> > > > Bundesweite Razzia gegen die Betreiber von Boerse.bz

Bundesweite Razzia gegen die Betreiber von Boerse.bz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

rechtsstreitNachdem die Generalstaatsanwaltschaft Dresden vor wenigen Tagen zahlreiche Wohn- und Geschäftsräume in vier Bundesländern durchsuchte, die mutmaßlichen Betreiber der illegalen Video-Streaming-Plattform Kinox.to festnehmen wollte und die beiden Brüder inzwischen zur öffentlichen Fahndung ausgeschrieben hatte, durchsuchte die Polizei unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Köln nun in 14 Bundesländern insgesamt 121 weitere Wohnungen. Dieses Mal allerdings nicht im Fall von Kinox.to, vielmehr richtete sich die Maßnahme gegen mutmaßliche Verantwortliche der Plattform Boerse.bz, die schon seit vielen Jahren Download-Links zu illegalen Angeboten sammelt.

Insgesamt sollen mehr als 400 Polizeibeamte im Einsatz gewesen sein. Der Vorwurf lautet gewerbsmäßige Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Filmen, Videospielen, eBooks und Musikstücken. Initiiert wurde das Verfahren mit einem Strafantrag durch die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU). Demnach soll es sich bei Boerse.bz um ein Download-Board in Form eines sogenannten „Vollsortimenters“ handeln, das unerlaubt Zugriff auf unlizenzierte Kopien von urheberrechtlich geschützten Werken ermöglicht. Zuletzt sollen registrierte Nutzer Zugriff auf über 11.200 eBooks, knapp 30.000 Videospiele für die unterschiedlichsten Plattformen, 13.500 TV-Serien und fast 62.000 Kino-Filme bekommen haben. Die Inhalte wurden über das Forum als Link zu Filehostern eingestellt und damit öffentlich zugänglich gemacht.

Nach Analysen der GVU habe das Board ein umfangreiches Moderatoren-Team unterhalten, das die Einhaltung der boardeigenen Reglern überwachte, aber auch mehrere Power-Uploader beschäftigt, die für ein kontinuierliches Angebot gesorgt haben sollen. Sie sollen regelmäßig und in großer Anzahl urheberrechtlich geschützte Inhalte auf einschlägig bekannte Online-Spieledienste geladen und die Links anschließend im Forum veröffentlicht haben. Diese Power-Uploader sollen im Fokus der GVU gestanden haben. Zu Festnahmen sei es im Rahmen der Durchsuchungen nicht gekommen, allerdings konnten Beweismittel in größerem Umfang sichergestellt werden. Über deren Auswertung erhofft man sich weitere Erkenntnisse über die Raubkopierszene, so die Behörde.

Nach Schätzungen von Similarweb.com wurde Boerse.bz im vergangenen Monat 5,6 Millionen Mal besucht. Über 880.000 Seitenaufrufe erfolgten dabei aus Deutschland, rund 490.000 aus Österreich und noch einmal fast 375.000 aus der Schweiz.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Vizeadmiral
Beiträge: 7430
Also zum einen muss man sagen, dass (wenn ich das System lese und richtig verstehe) sich dort etliche Nutzer zu "Anbietern" von urheberrechtlich geschützten Werken entwickelt und diese Werke bei One-Klick-Filehostern hochgeladen haben.

Wenn dann andere User diesen Content heruntergeladen haben (bspw. bei Uploaded.net), haben diese "Downloader" für die "Anbieter" Punkte generiert. Und ab einer bestimmten Summe der Punkte konnte man sich diese als Paysafecard-Guthaben auszahlen lassen.

Und je nachdem wie fleißig man angeboten hatte, konnte da so einiges bei rumkommen. Stellt euch mal vor, ihr könntet eure monatlichen Nebenkosten wie Tanken, Supermarkt & Kino für lau bezahlen, nur weil ihr Kram im Internet anbietet, den ihr gar nicht anbieten dürft. Bei diesen "gewerblich" handelnden Anbietern, die damit eben Geld verdient haben, darf und kann problemlos durchsucht werden, wenn ein Richter dies anordnet.

Aber:
Die "Nutzer" dieser Foren brauchen sich keine Sorgen machen. Der Nachweis, welcher User was wann bei welchem Filehoster runtergeladen hat, kann nicht über die Forensoftware ermittelt werden. Das geht nur bei den Filehostern selbst. Und mangels Vorratsdatenspeicherung sind die "Nutzer" längst aus jeglichen internen Speicherfristen der Internet-Provider gerutscht, bevor auch nur ein Staatsanwalt das Wort "Beschluss" aussprechen kann. Das wäre bei Millionen von Nutzern eh ein Fass ohne Boden. Daher gibt's mal wieder die allseits beliebte "Panikmache". ;)
#6
customavatars/avatar11936_1.gif
Registriert seit: 17.07.2004
Laupheim
Computersüchtig
Beiträge: 22500
boerse ist immer noch online, also wird sich auch nix ändern :fresse:
#7
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2385
Und wer benutzt bitte noch die .bz Börse? Die ist doch jetzt schon seit langem Tot. Das man als Leecher mal wieder nichts zu befürchten hat war ja klar, also mal wieder Füße hochlegen und Tee trinken. Ich kann mir nur gut vorstellen das der gute Solmecke sich jetzt n paar Börse User raussucht und einfach mal pauschal Abmahnungen für gedanke Posts schreibt, so nach dem auf gut Glück wird schon einer zahlen System. Wär ja bei der Kanzlei nix neues.
#8
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2577
Gott sei Dank.
Jetzt fühle ich mich gleich viel sicherer, wenn diese gemeingefährlichen ********** dingfest gemacht werden. Da kann man Nachts wieder auf die Straße gehen ohne Angst haben zu müssen.
Ich bin daher heil froh, das meine Steuergelder für die Gewinnmaximierung der Content herhalten. Somit haben sie dann mehr Geld für die Überwachung des Internets zur Verfügung statt sich mal Gedanken über einen legalen und attraktiven Internetvertrieb ihrer "Produkte" zu machen.

Übrigens in Thailand haben sie jetzt einen Kriegs********** festgenommen, der schon mehr unschuldiger Menschen auf dem Gewissen hat, als andere Songs aus dem Internet geladen haben.
[ATTACH=CONFIG]300510[/ATTACH]

Es handelt sich um den Menschenschlechter und Seuchenverbreiter Frederik van Teufel (Namen verändert, da zu grausam ihn zu nennen).
Diese Ausgeburt der Hölle hat sich als Pirat einen Namen des Schrecken gemacht und unzählige Content um ihr nicht erarbeitetes Geld gebracht um es den weniger Reichen dieser Welt zu gegeben.
Wir können stolz auf diesen Einsatz der umstrittenen thailändischen Polizei sein und hoffen, das niemand anderes seinen Beispiel der Piraterie folgen wird.
Pirate-Bay-Gründer Fredrik Neij in Thailand verhaftet | ZDNet.de
#9
customavatars/avatar173078_1.gif
Registriert seit: 16.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 127
boerse.bz ist seit ungefähr 3 oder 4 Monaten Tot.
#10
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4475
Gibt ja jetzt boerse.to :)
#11
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6365
Zitat BenchisMann;22827763
boerse.bz ist seit ungefähr 3 oder 4 Monaten Tot.


Leider nicht. Die seite ist noch komplett online, ledeglich die DE Sperre ist da :D.
#12
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10396
Zitat BenchisMann;22827763
boerse.bz ist seit ungefähr 3 oder 4 Monaten Tot.


Weil die Betreiber entweder wussten, dass Sie im Fokus von Ermittlungen stehen, oder es zufall war, dass der Betreiber von boerse.bz seinen eigenen Anonymisierungsservice pushen wollte.

Aber so eine massive Umstellung mit dem Zwang einer Software ist quasi gleichzusetzen mit dem Tod so einer Seite. Alternativen gab es vorher und gibt es weiterhin.

Mich wundert allerdings, dass die sich mit so einem Aufwand auf einzelne Seiten stürzen. So schlau sollten doch selbst die Leute bei den Strafverfolgungsbehörden sein.

Was die Seite selbst angeht, ich rechne damit dass sie in Kürze still verschwindet. Da sie auf ausländischen Servern liegt haben die Ermittler ohne Zugangsdaten keinen Zugriff auf die Seite. Die Urheber sind eh schon lange im Ausland und werden die Seite von dort entweder weiter betreiben oder still verschwinden lassen.
#13
customavatars/avatar43949_1.gif
Registriert seit: 01.08.2006
München
Leutnant zur See
Beiträge: 1278
Zitat fortunes;22826711
Also zum einen muss man sagen, dass (wenn ich das System lese und richtig verstehe) sich dort etliche Nutzer zu "Anbietern" von urheberrechtlich geschützten Werken entwickelt und diese Werke bei One-Klick-Filehostern hochgeladen haben.

Wenn dann andere User diesen Content heruntergeladen haben (bspw. bei Uploaded.net), haben diese "Downloader" für die "Anbieter" Punkte generiert. Und ab einer bestimmten Summe der Punkte konnte man sich diese als Paysafecard-Guthaben auszahlen lassen.

Und je nachdem wie fleißig man angeboten hatte, konnte da so einiges bei rumkommen. Stellt euch mal vor, ihr könntet eure monatlichen Nebenkosten wie Tanken, Supermarkt & Kino für lau bezahlen, nur weil ihr Kram im Internet anbietet, den ihr gar nicht anbieten dürft. Bei diesen "gewerblich" handelnden Anbietern, die damit eben Geld verdient haben, darf und kann problemlos durchsucht werden, wenn ein Richter dies anordnet.


Nebenkosten ist untertrieben, die verdienten teilweise hohe 4stellige Summen im Monat :stupid:
#14
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Oberbootsmann
Beiträge: 894
mit einem VPN komme ich immernoch probelemlos ins board der boerse. abgesehen davon, existieren 100%ig irgendwo backups der datenbank - eine "neue" page mit altem inhalt liesse sich binnen weniger stunden/tage neu aufsetzen, und dann geht das ganze spielchen von vorne los.

die daten sind ja immernoch auf den diversen servern der jeweiligen one-click-hoster, nur die links dazu sind für deutsche nutzer verschwunden. das selbe spiel gab es vor ein paar jahren mit kino.to - keine 3 tage danach kam kinox.to raus, basierend auf einem backup der kino.to seite - sprich alle filme/serien etc. waren wieder verfügbar.

solange sich damit geld verdienen lässt, wird es leute geben die das machen werden. mit drogen- menschen und waffenhandel lässt sich auch eine menge geld verdienen, und obwohl wir eine justiz haben die hier seit jahr und tag fahndet, bekommst du in jeder größeren stadt im park gras/koks/xtc - und daran wird sich auch mit viel polizeipräsenz nicht viel ändern. entweder bleiben die dealer im park (wo man sie wenigstens sehen kann und weiss was "passiert")

bei viel polizei-stress würden sich etwaige dealer in die randbezirke verkrümeln, dort dann 3-4 jahre buisness machen und dann, bei dort wachsender polizeipräsenz wieder ins zentrum bzw. andere randbezirke ziehen. dazu kommt noch folgende polizeiweisheit: "nimmst du einen dealer fest, kommen 2 neue nach"

du kannst solche boards schließen, gegen betreiber ermitteln etc. - das problem wird so maximal verdrängt, denn geld verdient man damit nach wie vor, also werden sich leute finden die diese möglichkeit nutzen werden.

ich hab übrigens ein paar semester kriminologie belegt ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!