> > > > Google plant Hinweis auf gelöschte Sucheinträge

Google plant Hinweis auf gelöschte Sucheinträge

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2013

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH)verpflichtete Google Mitte Mai dazu, auf Antrag Suchergebnisse zu Personen zu löschen. Der Suchmaschinenbetreiber kam der Aufforderung schnell nach und ermöglicht die Beantragung einer solchen Löschung über ein spezielles Formular. Gegenüber der Süddeutschen Zeitung hat Google jetzt bestätigt, dass man in Zukunft aber zumindest auf erfolgte Löschungen hinweisen möchte.

Das ist prinzipiell keine wirkliche Neuerung. Bereits jetzt wird ausdrücklich darauf hingewiesen, wenn Suchergebnisse beispielsweise zum Schutz des Urheberrechts ausgeblendet werden. Wenn ein solcher Hinweis aber auch bei gelöschten Einträgen zu einzelnen Personen erscheint, kann man das als ein Unterlaufen des "Rechts auf Vergessenwerden" sehen. Schließlich erhält der Suchende den expliziten Hinweis, dass die Suchmaschine Ergebnisse zur Person zurückhält. Gegebenenfalls könnten diese Ergebnisse dann auf anderen Wegen erreicht werden (beispielsweise durch die Nutzung von Google mit einer außereuopäischen IP). 

Google selbst verteidigt die geplanten Hinweise mit dem Verweis auf Transparenz. Man wolle seine Nutzer nicht täuschen, die Suchergebnisse seien schliesslich unvollständig. Auch ein Hinweis auf das Urteil des EuGH ist für Google vorstellbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Ich wollte gerade ebenfalls einen Antrag stellen, aber natürlich muss man seinen Perso o. ä. einscannen und an Google schicken.
Dann lass ich lieber die Suchergebnisse unverfälscht, als dass ich so ein Dokument an Google sende...
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Eigentlich ist der Ausdruck "Recht auf Vergessen" in dem Zusammenhang schon komplett bescheuert. Die Quelle gibt es nach wie vor, lediglich die Suche danach wird erschwert.

Zudem kann ich google in diesem Fall verstehen und betrachte das ganze von 2 Seiten. Auf der einen Seite sollten Menschen den Anspruch haben bestimmte Dinge "entfernt" zu bekommen, aber dann auch bei der Quelle. Auf der anderen Seite ist das ein Freifahrtschein für Menschen des öffentlichen Interesse ihre Fehltritte zu kaschieren.

Anders gesagt: Mich würde mal interessieren wie viele der aktuellen Löschanfragen von Politikern, Managern ect. kamen. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!