> > > > Kommentar: Apple Music wird ein Erfolg!

Kommentar: Apple Music wird ein Erfolg!

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple musicZu Zeiten des 2011 verstorbenen Apple-Mitgründers Steve Jobs konnte das „One more thing“ zum Ende einer Apple-Keynote noch eine echte Wundertüte sein und wurde vermutlich deswegen im Laufe des letzten Jahrzehnts Kult. Das erste wirkliche „One more thing“ gab es 1998 als Jobs nach seiner Rückkehr zu Apple erstmals wieder auf der Bühne stand und den iMac präsentierte. Damals aber gab man lediglich bekannt, wieder profitabel zu arbeiten. In den folgenden Jahren präsentierte man als „One more thing“ das PowerBook G4, welches mit einer Dicke von etwa einem Zoll neue Standards setzte, iTunes für Windows, das erste MacBook Pro, den Apple TV oder das Aluminium-Unibody-Gehäuse, welches in seinen Grundzügen so noch heute in den Geräten zum Einsatz kommt und wohl für Apple eine der bislang wichtigsten und erfolgreichsten Entwicklungen ist. Am vergangenen Montag aber war das „One more thing“ alles andere als spektakulär.

Schon im Vorfeld der Entwicklerkonferenz WWDC 2015 war klar, dass Apple die nächste Generation von Mac OS X und iOS vorstellen würde, ohne dabei wirklich bahnbrechende Features einzubauen, sondern seinen Fokus vielmehr auf Stabilität und Geschwindigkeit zu legen. Dass man irgendwann auch einen eigenen Musikstreaming-Dienst vorstellen würde, war nur eine Frage der Zeit und hatte sich schon in den letzten Wochen und Monaten durch den einen oder anderen Firmen-Zukauf in der Gerüchteküche angedeutet. Eine Vorstellung des Dienstes im Rahmen der WWDC 2015 galt als sicher.

Schade, dass Apple dieses Mal das „One more thing“ nutzte, um lediglich dick aufzutragen und ohne dabei eine wirkliche Neuheit zu präsentieren, denn Apple Music wurde am Montag nach einer 100-minütigen Vorstellung von Max OS X El Capitan und iOS 9 als „One more thing“ präsentiert. Hierfür hatte man unter anderem Jimmy Iovine, einst Aufnahmeleiter für John Lennon und Produzent sowie Manager von U2, aber auch einen der Gründer von Beats Electronics, das Apple im vergangenen Jahr kaufte, auf der Bühne. Vermutlich wollte Apple damit bewiesen, dass man enge Kontakte zur Musikbranche pflegt, oder diese zumindest eingekauft hat.

wwdc applemusic omt k
Ein eher enttäuschendes „One more thing“: Apple Music

Apple Music soll laut Firmenchef Tim Cook „das nächste Kapitel der Musikindustrie“ darstellen. Sicher, mit iTunes und dem iPod konnte Apple in der Vergangenheit die Musik-Industrie revolutionieren, zumindest aber in Schwung bringen. Wirklich neu ist Apple Music allerdings nicht, geschweige denn als Revolution oder das nächste Kapitel der Musikbranche zu bezeichnen, denn nüchtern betrachtet ist der Dienst ein einfacher Klon eines Konkurrenten und der ist in Form von Spotify schon seit 2006 auf dem Markt.

Mit Apple Music können gegen eine Monatsgebühr alle Titel aus iTunes unbegrenzt gestreamt werden. Das sind immerhin rund 30 Millionen Songs. Hinzu kommt mit Beats 1 ein eigenes Radio, welches moderiert und von bekannten DJs aus den USA und Großbritannien bestückt werden soll. Solche Funktionen gibt es in ähnlicher Form auch bei Spotify, Google Play Music, Deezer und Co., wenngleich hier die Moderation fehlt und die Songs lediglich anhand von Playlisten aneinandergereiht werden.

Hat man durch eine vollwertige Radiostation tatsächlich einen wirklichen Mehrwert? Ich glaube nicht, besonders innovativ ist das jedenfalls nicht.

Zu wenige Plattformen, geringe Bitrate

Hinzu kommt, dass Apple Music zu Beginn an lediglich für Mac OS X, Windows, iOS und ab Herbst auch für Android verfügbar sein wird. Für einen Musikstreaming-Dienst mit der finanziellen Power von Apple ist das zu wenig. Wenn ich Musik hören möchte, dann will ich das unabhängig meiner Plattform tun können. Zumindest eine App für Windows-Phone-Nutzer und eine für Linux-Systeme wäre zum Start angebracht gewesen. Vor allem aber vermisse ich bei Apple Music eine Webversion. Wenn ich bei Freunden und Bekannten bin, will ich auch dort auf einer Party oder einem gemütlichen Grillabend meine Lieblingsmusik streamen können, ohne dabei meine eigenen Geräte mitbringen oder auf den Systemen meiner Freunde zunächst einen Clienten herunterladen zu müssen. Und was ist mit Nutzern, die gerne auf der Arbeit Musik hören, aufgrund der strengen Regularien der Administratoren aber keine Software auf ihrem Arbeitsrechner installieren dürfen? Auch die bleiben bei Apple Music außen vor.

Zudem haben qualitativ andere Anbieter die Nase vorn. Apple Music soll Songs mit einer Bitrate von 256 Kbits streamen, Spotify macht dies teilweise mit 320 Kbits. Müde belächelt habe ich außerdem „Connect“, worüber sich Künstler in kleinen Videos, Insights und kurzen Demos sowie weiteren PR-Möglichkeiten selbst präsentieren können und so näher an die Fans gelangen. Dieses soziale Netzwerk für Musiker und Fans gab es mit „Ping“ schon einmal in ähnlicher Form und wurde von Apple schnell wieder klanglos begraben und eingestellt.

Im Vergleich zu Spotify, einem der bekanntesten und größten Musikstreaming-Dienste, ist Apple Music damit auf den ersten Blick ein billiger Klon dessen. Billig ist die Kopie vielleicht nicht, dafür aber preisgünstig. Zwar bezahlt man als Single-Nutzer bei beiden Diensten 9,99 Euro monatlich, dafür aber ist die Familienlizenz deutlich günstiger. Während man bei Spotify für jeden weiteren Nutzer 4,99 Euro zuzüglich zum regulären Hauptaccount bezahlt, werden bei Apple Music pauschal für bis zu sechs Nutzer 14,99 Euro fällig. Bei Spotify belaufen sich die monatlichen Kosten für vier zusätzliche Nutzer schon auf rund 30 Euro. Spotify hat allerdings angekündigt, hier nachziehen zu wollen, zumindest aber seine Family-Option zu überarbeiten.

  Spotify Apple Music Deezer Napster Google Play Music Xbox Music MixRadio
Preis

4,99 € (Student)

9,99 €

ab 14,99 € (Familie)

9,99 €

14,99 € (Familie)

9,99 €

7,95 € (Browser)

9,95 €

 9,99 € 9,99 € 9,99 €
Kostenlose Version ja nein ja nein nein nein ja
Anzahl der Titel Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million
Audioqualität 320 kb/s 256 kb/s 320 kb/s  keine Angabe 320 kb/s  320 kb/s 320 kb/s
Radio ja (generiert) ja ja (generiert) ja (generiert) ja (generiert) ja (generiert) ja
Exklusive Stücke ja ja keine Angabe keine Angabe ja keine Angabe keine Angabe
Betreute Playlists ja ja ja ja ja ja ja (Mixe)
Offline Musik ja ja ja ja ja ja ja
Onlinespeicher nein ja ja nein ja ja nein
Soziale Features ja ja ja ja ja nein ja
Desktopprogramme

Windows

Mac

Linux

Windows

Mac

Windows

Mac

Windows

Windows 8 (App)

Mac

Browser

Windows 8 (App)

Browser

/
Mobile Apps

iOS

Android

Windows

iOS

Android

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Partnerschaft
Logo Telekom Tabelle

 

/

 

Vodafone Tabelle
group o2 eplus tabelle
/
/
/

Apple Music wird trotzdem ein Erfolg

Alleine aufgrund des günstigeren Preises für mehrere Nutzer und eben des nahezu identischen Funktionsumfangs habe ich mir schon während der Keynote am Montag überlegt, Ende Juni von Spotify auf Apple Music zu wechseln. Auch wenn mir das Design der Apple-App mehr zusagt – da liegen nun einmal die Stärken von Apple – werde ich das nicht tun: Der Grund ist Spotify Connect. Ich habe zu Hause schon einige Geräte, die Spotify Connect unterstützen. Dabei fungiert mein Smartphone lediglich als Fernbedienung für meine Playlisten, während die Connect-Geräte direkt über das Netzwerk mit dem Internet verbunden sind und die Streams direkt darüber beziehen. Das spart nicht nur Akku am Smartphone, sondern ist auch noch super bequem – ein Feature, das ich nicht mehr missen möchte, bei Apple Music allerdings darauf verzichten müsste. Vermutlich aber wird Apple im Laufe der Zeit ebenfalls mit einigen Sound-Herstellern zusammenarbeiten und eine ähnliche Funktion anbieten. Davon bin ich überzeugt.

Aber nicht nur deswegen glaube ich, dass Apple Music mit der Zeit allen anderen großen Musikstreaming-Diensten den Rang ablaufen wird und trotz eines anfänglich „schlechten“ Produkts für Apple ein wirtschaftlicher Erfolg werden dürfte. Apple hat dank iTunes die Kreditkartennummern von über 800 Millionen Nutzern, die damit sicherlich schon einmal für eine App oder einen Musik-Download bezahlt haben. Sie sind es gewohnt, für digitale Inhalte zu bezahlen und damit auch potentielle Kunden für Apple Music.

Hinzukommt die nahtlose Integration von Apple Music in alle anderen Dienste; denn wer schon einmal einen Song über iTunes gekauft hat, hört diesen direkt über die neue Musik-App von Apple. Wer iTunes Match nutzt und darüber seine eigenen MP3-Songs in die Apple-Cloud lädt, hört diese unterwegs ebenfalls über die neue App. Der Musikstreaming-Dienst von Apple ist da nur ein Fingertab weiter – ohne, dass Nutzer erneut ihre Zahlungsdaten hinterlegen müssen. Wer also schon einen der Apple-Dienste nutzt und noch keinen anderen Musikstreaming-Dienst abonniert hat, dürfte vermutlich schnell bei Apple Music landen.

Schwere Zeiten für die Konkurrenz?

Vor allem aber hat Apple die Macht und das Geld einen solchen Dienst in den Markt zu drücken. Alleine fast 175 Milliarden US-Dollar liegen als Barreserve auf der hohen Kante. Damit könnte Apple nicht nur einen ordentlichen Betrag für Marketing ausgeben, sondern es sich auch leisten, einen zunächst nicht profitablen Service zu betreiben. Andere brauchen dafür geduldige Geldgeber mit Risikokapital (Spotify ist selbst nicht profitabel, gelangt aber immer wieder in neuen Finanzierungsrunden an frisches Geld). Wenn Apple den Dienst mit aller Gewalt in den Markt hätte drücken wollen, dann wäre man wohl schon jetzt deutlich günstiger als die Konkurrenz. Im Hintergrund dürften die Verträge aufgrund der jahrelangen Erfahrung mit iTunes vielleicht auch etwas anders aussehen also bei anderen Streamingdiensten – ohne genaue Zahlen zu kennen, ist das aber reine Spekulation.

Spotify wird sich warm anziehen müssen, hat aber noch ein weiteres Ass im Ärmel: Seine Free-Nutzer. Wer für Musikstreaming nicht bezahlen möchte, der wird mit Sicherheit nicht bei Apple landen, dann hier gibt es lediglich das Bezahlmodell, wobei man den Dienst ab Ende Juni drei Monate lang kostenlos ausprobieren darf. Bei Spotify ist das anders. Hier kann Musik unbegrenzt im Monat kostenlos gestreamt werden, man muss dafür aber Werbung zwischen den Songs und im Player in Kauf nehmen. Zudem ist das Free-Abo bei den Funktionen etwas abgespeckt, beispielsweise fehlt der Offline-Modus. Bei Spotify nutzen dieses Angebot immerhin über 55 Millionen Nutzer.

wwdc kommentar spotify k
Die Free-Accounts und Spotify Connect sind die größten Stärken des Dienstes

Fazit

Auch wenn Apple Music zum jetzigen Zeitpunkt eine freche Kopie anderer Dienste ist, die lediglich um ein paar (in meinen Augen unnötige) Features erweitert wurde, wird Apple schnell eine Vielzahl von Nutzern erreichen und vermutlich den einen oder anderen von der Konkurrenz abziehen. Davon bin ich überzeugt. Ich selbst werde Apple Music ab Ende Juni sicherlich drei Monate lang testen. Von Spotify wechseln aber werde ich wohl nicht.

Was denken unsere Leser über Apple Music?

Ein Kommentar von Andreas Stegmüller. Die Ausführungen spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der gesamten Redaktion wider.

Social Links

Kommentare (56)

#47
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3652
das letzte was die welt braucht, ist weniger netzneutralität.
#48
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Zitat Hilikus;23574118
[…]Den zweiten Test, der hier gepostet wurde, verstehe ich nicht so ganz. Was sagt mir die arbiträre Einteilung von 0 bis 5? Wofür steht das? Vielleicht hat jemand, der im Thema drin steckt, ein bisschen Zeit und Lust, das zu erläutern?


Eine gute Erklärung ist im Link am Anfang des Artikels: Public Multiformat Listening Test (July 2014) Es ist praktisch ein Blindtest wo Ogg AAC und Opus bei ca. 100kbit vbr gegen MP3 bei ca. 136kbit vbr gegen das orginal antreten. Zur besseren Orientierung Wurden zwei Stücke in 96kbit cbr (konstante bitrate) und 52kbit vbr mitgeliefert. Rausgekommen ist, dass
Opus is better than AppleAAC zu 99.95%+ Wahrscheinlichkeit
Ogg is worse than AppleAAC 95.55%+ Wahrscheinlichkeit
MP3V5 is worse than AppleAAC 95.65%+ Wahrscheinlichkeit

Gibt auch Leute die hören in einem ABX Test 192kbit Opus (was wohl besser sein sollte als 320kbit MP3) raus: http://www.hydrogenaud.io/forums/index.php?showtopic=108247 Das Stück kann man sogar als Entdeckung bezeichnen, es ist schwer ein Beispiel zu finden, wo man 192kbit OPUS raushören kann. Wer will kann ja mal mit foobar und dem foo_abx Plugin testen.
#49
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2929
Zitat Namenlos;23581687
....Ogg AAC und Opus bei ca. 100kbit vbr gegen MP3 bei ca. 136kbit vbr gegen das orginal antreten. ....

Ok, aber ist das praxisrelevant? Die Streamingdienste bieten doch (in der Bezahlversion) minimum 256kBit/s vbr mp3 oder besser an, oder?
#50
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5430
Spotify nutzt standardmäßig im Streaming nur 96kbit Ogg
#51
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2929
Zumindest laut deren FAQ ist das nicht die Standardeinstellung in der Desktopversion.
Und selbst wenn, man kann ja in jedem Fall auf 320kBit aufdrehen (Premiumversion, jeder andere wird sowieso keinen gesteigerten Wert drauf legen).

Insofern nochmal meine Frage: Meinst du (oder jemand anders, der den Test durchsteigt oder sich damit beschäftigt hat), angesichts dessen, dass man auch mit 320 kBit streamen kann, haben diese Testergebnisse hier noch eine Relevanz? Eher nicht, würde ich jetzt mal sagen.
#52
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Zitat Hilikus;23582021
Ok, aber ist das praxisrelevant? Die Streamingdienste bieten doch (in der Bezahlversion) minimum 256kBit/s vbr mp3 oder besser an, oder?


Jain, MP3 320kbit/s cbr (mp3 kann keine Frames mit mehr als 320kbit/s encodieren, sprich 320kbit ist cbr), also das best Mögliche was als MP3 möglich ist, ist nicht transparent für sehr gute Ohren (ich gehöre btw nicht dazu, bei allen samples die ich gehört habe). Bei AAC ~256kbit würde ich von Transparenz ausgehen, genauso bei ~192kbit vbr Opus und ~320kbit Vorbis. Auch wenn es wohl wie oben erwähnt ein Sample gibt, dass nicht transparent ist bei 192kBit, aber die Reaktion auf den Fund scheint schon wie selten das ist "Today I detected an artifact in a 192k opus file." Wer es testen will und sich die Registrierung sparen möchte: Zippyshare.com - Test sample raue Stimme 10s _mu-ne_ni.zip wenn es hier jemanden gibt der den Unterschied zuverlässig und gut heraushört mit dem Foobar ABX Plugin kann ich gerne auch andere Bitraten mit Opus und dem Apple AAC Encoder erstellen.

Allerdings denke ich für mindestens 95% der Ohren (eher 98%) ist wahrscheinlich sogar 128kbit Opus, 160kbit AAC und 224kbit MP3 transparent (jeweils guter Encoder und VBR vorrausgesetzt). Viele Leute haben eine übermäßig negative Einstellung zu MP3 aus den Bladeenc usw. Zeiten. Heutzutage mit LAME und dem Apple AAC Encoder sind die Ergebnisse weit besser.

edit: Ich glaube ich kann es doch raushören. Ich muss es nochmal bei besseren Bedingungen testen. Ich konnte mich zum Schluss überhaupt nicht mehr konzentrieren, wie man an den Pausen sieht. Das geschlossene Fenster, die Hitze und meine Kopfschmerzen haben ihr übriges dazugetan. Ich teste das je nach befinden nochmal morgen oder übermorgen.

[CODE]foo_abx 2.0.1 report
foobar2000 v1.3.8
2015-06-15 20:37:10

File A: sample1.flac
SHA1: 74670217091c900e3c41b1a6c413be32ac0bec77
File B: Sample1_192k.opus
SHA1: cc745c591991f7d10cc05c12241b3c5700bc2b2b

Output:
DS : Primary Sound Driver
Crossfading: NO

20:37:10 : Test started.
20:38:25 : 00/01
20:39:11 : 00/02
20:40:00 : 01/03
20:40:28 : 02/04
20:41:26 : 03/05
20:43:00 : 04/06
20:53:23 : 05/07
20:53:56 : 06/08
20:54:26 : 07/09
20:56:48 : 08/10
21:09:17 : 09/11
21:10:36 : 10/12
21:13:02 : 11/13
21:25:24 : 11/14
21:26:18 : 11/15
21:26:49 : 11/16
21:26:49 : Test finished.

----------
Total: 11/16
Probability that you were guessing: 10.5%

-- signature --
c111ca288d349931b3a239a409f33ae40f2acd1e[/CODE]
#53
customavatars/avatar25252_1.gif
Registriert seit: 22.07.2005
Landkreis Mainz-Bingen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5430
Also ich würde die Soundqualität auch nicht unbedingt als Argument für einen der Streaminganbieter aufführen. Toll fände ich es jedoch schon, wenn man die Qualität für Streaming und offline individuell einstellen kann, also so wie jetzt bei Spotify. Jemand der Apple Music mobil nutzen will, ohne Offline-Modus, wird sich vielleicht mit z.B. 160kbit AAC zufrieden geben, während er offline schon gerne die max. Qualität haben möchte.

Wichtig wäre mir aber auf jeden Fall eine breite Unterstützung für alle möglichen Geräte (Lautsprecher oder z.B. ne App für FireTV).
#54
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2929
Zitat Namenlos;23582395

edit: Ich glaube ich kann es doch raushören. Ich muss es nochmal bei besseren Bedingungen testen. Ich konnte mich zum Schluss überhaupt nicht mehr konzentrieren, wie man an den Pausen sieht. Das geschlossene Fenster, die Hitze und meine Kopfschmerzen haben ihr übriges dazugetan. Ich teste das je nach befinden nochmal morgen oder übermorgen.


Naja gut, aber so viel zum Thema Praxisrelevanz, oder? :fresse:
#55
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 620
Zitat Hilikus;23583425
Naja gut, aber so viel zum Thema Praxisrelevanz, oder? :fresse:


Du hast da natürlich im Grunde genommen recht, allerdings tue ich mich in der Regel sehr schwer Kompressionsartefakte herauszuhören und meine Kopfhörer sind nicht die besten (HM5/FA001 etc Klon). Ich war daher schon überrascht, dass es wahrscheinlich für mich wahrnehmbar ist. Wird das etwas daran ändern, dass in Zukunft 128kbit OPUS für meine Mobilgeräte und eigenes Streaming einsetzen werde? Nein. Wird es etwas daran ändern, dass ich FLACs zur Archivierung einsetze? Auch nicht.

Ich habe bei dem von mir verlinkten 96k Test gemerkt, dass ich starke Probleme habe Stereo Artefakte rauszuhören. Kommt das nun von meinem fast nur auf MP3s beschränkten Konsum seit meiner späteren Jugend (und dort dann auch mit den ganz schlimmen Encodern und 128cbr) oder von meiner allgemeinen Unfähigkeit das wahrzunehmen? Soetwas ist natürlich auch immer zu bedenken, dann wird es praxisrelevant. Man kann sein schlechtes Gehör natürlich auch als Segen sehen, aber mich ärgert das, allerdings nich so stark dass ich mein Gehör nun darauf trainiere.

Ganz so schwarz und weiß ist das nicht.
#56
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2929
Klar, ist natürlich die andere Seite: Wieso sollte man bei heutigen TB Preisen und Bandbreiten da so dringend komprimieren? Außer wegen der Firlefanz Flatrates im Mobilbereich gibt es natürlich keinen guten Grund, der dafür spricht, zumindest aus Sicht des Nutzers.

Mich nervt die Dynamik Kompression sowieso zig mal mehr als ein paar Artefakte, die ich sowieso nie höre. Kopfhörer nutze ich nur mobil und da auch nix dolles. Und mein Hörraum ist immernoch ein Wohnzimmer und eben auch so eingerichtet. Aber ich will verdammt noch mal Dynamik haben und nicht einfach nur alles laut. Und das liegt leider leider zum größten Teil am Master, nicht am Medium. Aber naja. Kurz gefasst: Qualitativ passt mir Apple Music ziemlich sicher genauso gut wie Spotify oder Rdio, also probier ich es mal aus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!