> > > > Illegales Video-Streaming: Großrazzia bei den Betreibern von Kinox.to

Illegales Video-Streaming: Großrazzia bei den Betreibern von Kinox.to

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

rechtsstreitIm Juni 2011 sorgte ein internationaler Polizeieinsatz für das Ende der Internetseite Kino.to, auf der lange Zeit Filme, Serien und Dokumentationen kostenlos gestreamt werden konnten. Zu Spitzenzeiten soll das Angebot über vier Millionen Nutzer täglich gezählt haben. Nach dem Ende der Plattform dauerte es jedoch nicht lange, bis ein Nachfolger gefunden war. Doch laut Spiegel-Informationen könnte auch mit Kinox.to bald wieder Schluss sein.

Wie das Nachrichtenmagazin am Wochenende berichtet, soll es eine groß angelegte Razzia gegen die Betreiber von Kinox.to in vier Bundesländern gegeben haben. Demnach sollen sächsische Ermittler in der vergangenen Woche im Auftrag der Generalstaatsanwaltschaft Dresden versucht haben, die Betreiber der Plattform ausfindig zu machen. Hierfür soll von einer Spezialeinheit der Polizei unter anderem ein Wohnhaus in der Nähe von Lübeck gestürmt worden sein, wo man die beiden Hauptbeschuldigten, zwei Brüder im Alter von 25 und 21 Jahren, die noch bei ihren Eltern leben, vermutet hatte. Ihnen wird vorgeworfenen, nicht nur gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung begangen zu haben, sondern auch Steuerhinterziehung und räuberische Erpressung sowie Brandstiftung.

Die beiden Brüder sollen Kontakte zu den Machern des Vorläufers Kino.to, die teils zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, teilweise aber auch wieder freigelassen wurden, gehabt haben. Nach gleichem Schema bauten sie eine fast identische Webseite auf und gründeten eigene Filehoster, auf denen häufig illegale Inhalte lagern sollen. Geld verdienten sie nicht nur durch Onlinewerbung, sondern auch mit Abo-Modellen für ihre Filehoster. Wer schneller herunterladen wollte, musste bezahlen. Insgesamt sollen sich die hinterzogenen Steuergelder auf mehr als eine Million Euro belaufen. In Neuss und Düsseldorf sollen zwei weitere führende Köpfe der Plattform festgenommen worden sein. Insgesamt durchsuchte die Polizei sechs Wohn- und Geschäftsräume in vier Bundesländern.

Die beiden hauptbeschuldigten Brüder seien aber entkommen - nach ihnen werde nun „europaweit gefahndet“. Die Server der Webseite wurden bislang allerdings nicht heruntergefahren. Das Portal ist noch immer erreichbar. Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) rechnet den Beschuldigten weitere Portale zu.

Social Links

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 218
bei den videotheken hats damals doch aber auch geklappt, dass ich nicht 5 mitgliedskarten brauchte um alle filme gucken zu können. kann ja nicht schwer sein sich mal an einen tisch zu hocken und ein gescheites system dfür zu etablieren. wenn mal ne serie netflix oder sky exklusiv ist kann ich damit leben, aber atm ist das angebot meistens so winzig, dass ich nicht einen film finde der mich interessiert.
#10
Registriert seit: 10.08.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Zitat Tiedemann1210;22793209
Langsam sollte es die Content Mafia einsehen, das sie gegen das Internet machtlos sind.


Jaja, die böse Contentmafia. Wie können die sich nur erlauben über ihre Produkte selbst bestimmen zu wollen.
#11
customavatars/avatar205203_1.gif
Registriert seit: 15.04.2014
/home
Banned
Beiträge: 1011
Die Verhältnismäßigkeit fehlt mal wieder vollkommen.
Eine Spezialeinheit um zwei Nerds, die noch bei ihren Eltern wohnen zu verhaften. Wieso ist bei Hoenes nicht eine Einsatzkommando angerückt und hat die Türe eingetreten?
Und was macht man dann bei Mördern? "Verhältnismäßig" mit Panzern der Bundeswehr anrücken?

Und dann hat man natürlich immer noch nicht gecheckt, dass man eine starke Nachfrage nicht mit Bekämpfung des Angebotes loswird.
Bei Drogen läuft dieser aussichtslose Kampf auch schon ewig. Immerhin hats die Musikindustrie inzwischen so einigermaßen verstanden.
Niemand möchte drei teure Streamingdienst-Abos haben um dann in schlechter Qualität Ewigkeiten später ein einigermaßen ordentliches Angebot zu bekommen.


(BTW sind bei den ganzen Pauschalabgaben auf Speichermedien, weil man ja theoretisch illegale Kopien darauf speichern könnte, die ersten paar "Raub"kopien nicht eigentlich überhaupt keine?)
#12
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1456
Ganz ehrlich da sind schon die Publisher mit Schuld, würden die Rechte billiger hergegeben könnten Streamingportale auch Filme für weniger Geld anbieten. Viel brissanter finde ich aber gar noch die Seriensituation... Wenn ich im Monat X Euro für Streamingportal zahle erwarte ich dass innerhalb spätestens einer Woche große aktuelle Serien (NCIS, Gotham, Arrow, Game of Thrones, Vikings, The Walking Dead etc um nur mal meine aktuellen favorites zu nennen) online sind im O-ton. Hinzu kommt dass in Deutschland selbst dass warten auf die meist 6 Monate verzögerten Deutschlandreleases für die Katz ist, denn viele Jüngere Leute gucken auf Englisch. Ich zB schaue mit ganz wenigen Ausnahmen weder Filme noch Serien auf Deutsch, da die Synchro meist Kacke ist. Was nutzt also das warten auf unsere TV Ausstrahlungen, genau hier könnte man ansetzen und dies würde auch dem TV nicht schaden. Ich kenne genug Leute die sagen, ich kucke nur auf Deutsch weil mein Englisch nicht gut genug ist. Ebenso haufenweise Leute die gar nichts auf Deutsch schauen was nicht auch im Original Deutsch ist. Wo ist also der Nachteil fürs TV, wenn "nicht Deutsch Gucker" dann eben statt gar nicht zu gucken online was anschaun... Schadet der deutschen Medienlandschaft Die Null!

Netflix soll ja in USA ein wirklich umfassendes Programm haben und super beliebt sein, aber mit dem hierzulande durch weiß Gott welche Spirenzchen eingeschränkten Spektrum hab ich die Hoffnung, endlich ein gescheites Paystremportal zu haben schon aufgegeben.

Spotify schaffts doch auch, wenngleich es hier um Musik geht.
Wobei auch hier die, in Deutschland GEMA sei Dank :kotz:, gesperrte Alternative Grooveshark um Dimensionen besser ist. Sie bietet auch den ganzen "Geldverdienermainstreamkäse" aber auch unzählige kleine unbekannte Bands die aufgrund fehlenden Wirtschaftspotentials niemals in Spotify aufgenommen würden. Es ist nämlich ein Witz, das dank GEMA dieses Programm in Deutschland "gesperrt" ist, wenngleich es eben eine Platform zumeist für Musik war die ich weder online noch im Laden überhaupt kaufen kann weil sie so unbekannt ist....
#13
customavatars/avatar126630_1.gif
Registriert seit: 06.01.2010
Elenas Glück / Nopileos Memorial / a Fäääll
Oberbootsmann
Beiträge: 992
Hai!
Ist immer wieder schön, so etwas zu lesen. Die bösen Menschen, die daraus auch noch ein Geschäft machen...
Das hört erst auf, wenn auch die IPs der Streamer nicht nur erfaßt, sondern auch aktiv in den Focus geraten.
#14
customavatars/avatar112468_1.gif
Registriert seit: 23.04.2009
Erlangen
Admiral
Beiträge: 8736
Zitat Elorion;22793222
cwollten erst gestern abend The Avengers 1 schauen und haben ihn in keinem unserer abos finden können. nur bei play movies für 17€ in hd, was mir für einen 2 jahre alten film dann einfach zu teuer ist. als primekunde bekomme ich den film inkl versand für 8-9€ auf dvd oder bd


Und auf den bekannten Seiten wie maxdome kostet der Film nur 3,99€ für 48 Stunden.
#15
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
"[...]die noch bei ihren Eltern leben, [...]" & "Insgesamt sollen sich die hinterzogenen Steuergelder auf mehr als eine Million Euro belaufen." - Die Eltern haben nicht gemerkt, dass ihre Spößlinge Millionäre sind (ich meine wenn man mehr als eine Millionen Euro Steuern hinterzogen hat, so muss ja gut was an Umsatz da durchgegangen sein)?
#16
customavatars/avatar82054_1.gif
Registriert seit: 10.01.2008
Kiel
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 466
Zitat Hardwarekäufer;22792908
Passt so garnicht zusammen. Wer so eine Seite betreibt hat eigentlich mehr im Köpfchen und macht sich nicht unbedingt mit plumper räuberischer Erpressung oder Brandstiftung verdächtig..
Entweder stammt das aus der Zeit vorher und die wurden nur als Marionetten benutzt, und dahinter stecken weitaus "größere" Köpfe, oder die waren wirklich sau dumm...


Eine weitere Möglichkeit wäre der Versuch seitens der Ankläger (Content Mafia), die Angeklagten weiter zu diskreditieren. Ob das stimmt oder nicht, wird erst mit einem Verfahren geklärt - aber in der News steht erstmal "räuberische Erpressung und Brandstiftung" - das zieht mittlerweile deutlich mehr als die bloße Vorwurf der Urheberrechtsverletzung, da kräht kein Hahn mehr nach. Mittlerweile ist es in der gesamten "westlichen Welt" bekannt, dass dieses Urheberrechtsystem ein Relikt der Vergangenheit ist und überarbeitet gehört. Die Musikindustrie musste das auch lernen.

Ein weiterer Effekt in unserer Gesellschaft ist es dann, seinem gegenüber erstmal etwas vorzuwerfen, was später im Verfahren geklärt wird. Ob das stimmt oder nicht ist völlig egal, ich zeige mit dem Finger auf andere, um von mir selbst abzulenken. Was das angeht entwickeln wir uns krass zurück, denn das hat schon was von der Hexenverfolgung im Mittelalter.
#17
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3609
Zitat Zigeuneraux;22794511
Ganz ehrlich da sind schon die Publisher mit Schuld, würden die Rechte billiger hergegeben könnten Streamingportale auch Filme für weniger Geld anbieten.

Naja so einfach funktioniert das nun mal nicht.

So gern ich auch ein faireres System hätte, aber geistiges Eigentum ist nunmal ungemein schwierig einzuschätzen und das lernst du vor allem, wenns um eigene Werke geht. Wenn man nur nach Angebot und Nachfrage geht, dann kannste Kunst direkt knicken, dann wird nur noch produziert was a) billig zu produzieren ist und sich b) irgendwie verkaufen lässt.

Zitat Zigeuneraux;22794511
Spotify schaffts doch auch, wenngleich es hier um Musik geht.

Naja für den Kunden funktioniert das schon, aber um damit wirklich Geld zu verdienen, musst du schon ziemlich steil gehen.

Zitat Cubayashi;22796685
Eine weitere Möglichkeit wäre der Versuch seitens der Ankläger (Content Mafia), die Angeklagten weiter zu diskreditieren. Ob das stimmt oder nicht, wird erst mit einem Verfahren geklärt - aber in der News steht erstmal "räuberische Erpressung und Brandstiftung" - das zieht mittlerweile deutlich mehr als die bloße Vorwurf der Urheberrechtsverletzung, da kräht kein Hahn mehr nach. Mittlerweile ist es in der gesamten "westlichen Welt" bekannt, dass dieses Urheberrechtsystem ein Relikt der Vergangenheit ist und überarbeitet gehört. Die Musikindustrie musste das auch lernen.

Ein weiterer Effekt in unserer Gesellschaft ist es dann, seinem gegenüber erstmal etwas vorzuwerfen, was später im Verfahren geklärt wird. Ob das stimmt oder nicht ist völlig egal, ich zeige mit dem Finger auf andere, um von mir selbst abzulenken. Was das angeht entwickeln wir uns krass zurück, denn das hat schon was von der Hexenverfolgung im Mittelalter.

Interessanter Ansatz. Gut, ob man das jetzt mit Hexenverfolgung gleichsetzen muss sei mal dahingestellt, aber ich vermute mal, dass die Typen eh in der Versenkung verschwinden, bevor sich da jemand an die Anklagepunkte erinnert.
#18
customavatars/avatar126630_1.gif
Registriert seit: 06.01.2010
Elenas Glück / Nopileos Memorial / a Fäääll
Oberbootsmann
Beiträge: 992
... Es ist ganz normal, daß es solche Streamingportale gibt... Schließlich ist ein Markt dafür vorhanden. Und es hinterfragt niemand, warum es sie überhaupt gibt. Das wäre wieder politisch inkorrekt. Ah, ich vergaß. Es sind die da oben, die wegen ihrer Preisgestaltung die User in solche Portale zwingen. Wer wird noch zu irgendwas gezwungen?

Vielleicht die Industrie. Wenn die IPs der Nutzer solcher Portale nicht nur erfaßt, sondern auch mit Rechtsmitteln belangt würden... Häßliche Geschichte...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!