresten ja auch.
#7
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1485
Für mich liest sich das so, als wird das nicht passieren.

Verschlüsselung aufzuweichen bzw. zu 'verbiten'... Da kannste genauso n Gesetz bringen was sämtlichen Terror verbietet.
Nur haelt sich da keiner Dran. Die Politiker gehen einfach am Leben vorbei, thema Internet-Neuland ist halt nix fuer unsere
Schwaetzer ausm Bundestag.

Ich kanns langsam einfach ncihtmehr hören was alles an Terror-Prävention unternommen wird.. Dennoch passieren im Minutentakt irgendwelche
Anschläge. Und wir sind die Leidtragenden. Wir werden immer Gläserner, waehrend die gesuchten einfach auf alternative Kommunikationsmittel umsteigen.
Somit war die ganze 'Arbeit' unserer Politiker für die Katz und das Spiel geht von vorne los.

Es ist der falsche Ansatz den die Jungs da oben waehlen. Die Politik und unsere Gesetze sind in etwa so flexibel und agil wie ein 200KG schwerer Kartoffelsack.
Die bösen Jungs hingegen reagieren sofort. Dieses Spielchen kann so nicht gewonnen werden.

Ich koennt langsam einfach nur noch kotzen, sorry für die Ausdrucksweise.
#8
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
Jeden Tag verhungern 50.000 Menschen auf der Welt. Wieso setzt man nicht mal da an?
#9
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4793
Weil die nicht in Deutschland verhungern.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
#10
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3298
Zitat Darth Wayne;24873160
Jeden Tag verhungern 50.000 Menschen auf der Welt. Wieso setzt man nicht mal da an?


Was soll die Lösung sein? Die Menschheit wie Mastvieh füttern? - Damit die Überpopulation den dritten Weltkrieg um Lebensraum herbeiführt?
Ich sehe den leider schon kommen, bevor wir im Weltall weitere Räume erschließen können - da bin ich froh, wenn er sich möglichst lange hinzieht, damit sich wenigstens noch ein paar Exemplare unserer Species vor der Atomaren Vernichtung retten können, die ein Kim Jong- Spinner am Ende noch in seinem Wahn auslöst.
Wenn überhaupt, sind Kondome und Bildung der richtige Ansatz gegen Hunger. Je mehr Nahrung heute da ist, umso mehr werden in 9 Monaten hungern müssen. Aber falls Du das so meinst, gehe ich natürlich mit Dir konform: Wenn man die Ressourcen, sein eigenes Volk zu überwachen, dazu aufwenden würde, anderen Nationen auf die Beine zu helfen, Forschungsstellen aufzubauen, damit sie mal nützlich werden, anstatt an Korruption, Aids, Minderbemitteltheit und Terror herumzukrebsen, würde es das Gesamtziel Lichtjahre vorantreiben und die Begehrlichkeiten und Gewalttätigkeit deutlich verringern.
#11
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
Zitat CH4F;24873181
Weil die nicht in Deutschland verhungern.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk


Stimmt. Hunger ist kein Thema, weil man Hunger nicht nach Deutschland einschleppen kann. Ebola und Flüchtlinge hingegen schon. Die Medien sind schon leicht zu durchschauen. Und die Unternehmungen unserer Politiker sowieso.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat oooverclocker;24873237
Was soll die Lösung sein? Die Menschheit wie Mastvieh füttern? - Damit die Überpopulation den dritten Weltkrieg um Lebensraum herbeiführt?
Ich sehe den leider schon kommen, bevor wir im Weltall weitere Räume erschließen können - da bin ich froh, wenn er sich möglichst lange hinzieht, damit sich wenigstens noch ein paar Exemplare unserer Species vor der Atomaren Vernichtung retten können, die ein Kim Jong- Spinner am Ende noch in seinem Wahn auslöst.
Wenn überhaupt, sind Kondome und Bildung der richtige Ansatz gegen Hunger. Je mehr Nahrung heute da ist, umso mehr werden in 9 Monaten hungern müssen. Aber falls Du das so meinst, gehe ich natürlich mit Dir konform: Wenn man die Ressourcen, sein eigenes Volk zu überwachen, dazu aufwenden würde, anderen Nationen auf die Beine zu helfen, Forschungsstellen aufzubauen, damit sie mal nützlich werden, anstatt an Korruption, Aids, Minderbemitteltheit und Terror herumzukrebsen, würde es das Gesamtziel Lichtjahre vorantreiben und die Begehrlichkeiten und Gewalttätigkeit deutlich verringern.

Das weicht vom Thema ab, aber du hast meine Intention verstanden.
#12
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4793
Dein Leben wäre wesentlich einfacher, wenn dir Dinge die keinen Einfluss auf dich haben einfach egal wären :fresse:
#13
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Korvettenkapitän
Beiträge: 2439
Zitat CH4F;24875479
Dein Leben wäre wesentlich einfacher, wenn dir Dinge die keinen Einfluss auf dich haben einfach egal wären :fresse:


Ist mir scheiß egal was du sagst. So? :bigok:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!