> > > > Amazon geht erstmals gegen Verkäufer positiver Produktbewertungen vor

Amazon geht erstmals gegen Verkäufer positiver Produktbewertungen vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amazonSeit über 20 Jahren ist das Bewertungssystem fester und wichtiger Bestandteil von Amazon. Tagtäglich ziehen dort mehrere Millionen Internetnutzer die Produktbewertungen des Onlineshops zum Vergleich heran und treffen vielleicht auch deswegen ihre Kaufentscheidung. Kein Wunder, dass immer mal wieder Händler, Hersteller und Verkäufer versuchen, mit vielen positiven Bewertungen die Gunst der potentiellen Kunden auf sich zu ziehen. Gerne werden deswegen gelegentlich positive Bewertungen eingekauft.

Auch wenn Amazon sehr viele Mühen aufwenden soll, um manipulierte Bewertungen zu entdeckten, lassen sich diese bei mehreren hundert Millionen Rezensionen täglich nicht einhundertprozentig ausschließen. Auch außerhalb von Amazon soll inzwischen ein florierendes Geschäft für positive Produktrezensionen entstanden sein. Nun geht der weltweit größte Onlinehändler erstmals gerichtlich gegen Anbieter solcher Dienste vor.

Wie aus einer aktuellen Klageschrift zu entnehmen ist, hat Amazon Klage gegen vier Webseiten eingereicht, die gegen Bezahlung positive Rezensionen bei Amazon.com angeboten hatten. Beklagt werden die Betreiber von BuyAzonReviews.com, BuyAmazonReviews.com, BayReviews.net und BuyReviewsNow.com. Von den vier Webseiten ist allerdings nur der Betreiber eines einzigen Dienstes bekannt, die Verantwortlichen der anderen Seiten konnten bislang nicht ermittelt werden.

buyamazonreviews com k
Auf Webseiten wie dieser können positive Bewertungen für Amazon gekauft werden - damit soll bald Schluss sein

Laut Amazon sollen gekaufte Rezensionen das Vertrauen der Kunden negativ beeinflussen und der Marke Amazon schaden – auch wenn diese nur in sehr geringem Umfang vorkommen sollen. Auf Anfrage der US-Tageszeitung Seattle Times wies zumindest BuyAmazonReviews.com die Anschuldigungen zurück. Man verkaufe keine Fake-Bewertungen, sondern helfe Verkäufern lediglich, ehrliche und unabhängige Produktbewertungen zu erhalten, was ganz und gar nicht illegal sei - schreibt die Zeitung. Allerdings sollen solche Anbieter laut der Klageschrift häufig nicht einmal ein Rezensionsexemplar zur Bewertung des Produkts einfordern. Meist reiche es aus, einen leeren Karton zu verschicken, um später die Bewertung auf Amazon abgeben zu können. Somit könnten fünf Sterne zu Produkten vergeben werden, die so eigentlich nie gekauft wurden. Für eine positive Produktbewertung bezahlt man je nach Anbieter zwischen 19 und 25 US-Dollar. Verschiedene Pakete mit mehreren hundert Bewertungen sind teils zu Preisen von über 3.500 US-Dollar zu haben.

Amazon klagt aber auch gegen die missbräuchliche Verwendung seiner Marke und Logo-Nutzung und fordert die sofortige Einstellung dieser Dienste sowie eine Ausgleichszahlung.

Social Links

Kommentare (26)

#17
Registriert seit: 03.12.2012

Matrose
Beiträge: 9
Und was ist mit den Bewertungen, die durch Kaufpreiserstattung erkauft werden?
#18
Registriert seit: 05.01.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2874
Und es gibt wohl auch Bewertungen, die ganz offiziell bei Amazon gekauft werden, da den Testern kostenfrei die Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt werden. Hatte ich letztens unzählige Male gefunden, als ich auf der Suche nach einem neuen Kaffeevollautomat war...
Tatsächlich schaue ich mir immer zuerst die 1-Sterne-Bewertungen an. Wenn da was ausführliches bei ist, was vielleicht sogar mehrfach geupdatet wurde und oft kommentiert, dann lese ich das richtig. Entweder ist danach mein Interesse geweckt und ich schaue mir auch die anderen Bewertungen an oder die Meinung war so fundiert, dass ich ausreichend vor dem Artikel gewarnt wurde (und mir nur zum Vergleich eine 4-5 Sterne-Bewertung anschaue)...
#19
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 547
Zitat icke78;23372592
Und was ist mit den Bewertungen, die durch Kaufpreiserstattung erkauft werden?

Mit der Bewertung eine Chance in einem Gewinnspiel zu erkaufen ist illegal. Das umgekehrte Modell, den zu bewertenden Gegenstand kostenlos anzubieten müsste aber erlaubt sein.
#20
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9432
Zitat frankNfurter1701;23377059
Und es gibt wohl auch Bewertungen, die ganz offiziell bei Amazon gekauft werden, da den Testern kostenfrei die Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt werden. Hatte ich letztens unzählige Male gefunden, als ich auf der Suche nach einem neuen Kaffeevollautomat war...

Meinst du wirklich ein solch riesiges Unternehmen wie Amazon ist daran interessiert dass ein bestimmtes Produkt von einer völlig anderen Firma, besonders gut da steht?
Dieses "kaufen" von Bewertungen soll einfach nur die Bewertungszahl erhöhen was auch gut für Amazon ist.
Deswegen sind diese Bewertungen also keiensfalls von vorn herein unobjektiv, o.ä. Im Gegenteil, wenn ich mich nicht irre, muss man sich das Previleg solch ein Angebot zu erhalten, erst mal durch viele gute, normale Bewertungen erarbeiten.
#21
Registriert seit: 05.01.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2874
Es war nur auffällig, dass es zu vielen Geräten nur wenige Bewertungen gab, diese aber alle entsprechend gekennzeichnet waren, dass die Bewerter das Gerät kostenfrei erhielten. Kann sicher eine Einführungsaktion eines Herstellers mit Amazon gewesen sein, vielleicht auch was anderes, war mir in dieser Häufigkeit aber noch nicht untergekommen.
#22
Registriert seit: 23.08.2015

Matrose
Beiträge: 1
Viele verstehen das Internet nicht und bemerken überhaupt nicht, dass Amazon sich auch hier eine Monopolstellung erschafft. Generell sind ja gekaufte Bewertungen nicht zulässig. Amazon selbst hat den Vineclub - die Seite ist auch öffentlich über Google zu finden. Da beschreibt Amazon ganz offen, Kunden für positive Bewertungen mit dem Produkt zu beschenken. Größeren Herstellern, wo Amazon auch als Anbieter/Großhändler auftritt bietet Amazon dieses Programm persönlich durch ein Anschreiben an. Selbst setzt Amazon es für eigene Marken ein um Verkaufsboost und hohe Produktrankings zu erlagen. Es wird ganz offen in einem kleinen Kreis gesagt, beschenkt unsere positiven Amazon Bewerter und ihr erhaltet dafür positive Bewertungen. Kleineren Herstellern, wo Amazon nicht als Großhändler involviert ist, haben diese Möglichkeit nicht - und werden mit der Amazonhärte vom Markt gefegt. Also kauft Amazon positive Bewertungen und niemand stört sich daran, weil niemand das verstanden hat. Kleine Hersteller, die auch einen Verkaufsboost anstreben und die Bewertung der eigenen Produkte durch o.g. Firmen forcieren, also genau das machen wollen, was Amazon vor macht, wird dieses verboten. Der Vineclub von Amazon gehört auch verboten. Niemand merkt wie unsittlich Amazon im Geschäftsleben auftritt - Amazon tut so als würden Gesetze für Amazon nicht gelten. Dieses Vorgehen kann man übrigens nur verstehen, wenn man ein eigenes Listing auf Amazon hat und weiß wie die Verkäufe anziehen bei positiven Produktbewertungen - das ist überhaupt nicht dumm Produkte zu verschenken (=Werbung) - besonders wenn man Amazon ist. Der Hersteller hat ja dann diese Werbekosten und Amazon profitiert. Ist Amazon der Markeninhaber - lohnt es sich für Amazon, weil der Verkauf ansteigt und es eine Investition in die Eigene Plattform und in das eigene Product darstellt. Aber dieses Verhalten ist generell verboten und muss deshalb auch für Amazon verboten werden.
#23
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Extra angemeldet um nen 4 Monate alten Thread auszugraben aber dann keine Zeit für Formatierung? Nene, so geht das nicht!
#24
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7743
Abgesehen davon lese ich den Bullshit in den Vine-Bewertungen ohnehin nur zu Unterhaltungszwecken.
#25
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9432
@Rechteck
Auf welcher Rechtsbasis soll das verboten sein, was du da beschreibst? Welcher Tatbestand?
Von Irreführung des Kundens würde ich noch lange nicht sprechen. Da sind viele Werbespots viel "schlimmer". Würde aber auch die Sache mit den Vine-Bewertungen auch nicht als all zu relevant klassifizieren.
Erstens wird jemand ein geschenktes Produkt doch jetzt uach nicht sooo toll finden, wenn es in Wirklichkeit Mist ist und zweitens sind das ja auch nur gefakte Bewertungen die man beim Lesen aussortieren kann...
#26
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7743
Zitat DragonTear;23796367

Erstens wird jemand ein geschenktes Produkt doch jetzt uach nicht sooo toll finden, wenn es in Wirklichkeit Mist ist und zweitens sind das ja auch nur gefakte Bewertungen die man beim Lesen aussortieren kann...


Lies Dir mal die Vine Bewertungen durch. Fast ausnahmslos positiv bis überschwänglich positiv. Nur ganz wenige trauen sich, kritisch zu sein und Schwächen der Produkte auch deutlich zu formulieren.
Und bedenke, da wird teilweise relativ teures Zeug verschenkt, selbst wenn der Empfänger es nicht mag, er kann es immer noch weiterverkaufen oder verschenken. Objektiv sein, ist da nur schwer möglich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!