> > > > Bundesregierung erwägt härtere Gangart gegenüber Google

Bundesregierung erwägt härtere Gangart gegenüber Google

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google 2013Trotz einer zuletzt klar erkennbaren Annäherung zwischen Google und der Europäischen Kommission erwägen mehrere Medienunternehmen sowie die Bundesregierung ein verschärftes Vorgehen gegen den Internet-Konzern.

Wie Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schreibt, würde derzeit zusammen mit dem Bundeskartellamt geprüft, ob die marktbeherrschende Stellung ausgenutzt wird. Die Rede ist dabei nicht nur von der Behinderung, sondern der gezielten Verdrängung von Wettbewerbern. Gabriel zieht dabei Parallelen zu anderen Industrien, die in der Vergangenheit die eigene Infrastruktur für solche Zwecke missbraucht hätten. „Eine Entflechtung, wie sie bei Strom- und Gasnetzen durchgesetzt wurde, muss dabei ernsthaft erwogen werden“, so der Vorsitzende der SPD. Dies könne aber nur das letzte Mittel sein, eine gütliche Einigung schliesst die Bundesregierung dementsprechend nicht aus.

Aber: Um eine Regulerierung scheint Google ebenso wie einige andere, nicht näher genannte Mitbewerber, nicht herumzukommen, man fasse „eine kartellrechtsähnliche Regulierung von Internetplattformen ins Auge“. Durch diese soll sichergestellt werden, dass die „Nichtdiskriminierung von alternativen Anbietern“ eingehalten wird.

Abzuwarten bleibt, ob dies den rund 400 im Internet aktiven Unternehmen, die sich jüngst zum Open Internet Project (OIP) zusammengeschlossen haben, ausreichen wird. Zu den Mitglieder der OIP gehören Branchengrößen wie Axel Springer, Lagardère und Madsack, aber auch direkte Google-Konkurrenten. Derzeit arbeitet die Gruppe an einer neuen Klage gegen den Branchenprimus, auch hier lautet der Vorwurf - erneut - Missbrauch des Monopols. Google missbrauche seine Position, „um seine eigenen Dienste zu unterstützen und die seiner Konkurrenten herabzusetzen“.

Mittlerweile geht es aber nicht mehr darum, dass Medienunternehmen von Diensten wie Google News mehr profitieren wollen respektive Googles Vorteil an den dort genutzten fremden Inhalten verringert werden soll, sondern auch um die Benachteiligung von Inhalten und Diensten innerhalb der Suchmaschine. Hier hatte Google Anfang Februar zusammen mit der Europäischen Kommission einen Kompromiss vereinbart, der Konkurrenten und deren Dienste stärker hervorheben soll, den Mitbewerbern geht dies aber nicht weit genug. Wettbewerbskommissar Almunia hatte die Übereinkunft hingegen erst vor wenigen Tagen wieder als großen Fortschritt bezeichnet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 25.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 168
Wow, dafür das für die Politiker Internet Neuland ist spucken die hier echt ganz große Töne. Kennen sich nicht aus aber einfach mal gegen Google sein, das gibt Stimmen, richtig?

Es gibt Konkurrenz. Bing. Yahoo. Was kann Google dafür das jeder ihre Suchmaschine nutzt? Vielleicht sollte sich mal die Konkurrenz überlegen wie man sich von Google abheben kann anstatt genau das gleiche nur in schlecht zu machen?

Wo werden die eigenen Dienste bevorzugt? Google Maps? Translator? Gibts Beweise dafür?

Ich kann dieses Google-Bashing langsam echt nicht mehr hören. Vor allem nicht von irgendwelchen Politikern die wahrscheinlich Probleme haben eine Email zu versenden.
Wenn Google so ein Mist ist, hört auf es zu nutzen, es gibt Alternativen. Entweder man steht zu seinen Überzeugungen und handelt auch danach oder man lässt diese unsinnige Kritik.
#2
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1132
"Bundesregierung erwägt härtere Gangart gegenüber Google"
hab den witz des tages am 16ten verpasst ROFL
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!