> > > > Digitale Agenda: Die unbezahlbaren Träume der Politik

Digitale Agenda: Die unbezahlbaren Träume der Politik

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

bundesregierungVon markigen Worten wurden im vergangenen Herbst die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD begleitet, dem Internet werde in der laufenden Legislaturperiode eine große Bedeutung zukommen.

Dem ließ man anschließend tatsächlich erste Taten folgen, unter der Überschrift Digitale Agenda 2014 - 2017 sollten gleich drei Bundesministerien einen konkreten Plan entwickeln, wie Deutschland bis zum Ende des Jahrzehnts nicht nur flächendeckend mit schnellem Internet versorgt, sondern auch zum neuen Mekka für digitale Start-ups werden soll. Ganz nebenbei erarbeiten sollten die Verantwortlichen außerdem Vorschläge für mehr Datenschutz, eine gesetzlich verankerte Netzneutralität und einen verbesserten Verbraucherschutz.

Doch man ahnt es: Wenn schon ein Ministerium mit seinem Beamtenapparat in der Vergangenheit daran scheiterte, belastbare, praxisnahe und vor allem finanzierbare Pläne auszuarbeiten, gelingt mit gleich drei Häusern noch weniger. Tatsächlich enthält das Papier einige gute Ansätze.

Breitbandausbau

Zum Thema Breitbandausbau heißt es beispielsweise: „Der Aufbau der Hochgeschwindigkeitsnetze braucht staatliche Impulse: Durch Rahmenbedingungen schaffen wir optimale Anreize für den Ausbau durch den Markt. Mit der Bereitstellung ausreichender Frequenzen unterstützen wir die schnelle Versorgung im sehr ländlichen Raum und tragen zur schnellen Durchdringung mit intelligenten Mobilitätsdiensten bei. Mit staatlichen Mitteln unterstützen wir dort, wo sich ein wirtschaftlicher Ausbau nicht lohnt.“ Und an anderer Stelle: „Die verschiedenen digitalen Angebote können helfen, einen echten Nachteilsausgleich vor allem für die ländlichen Regionen zu etablieren. Regulierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen sind notwendig, um den marktwirtschaftlichen Ausbau zu unterstützen. Gleichwohl werden einzelne Regionen nicht durch den Markt erschlossen. In diesen Regionen sind weite Strecken zurückzulegen, um wenige Haushalte zu erschließen. Hier entwickeln wir Mechanismen, die die Attraktivität der Regionen erhalten und eine hochleistungsfähige Netzausstattung gewährleisten.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass die Netzbetreiber ein Stück weit von der Regulierung ausgenommen werden sollen, um ihre Investitionen in den Ausbau zu schützen. Doch wie erwartet will die Bundesregierung ein Zwei-Klassen-Internet schaffen respektive an ihm festhalten. Zutritt zur ersten Klasse erhalten diejenigen, die das Privileg VDSL oder FTTH erhalten, der Rest muss in der Holzklasse mit LTE und stark begrenztem Inklusivvolumen Platz nehmen. Da hilft es wenig, dass den Mobilfunkanbietern neue Frequenzen zur Verfügung gestellt werden sollen, Einfluss auf die Geschäftsmodelle mit ihren teils undurchschaubaren Tarifen wird dies nicht haben.

Förderung der digitalen Wirtschaft

Im Gegenzug wirft mit weiteren Schlagwörtern um sich. So heißt es im Abschnitt „Digitale Wirtschaft und digitales Arbeiten“, dass die „Industrie 4.0“ das Potenzial habe, „Wertschöpfungsketten grundlegend neu zu gestalten und die Geschäftsmodelle der deutschen Leitbranchen wie Anlagen- und Maschinenbau, Automobilbau, Elektro- und Medizintechnik erheblich zu beeinflussen“. Durch „marktfähige und sichere Technologien“ soll Deutschland so „Leitanbieter für intelligente Produktion und Logistik und Leitmarkt für intelligente Produkte“ werden. Weniger Sätze später fällt dann der Begriff Start-ups: „Auf dem Weg zum digitalen Wachstumsland Nr. 1 in Europa setzen wir auf die Innovationskraft der Startups.“ Aber auch hier gibt es mehr Fragen als Antworten. Man wolle diese „im Rahmen eines nachhaltigen Dialoges und mit innovationsfreundlichen Bedingungen“ fördern. Gelingen soll dies auch durch arbeitgeberfreundlichere Regelungen in Sachen Sozialversicherung.

Weitaus weniger konkret sieht es hingegen bei den Punkten Netzneutralität, Störerhaftung und Datenschutz aus. Erstere soll zwar auf europäischer Ebene festgehalten werden, der „Entwicklung neuer, innovativer Dienste“ soll aber genügend Spielraum eingeräumt werden. Ähnlich sieht es auf nahezu allen, knapp 40 Seiten des Papiers aus, dass das Bundeskabinett heute beschlossen und offiziell vorgestellt hat.

Doch was weitaus auffälliger ist: Die mit dem Programm Digitale Agenda verbundenen Kosten werden mit keinem Wort erwähnt. Dabei ist spätestens seit dieser Woche klar, dass allein der flächendeckende Breitbandausbau nur mit milliardenschwerer Unterstützung des Staates - die Deutsche Telekom spricht von 25 Milliarden Euro - zu schaffen sein wird. Dabei stritt die Koalition im Herbst noch die im Vergleich dazu lächerliche Summe von einer Milliarde Euro pro Jahr. Wie man unter solchen Vorzeichen weitere sieben- bis zehnstellige Beträge in den kommenden Jahren für die verstärkte Förderung der digitalen Wirtschaft, die Stärkung von Datenschutz und den dazugehörigen Behörden - selbst das aktuell klamme BSI soll mehr Mittel erhalten - bereitstellen will, dürfte zwischen den Parteien noch für rege Diskussionen sorgen.

IT-Riesen sollen beobachtet werden

Mit Spannung abzuwarten gilt auch, wie man sich gegenüber Google, Facebook und Co. positionieren will. Denn: „Wir werden sicherstellen, dass Innovationen und Wettbewerb nicht durch missbräuchliches Verhalten marktbeherrschender Internetkonzerne behindert werden. Wir setzen uns für eine strikte Anwendung nationaler und europäischer kartellrechtlicher Vorschriften ein und prüfen, inwieweit diese unter den sich dynamisch entwickelnden technologischen und wirtschaftlichen Bedingungen der globalen Datenökonomie fortzuentwickeln sind. Insbesondere prüfen wir, wie die Nichtdiskriminierung von Wettbewerbern durch marktbeherrschende Plattformbetreiber und ein diskriminierungsfreier, neutraler Zugang zu Distributionswegen und Inhalten sichergestellt werden können.

Das Beispiel Google zeigt dabei, wie langwierig und schwierig es ist, die US-Riesen in ihre Schranken zu weisen - auch, weil diese in der Zwischenzeit ihre Kontakte in die Politik ausgebaut haben.

In diesem Zusammenhang verwundet es am Ende auch nicht, dass von der Abschaffung der Zwnags-Router keine Rede mehr ist.

Social Links

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar117499_1.gif
Registriert seit: 01.08.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 198
Zitat Morrich;22545349
Dass unsere Bundesregierung ein Haufen von Versagern ist, für die das Internet noch immer "Neuland" darstellt, wissen wir ja bereits seit längerem.

Deshalb erwarte ich von diesen Schnarchnasen und ihren Vasallen in den Ministerien auch gar nicht, dass die irgendwas in Sachen IT gebacken bekommen.
Erst, wenn im Bundestag und den Ministerien endlich Leute aus einer deutlich jüngeren Generation sitzen, die mit dem Internet aufgewachsen ist, wird sich da was tun.
Bis es soweit ist, bin ich allerdings wohl schon ein Greis.


Full Ack ...
#6
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 916
Zitat Morrich;22545349
Dass unsere Bundesregierung ein Haufen von Versagern ist, für die das Internet noch immer "Neuland" darstellt, wissen wir ja bereits seit längerem.

Deshalb erwarte ich von diesen Schnarchnasen und ihren Vasallen in den Ministerien auch gar nicht, dass die irgendwas in Sachen IT gebacken bekommen.
Erst, wenn im Bundestag und den Ministerien endlich Leute aus einer deutlich jüngeren Generation sitzen, die mit dem Internet aufgewachsen ist, wird sich da was tun.
Bis es soweit ist, bin ich allerdings wohl schon ein Greis.


+1
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10407
Ich würde das ganze anders angehen:
Wenn man schon das Internet flächendeckend mit Breitband ausbauen will um zum Beispiel Youtube in HD streamen zu können, dann soll man endlich mal die Steuern von Google, Facebook und Co eintreiben.

Es gibt viele große Internetkonzerne die vom Internetausbau in Deutschland profitieren, ihre Steuern aber elegant "vermeiden". Die Milliarden die dem deutschen Fiskus so von Facebook, Google, Amazon, Apple und Microsoft entgehen würden deutlich helfen, den Beitbandausbau zu beschleunigen bzw. zu finanzieren.

#8
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 903
Wenn sie diese Steuern bekämen würden die auch garantiert in den Breitbandausbau gehen. Glaubst Du das? Ich auch nicht. Egal von wem die wie viel Geld bekommen - für Neuland geben sie es garantiert nicht aus!
#9
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Zitat crackett;22546359
Egal von wem die wie viel Geld bekommen - für Neuland geben sie es garantiert nicht aus!


Nun, kommt drauf an. Für den Breitbandausbau würden sie es sicherlich nicht ausgeben. Aber für Neuland vielleicht schon. In Form eines noch besseren "Bundestrojaners" mit dem sie die Bevölkerung noch besser beschnüffeln könnten.
#10
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1960
Stattdesen wird es lieber in Gebäude oder Brücken investiert, die später aufgrund von Bau- und/oder Planungsfehlern nicht genutzt werden können.
Oder in schöne Springbrunnen, die nach kurzer Zeit aufgrund unzureichender Sicherheit wieder abgestellt werden.
Irgendetwas wird sich schon finden lassen, um Steuergelder - immer kreativer - in den Sand zu setzen!
#11
Wie ernst man diese Anliegen nimmt sieht man ja schon daran, dass gleich 3 Themen die nichts miteinander zu tun haben in der gleichen Diskussion behandelt werden.
Das ist als würde man ein Gesetz zur Maut, zur reduktion der Abgase und zur Erhaltung und ausbau der Straßen zu erlassen und zu beschließen die Steuern größten Automobilhersteller prüfen will.
Jedes der angesprochenen Themen kann für sich betrachtet und gelöst werden.
Das alles in einen Topf zu werfen bringt nichts und zeigt mal wieder wie einfach man es sich seitens der Politik machen woll. Da wird einfach den IT Stempel draufgesetzt es für wichtig erklärt und man überlässt die Diskussion sich selbst.

Über den Netzausbau wird diskutiert, seitdem die Telekom privatisiert wurde. Natürlich legt kein gewinnorientiertes Unternehmen neue Leitungen wenn es nicht wirtschaftlich ist.

Der Staat kann regulierend eingreifen und die Spielregeln ändern. Ist in den letzten 10 Jahren aber auch schon nicht passiert obwohl die Diskussion Breitbandausbau durchaus da war.

Mein Eindruck bei dem ganzen:
Man packt also die in den letzten Jahren nicht angegangenen Themen in eine Diskussion damit es so aussieht als würde sich da wer mit befassen passieren wird mal wieder nichts.
#12
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1608
Zitat Hardwarekäufer;22546147
Ich würde das ganze anders angehen:
Wenn man schon das Internet flächendeckend mit Breitband ausbauen will um zum Beispiel Youtube in HD streamen zu können, dann soll man endlich mal die Steuern von Google, Facebook und Co eintreiben.

Es gibt viele große Internetkonzerne die vom Internetausbau in Deutschland profitieren, ihre Steuern aber elegant "vermeiden". Die Milliarden die dem deutschen Fiskus so von Facebook, Google, Amazon, Apple und Microsoft entgehen würden deutlich helfen, den Beitbandausbau zu beschleunigen bzw. zu finanzieren.


Nagel auf den Kopf getroffen würde ich sagen...
#13
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1608
Hardwarekäufer trift doch den Nägel auf den Kopf, wenn die VAG die Kohle nicht in Airlines in der Südsee abschöpfen würde, bräuchten wir nicht über eine Maut streiten. Einfach nur unfähig oder unwillig diese "politische Elite"...
#14
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10407
Zitat Gruba;22547496
Stattdesen wird es lieber in Gebäude oder Brücken investiert, die später aufgrund von Bau- und/oder Planungsfehlern nicht genutzt werden können.
Oder in schöne Springbrunnen, die nach kurzer Zeit aufgrund unzureichender Sicherheit wieder abgestellt werden.
Irgendetwas wird sich schon finden lassen, um Steuergelder - immer kreativer - in den Sand zu setzen!


Das hat leider mit der News nichts zu tun.
Was du ansprichst ist die Vergabe von Geldern des Landes an Kommunen - die richten sich unter anderem danach, wieviel die Kommune benötigt und wieviel sie investiert. Deshalb werden gerade zum Jahresende hin auch gerne mal unsinnige Projekte verwirklicht, damit man im nächsten Jahr nicht weniger Mittel bekommt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!