> > > > Google: Mehr Suchanfragen über Smartphones und Tablets als über Deskop-Browser

Google: Mehr Suchanfragen über Smartphones und Tablets als über Deskop-Browser

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2013Was bei Facebook schon seit einigen Monaten der Fall ist, trifft nun auch teilweise auf Google zu: Ein Großteil der Nutzer greift inzwischen mobil auf die Dienste zu. Das gab nun auch Google offiziell bekannt. Demnach soll die Suchmaschine in zehn Ländern, darunter die USA und Japan, häufiger über mobile Endgeräte genutzt werden  als über einen Desktop.

Diese Entwicklung dürfte sich bereits in den letzten Monaten immer stärker abgezeichnet haben, denn während auf Desktop-Systemen die Google-Suche in vielen Browsern meist als Standard eingestellt ist, ist der Markt bei mobilen Geräten noch immer stark umkämpft. Da Googles eigenes Android-Betriebssystem den Smartphone-Markt schon seit einiger Zeit beherrscht, dürfte der Marktanteil der Google-Suche auch in diesem Segment sehr hoch sein. Wann die mobilen Suchanfragen die regulären Desktop-Zugriffe überholt haben, ließ Google offen, genau wie genaue Zahlen, denn die Tatsache soll lediglich in zehn Ländern eingetreten sein. Deutschland ist womöglich nicht mit dabei.

Derzeit verdient Google nur etwa jeden dritten US-Dollar über ein mobiles Endgerät – der Suchmaschinenriese tut sich schwer, seine Mobilzugriffe zu monetarisieren. Das soll sich in Zukunft aber ändern, denn Werbetreibende bekommen ab sofort neue Werkzeuge in die Hand, um ihre Banner zielgenau auch auf Smartphones und Tablets platzieren zu können. Künftig könnten Werbeanzeigen von Automobilherstellern direkt über der Google-Suche auf dem Smartphone erscheinen. Hoteliers hingegen bekommen die Möglichkeit, direkt über Google Maps Zimmerbuchungen zu erhalten. Zudem gibt es eine Reihe neuer Funktionen und Statistiken für die Werbetreibenden.

Bei uns sehen die Zahlen allerdings etwas anders: Nur jeder fünfte Hardwareluxx-Leser stößt über ein mobiles Endgerät zu uns.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar192909_1.gif
Registriert seit: 04.06.2013
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 523
Mittlerweile gibt es doch auch viel mehr Handys und Tablets als Desktop Systeme. Da finde ich das jetzt nicht so verwunderlich.
#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2180
In der Überschrift fehlt ein "T". ;)
#3
Registriert seit: 26.08.2005
BM
Leutnant zur See
Beiträge: 1098
Ist doch logisch, in der Kneipe hat man selten einen Desktop dabei.
"Wusstest du, dass ...?"
"Ach quatsch, glaub ich dir nicht!"
"Warte, ich google das!"
:fresse:
#4
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4377
Vor allem haben sie mit Android und Vertrag mit Apple beide Plattformen als Standard drinne. Mehr Macht geht quasi nicht.
#5
Registriert seit: 13.03.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1218
Zum Thema "andere Zahlen" frage ich mich ohnehin, wie verlässlich das ist. Unter "mobil" verstehe ich eigentlich "von unterwegs aus". Das hätte zum Beispiel auch eine (langsamere und volumenbegrenzte) Mobilanbindung zur Folge.
Wenn ich dagegen über WLAN mit Tablet oder Smartphone einfach mal von der Couch aus was nachschaue anstatt den PC anzuschmeissen, dann würde ich das nicht unbedingt als "mobil" einordnen. Von daher halte ich die Zahlen für wenig aussagekräftig, um irgend was Nützliches daraus abzuleiten (ausser vielleicht "optimieren für kleine Bildschirme ?) :)
#6
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1366
Zitat Soron;23457679
Zum Thema "andere Zahlen" frage ich mich ohnehin, wie verlässlich das ist. Unter "mobil" verstehe ich eigentlich "von unterwegs aus". Das hätte zum Beispiel auch eine (langsamere und volumenbegrenzte) Mobilanbindung zur Folge.
Wenn ich dagegen über WLAN mit Tablet oder Smartphone einfach mal von der Couch aus was nachschaue anstatt den PC anzuschmeissen, dann würde ich das nicht unbedingt als "mobil" einordnen. Von daher halte ich die Zahlen für wenig aussagekräftig, um irgend was Nützliches daraus abzuleiten (ausser vielleicht "optimieren für kleine Bildschirme ?) :)


Erstens denke ich, dass in Deutschland wohl die meisten auf dem Smartphone schnelleres Internet als zuhause haben... wenn man sich mal die 50/100 mbit abdeckung auf diesen Karten von der Telekom anschaut und das mit LTE vergleicht... Sogar HSPA ist schneller als die meisten DSL Anschlüsse.
Zweitens ging es hier nicht um "mobile" suchanfragen, sondern um welche, die mit dem Smartphone oder Tablet gemacht wurden... Da ist es ja egal ob man zuhause oder unterwegs ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!