> > > > Weiterverkauf von E-Books darf untersagt werden

Weiterverkauf von E-Books darf untersagt werden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

sony prs t2 teaser klein

Das Hanseatische Oberlandesgericht (OLG) in Hamburg hat am Dienstag eine weitere Entscheidung über den Weiterverkauf von E-Books bekanntgegeben. Verbraucherschützer hatten erneut gegen ein Weiterverkaufsverbot geklagt. Dies ist seit 2011 bereits der dritte gescheiterte Versuch des Verbraucherzentrale Bundesverbandes sich gegen die Online-Buchhändler durchzusetzen. Aus dem Internet geladene E-Books sowie Hörbücher dürfen demnach nicht in den Weiterverkauf gegeben werden, wenn der Rechteinhaber dies ausdrücklich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen verbietet. Online-Händler können damit selbst über einen möglichen Weiterverkauf bestimmen.

Im Gegensatz zu gebrauchten Büchern, die in physischer Form vorliegen, sei bei digitalen Büchern „der sogenannte Erschöpfungsgrundsatz im Urheberrecht auf den Vertrieb urheberrechtlich geschützter Werke im Internet nicht anwendbar". Das Verbreitungsgesetz erschöpfe sich bei digitalen Medien bereits, wenn sie erstmals in den Verkauf gingen - denn E-Books können ohne Abnutzungserscheinungen vervielfältigt und weitergegeben werden. Christian Sprang, Justiziar des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels argumentiert, „Der Primärmarkt für E-Books und Hörbücher würde komplett zerstört werden, wenn es einen legalen ‚Gebrauchtmarkt‘ gäbe".

Wie eine Regelung auf europäischer Ebene aussehen wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch im Unklaren. Jedoch sieht Sprang in einem dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegten Fall aus den Niederlanden eine große Bedeutung, „Wir erwarten von der deutschen Bundesregierung, dass sie sich an dem EuGH-Verfahren beteiligt und klar Stellung zugunsten der Urheber von E-Books bezieht. Es wäre ein Schlag für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft, wenn es gesetzlich erlaubt würde, digitale Inhalte weiterzuverkaufen”.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 14.07.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 398
So gehts halt zu in einer Welt, in der alles eine Ware ist und jeder nur für und wegen Geld arbeitet.
Willkommen im Kapitalismus Freunde, macht es euch bequem, nein Qutasch, bequem wirds nicht.
#6
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 210
Dann muüssen auch endlich die E-Books offiziell aus der leidigen Buchpreisbindung genommen werden. Es sind ja keine Bücher, sondern nur Kopien.
#7
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Zitat TheBigG;23387174
Oberlandesgericht (OLG) in Hamburg gelesen und schon war klar das Bullshit kommt.


Das OLG Hamburg könnte durch einen Zufallsgenerator ersetzt werden...
#8
Registriert seit: 05.01.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2881
So verständlich ich diese Entscheidung finde, schließlich nutzen sich die Dateien ja auch nicht ab, so dass das Original immer neuwertig ist, so frech finde ich es, dass die Verlage und Händler in anderen Bereichen sehr gerne die Vergleichbarkeit zum Buch herstellen: Stichwort Buchpreisbindung. Und Preise allgemein. Einer der teuersten Schritte beim "echten" Buch entfällt: Satz und Druck. Und auch die Lagerkosten sind mit dem digitalen Lager vergleichweise gering, also warum sind die Preise der eBooks bestenfalls minimal geringer als beim gedruckten Werk? Beim Autoren wird sicherlich nicht mehr pro verkauften Exemplar ankommen...
#9
Registriert seit: 01.08.2011
Wien
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
Zitat Worf;23388122
Dann muüssen auch endlich die E-Books offiziell aus der leidigen Buchpreisbindung genommen werden. Es sind ja keine Bücher, sondern nur Kopien.


thats it

Zitat Superwip;23388583
Das OLG Hamburg könnte durch einen Zufallsgenerator ersetzt werden...


ahahah ich lach mich krumm =)
#10
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10407
Zitat caine2011;23387542
ist der "primärmarkt" für analoge bücher auch komplett zerstrört, weil es hier einen gebrauchtmarkt gibt?


Der war doch eh zerstört.

Die Buchverlage haben aber doch meines Wissens auch nie gegen Büchereien gewettert und geklagt, weil die die Buchverkäufe schmälern.

Frage an die Experten: Verkauf ist dann ja laut OLG untersagt, aber verschenken darf man sie? oder tauschen gegen ein anderes ebook ?
#11
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 692
Zitat frankNfurter1701;23389087
Einer der teuersten Schritte beim "echten" Buch entfällt: Satz und Druck. Und auch die Lagerkosten sind mit dem digitalen Lager vergleichweise gering, also warum sind die Preise der eBooks bestenfalls minimal geringer als beim gedruckten Werk? Beim Autoren wird sicherlich nicht mehr pro verkauften Exemplar ankommen...


der satz ist immernoch als aufwand vorhanden und sogar aufwendiger (stichwort zoomstufen etc.)
#12
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10407
Zitat caine2011;23389522
der satz ist immernoch als aufwand vorhanden und sogar aufwendiger (stichwort zoomstufen etc.)


Was für zoomstufen? Ich dachte Schrift ist ähnlich wie Vektorgrafik nicht mit Pixeln aufgelöst? Ich kann Text in Word ja auch beliebig vergrößern. Was ist da bei ebooks besonders aufwendig??
#13
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 692
Zitat Hardwarekäufer;23389698
Was für zoomstufen? Ich dachte Schrift ist ähnlich wie Vektorgrafik nicht mit Pixeln aufgelöst? Ich kann Text in Word ja auch beliebig vergrößern. Was ist da bei ebooks besonders aufwendig??



die zoomstufen sorgen für einen anderen umbruch, d.h. die umbrüche müssen flexibel so sein, dass da keine worte geschluckt / falsch umbrochen werden
bei "normalen" wörtern kein ding, dafür gibt es wörtebücher, aber jedes nicht wörterbuchwort (als einfaches beispiel: in der sf-literatur eine alienrasse etc.)
daher muss im satz jede seite auf jeder zoomstufe angeschaut werden (ok mitlerweile geht das auch automatisiert, prinzipiell ist aber nochmal jemand nötig der händisch drüberschaut)

ebooks mit illustrationen müssen auch flexibel auf die zoomstufen reagieren können, nicht jedes buch hat nur buchstaben
die "primitive" bellestrik hat denselben satzaufwand wie ein normales buch...also nahezu keinen, weil es dafür hochspezialisierte programme und verfahren gibt
sobal ein paar abbildungen etc. dazukommen (rahmen um formeln, normale bilder) ist das ganze viel aufwendiger und mit "handarbeit" verbunden
#14
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Die Fischköppe da drüben haben wohl zu viel Fisch gefressen. OLG Hamburg kann doch kein Mensch Ernst nehmen, wird vermutlich auch niemand. Wer kauft sich sowas überhaupt noch?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!