> > > > Versicherung: Generali plant Fitness-Apps für 2016

Versicherung: Generali plant Fitness-Apps für 2016

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

generaliObwohl Daten- und Verbraucherschützer immer wieder vor dem sorglosen Umgang mit sogenannten Fitness-Apps warnen, plant die Versicherungsgruppe Generali, Kunden ihrer Krankenversicherung mit entsprechenden Handy-Anwendungen zu überwachen. Können die Kunden auf diese Weise eine gesunde Lebensführung nachweisen, lockt die Versicherung mit Rabatten.

Wie eine Sprecherin der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag gegenüber äußerte, plane Generali, „im ersten Halbjahr 2016 mit ersten Produkten auf den Markt zu kommen". Der Geschäftsbericht von 2014 war zuvor noch von einem Start in diesem Jahr ausgegangen.

Bereits im vergangenen November hatte die Versicherungsgruppe angekündigt, in Deutschland ein „verhaltensbasiertes Versicherungsmodell" einzuführen. Im Rahmen dieses Programms soll eine Smartphone-App Daten über Fitness, Ernährung und Lebensstil sammeln. Folge dieser Ankündigung waren Proteste und Bedenken um den Datenschutz.

Wie die Konzernsprecherin jetzt betonte, hätten Datenschutz und Transparenz „höchste Priorität". Dennoch solle die öffentliche Diskussion „nicht nur risiko-, sondern auch chancenorientiert geführt werden".

Im Gegensatz zu Generali hatte sich der private Krankenversicherer Allianz Anfang Juli gegen eine derartige Fitness-Apps ausgesprochen. Wie Birgit König, Chefin der Allianz, in einem Beitrag für die Wirtschaftswoche schrieb, sei eine derartige Erhebung von Kundendaten unverhältnismäßig: „So verlockend das für manchen klingen mag, so falsch ist der Ansatz".

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 13.07.2015
München
Matrose
Beiträge: 28
Ich glaube auch, dass das der falsche Weg ist. Ich hab zum beispiel kein modernes Handy und deswegen soll ich benachteiligt werden. Ich sehe das auch so wie der letzte Satz in dem Artikel.
#2
Registriert seit: 20.12.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 511
Zu diesem Thema kann ich folgenden Beitrag empfehlen:
https://www.youtube.com/watch?v=byjV0r29egY
Wenn daher jemand von euch demnächst Hunde, Katzen oder Hamster mit einer Smartwatch oder einem Smart-Fitness-bändchen herumlaufen sieht - dann wißt ihr warum :-)
Die Technikgläubigkeit stinkt wirklich zum Himmel.
#3
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7751
Das läuft wohl kaum darauf hinaus, dass es billiger pro Kopf wird. Es wird höchstens generell teurer und einzelne Personen werden dann mit Rabatt belohnt. Ich finde es unmöglich, dass ich einer Versicherung so tiefe Einblicke in mein Privatleben gestatten soll und quasi beweisen soll, dass ich "gesund" lebe. Dauert dann sicher nicht lange und die ersten Personen bauen sich irgendeine technische Konstruktion, die das Handy 1h am Tag schüttelt, um Joggen vorzutäuschen. Verdient hätten die Versicherer es jedenfalls.

Den gleichen Murks testen einige KFZ-Versicherer auch schon.
#4
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15805
Zitat Krümelmonster;23668444
Das läuft wohl kaum darauf hinaus, dass es billiger pro Kopf wird. Es wird höchstens generell teurer und einzelne Personen werden dann mit Rabatt belohnt. Ich finde es unmöglich, dass ich einer Versicherung so tiefe Einblicke in mein Privatleben gestatten soll und quasi beweisen soll, dass ich "gesund" lebe. Dauert dann sicher nicht lange und die ersten Personen bauen sich irgendeine technische Konstruktion, die das Handy 1h am Tag schüttelt, um Joggen vorzutäuschen. Verdient hätten die Versicherer es jedenfalls.

Den gleichen Murks testen einige KFZ-Versicherer auch schon.


Gerade bei so einem sensiblen Thema wie der Gesundheit sollte sowas per Gesetz verboten werden meiner Meinung nach. Denn im schlimmsten Fall könnte man dann zukünftig ja auch relativ schnell unversicherbar werden, wenn man kein so gesundes Leben führt, wie es der entsprechende Versicherer gerne hätte. Oder wie du schon sagtest, wird es für die Allgemeinheit wenn dann eher deutlich teurer als günstiger. Meiner Meinung nach ist jedem, der da freiwillig mitmacht, nicht mehr zu helfen :shake: .
#5
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7751
Meine Krankenversicherung experimentiert "offline" schon mit ähnlichen Dingen. Es gibt ein Bonusheft, da müssen eine Reihe Kriterien nachgewiesen werden, dann erhält man 100 EUR "Bonus" als Sofortzahlung und ein paar Prozent Rabatt auf die KV. Es müssen diverse Dinge vom Arzt bestätigt werden, unter anderem BMI, jährliche Vorsorge, Mitgliedschaft im Fitnessclub (Schwachsinn im Quadrat ... das ist kein Nachweis), Zahnarztbonusheft und noch 2-3 Dinge, die mir gerade entfallen sind. Ich kann das z.B. wegen der fehlenden Mitgliedschaft im Fitnesscenter schon nicht in Anspruch nehmen und wäre ich im Fitnesscenter, dann wäre die Einmalzahlung und der Bonus irrelevant, da ich viel mehr Geld für das Fitnesscenter ausgeben müsste.

Ich denke, sie versuchen es auf diesem Wege, weil sie umgekehrt nachweislich ungesund lebende Versicherte nicht bestrafen können. Das ist aber der falsche Weg. Ich lebe statistisch erheblich gesünder, als Alkis, Raucher und Extremsportler. Nutzt mir aber nichts.
#6
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Zitat GuenterS;23668417
Ich hab zum beispiel kein modernes Handy und deswegen soll ich benachteiligt werden.

Leute ohne Internet oder PC werden heutzutage auch benachteiligt, so ist das nunmal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!