> > > > 40 Millionen US-Dollar: Größter Bankraub vermutlich aufgeklärt

40 Millionen US-Dollar: Größter Bankraub vermutlich aufgeklärt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newDie Zeiten, in denen Bankräuber die Sparkasse um die Ecke mit einer Strumpfmaske maskiert und einer Gaspistole bewaffnet überfallen, dürften inzwischen vorbei sein. Zu hoch ist die Gefahr, ertappt zu werden. Wer heute eine Bank überfallen möchte, tut dies vorzugsweise online. So geschehen Anfang des letzten Jahres, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner heute erschienen Print-Ausgabe berichtet.

Demnach habe in einer Februarnacht 2013 eine Hackerbanke einen Hollywood-reifen Coup hingelegt und weltweit fast 40 Millionen US-Dollar erbeutet. Der Mega-Coup soll bereits im Januar 2013 im indischen Bangalore seine Anfänge gehabt haben, dem Zentrum der indischen IT-Branche mit rund 8,5 Millionen Einwohnern. Dort nutzte die Gruppe vermutlich eine Sicherheitslücke im enSTAGE-System aus und verschaffte sich Zutritt auf die Systeme der US-amerikanischen Firma enSTAGE, die den Zahlungsverkehr für Banken weltweit abwickelt und in Bangalore eine Niederlassung besitzt. Dort durchforsteten die Hacker die Datenbanken nach nützlichen Kreditkartendaten. Teilweise wurden einige dazugehörige PIN-Nummern der Karten unverschlüsselt auf den Servern abgelegt. Die Hacker wählten deswegen Kreditkarten der Bank Muscat in Oman und hebelten zudem die Kreditkarten-Limits aus, sodass die Abhebesumme bis in Unendliche ausgenutzt werden konnte.

Diese Informationen kopierten sie dann auf Blankokarten mit Magnetstreifen, wie sie etwa in Hotels als Schlüssel verwendet werden und verteilten sie an Kleinkriminelle in mehr als 20 verschiedenen Ländern, die dann in einer im Februar 2013 zur gleichen Zeit an die Geldautomaten gehen und das Geld abheben sollten. Ein Viertel der abgehobenen Summe – teils von mehreren vorher ausgemachten Geldautomaten – sollten die Kleinkriminelle behalten dürfen. Weltweit wurden so binnen weniger Stunden rund 40 Millionen US-Dollar gestohlen. Allein in Deutschland beläuft sich der Schaden auf etwa 1,8 Millionen Euro.

Mithilfe eines Kronzeugen konnte der Fall wenig später gelöst und der Drahtzieher letztlich geschnappt werden. Der Kronzeuge stellte sich der US-Behörde Secret Service und nannte wohl dessen Namen. Als der 32 Jährige Ercan Findikoglu alias „Predator“ sich am 18. Dezember 2013 um 22:32 Uhr über das WLAN eines Luxushotels in Frankfurt am Main einloggte und versuchte, seine E-Mails zu checken, löste er mit diesem Vorhaben Alarm bei den US-Behörden aus. Das Bundeskriminalamt identifizierte die IP-Adresse und schickte daraufhin fünf örtliche Kommissare mit dem Fahrstuhl in den 17. Stock des Hotels, wo der Hacker schließlich 41 Minuten später festgenommen werden konnte.

Nun sitzt Findikoglu nach Spiegel-Informationen in der Justizvollzugsanstalt in Frankfurt am Main I und wird wohl so schnell nicht freikommen. Sowohl die USA wie auch die Türkei sollen Auslieferungsanträge gestellt haben. Doch egal, wie das Verfahren ausgehen sollte: Ercan Findikoglu wird wohl angeklagt werden, ob in den USA, Deutschland oder in der Türkei.

Social Links

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5047
Zitat Hovac;22539468
~25 Mio Euro ergaunert und dann zu dumm alles an IT was mit dem Bruch zu tun hatte zu vernichten, bzw. anderen die Identität offenbart?
Klingt schon etwas komisch, denn mit IT kennt er sich ja aus, dazu ist der Spiegel nicht besonders vertrauenswürdig, aber kann natürlich trotzdem sein.


Ich frag mich auch, ob da nicht jemand unfreiwillig für ihn eingesprungen ist!

Oder ein auch sehr hoher in der engeren Gruppe konnte sich so etwas noch besseres als seinen Anteil am Geld ergattern...
#4
Registriert seit: 24.01.2010
Bielefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 296
Das stinkt doch zum Himmel.... Er hat sich dem secret service gestellt? Dachte immer das die den US-PRÄSIDENT bewachen.
#5
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Und wieder ein Beweis, dass das Ausspähen der Weltbevölkerung sich lohnt. Nicht nur der Terror auch andere Delikte können dadurch bekämpft werden. Es gibt keine wirkliche Anonymität und Sicherheit im Netz. Jeder hinterlässt mehrfach Spuren im Netz und dies wird über viele Jahre hinweg gespeichert. Wer hätte das gedacht, dass das heutige Internet und die Weltweite Vernetzung die Kriminal- und Terrorbekämpfung so einfach macht.
#6
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Witzig das man in 41 Minuten von Providern die nötige Auskunft bekommt ... oder kam die Info doch wo anders her? ;)
#7
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 16800
Tjoa... drei Buchstaben und ihre Hintertüren - nicht wahr? ;)
#8
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005
Berlin
Rīgarider
Beiträge: 28633
@Hovac
Ich glaube nicht, dass er die verdächtige Mail Adresse in Verbindung mit dem Coup genutzt hat. Vielleicht wurde sie sogar erst danach erstellt und der Secret Service konnte aber eine Verbindung herstellen.

@Mr.Mito
Das war eine koordinierte Aktion. Ich denke schon, dass das BKA innerhalb von wenigen Minuten die Auskunft erhält oder gar selbst (völlig legal) Zugriff auf diese Daten hat. Alles andere wäre erschreckend. Es muss nicht immer die NSA sein - möglich ist es aber natürlich schon.

Ich habe die nicht freigeschalteten Beiträge freigeschaltet. Es tut mir Leid, dass die Software buggt. :(
#9
customavatars/avatar161961_1.gif
Registriert seit: 19.09.2011
Stuttgart
Oberbootsmann
Beiträge: 986
Zitat 8ykrid;22539756
Das stinkt doch zum Himmel.... Er hat sich dem secret service gestellt? Dachte immer das die den US-PRÄSIDENT bewachen.


Die Bewachung des US-Präsidenten ist nur ein kleiner Teil der Aufgaben des Secret Service. Dieder wird auch allgemein beim Personenschutz von US-Politikern eingesetzt und ist auch bei Ermittlungen zu Verbrechen beteiligt. Bsw. fällt alles was mit Geldfälschung zu tun hat in den Aufgabenbereich des Secret Service.
#10
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Zitat DJ1142;22539142
Aha sind die Beamten 41 Minuten lang Aufzug gefahren oder was?


Wahrscheinlich war der Aufzug kaputt und sie mussten die Treppe nehmen. Oben angekommen war wohl 20 Minuten Pause angesagt ... :D
#11
customavatars/avatar71062_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
Wien
Admiral
Beiträge: 14996
„Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.”
- Bertolt Brecht (1898 – 1956)
#12
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
wer sich wundert wieso Secret Service? Einfach mal weiterbilden :D

United States Secret Service
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!