> > > > Windows 10, Russland und Gummistiefel im Rückwärtsgang

Windows 10, Russland und Gummistiefel im Rückwärtsgang

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news newWoche 20 ist in wenigen Stunden geschafft, Grund genug für einen Blick zurück. Als Motto bietet sich dabei „Back to the roots“ an, denn nicht nur bei Nokia dürfte man wehmütig an die Vergangenheit gedacht und sich nach ihr gesehnt haben. Auch Microsoft zeigt, dass damals vielleicht doch alles, mindestens aber einiges besser war. Das erste Ziel auf der Fahrt im Rückwärtsgang ist aber Russland.

Das ist alles nur geklaut

Wer meint, dort würde alles aufgrund des internationalen Drucks zusammenbrechen, der irrt. Kampfeslustig wie eh und je zeigt sich die Regierung und dies nicht nur bei albern bis peinlich wirkenden Militärparaden, sondern auch in Bezug auf die eigenen Wirtschaft. Diese zeigte nun die neue Geheimwaffe Elbrus-4C, die es mit Intels Core-Prozessoren aufnehmen und die eigene Fortschrittlichkeit unter Beweis stellen soll. Wobei letzteres relativ gesehen werden muss. Denn tatsächlich dürfte die CPU in puncto Leistung auf dem Niveau von vor acht Jahren liegen, darauf deutet zumindest die Strukturbreite hin.

Russlands Angriff auf Intel ist aus technologischer Sicht eine Lachnummer
Russlands Angriff auf Intel ist aus technologischer Sicht eine Lachnummer

Angst und Bange dürfte Intel und AMD deshalb also nicht werden, für Erschrecken könnte aber Russlands Dreistigkeit sorgen. Denn sollten sich die Vermutungen bestätigen, verwendet man illegal mit Rückendeckung der Regierung die x86-Technik. Dagegen etwas unternehmen kann Intel mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht, vielleicht stört es in Santa Clara aber auch aufgrund der Leistung niemanden so wirklich.

Das ist alles nur kopiert

Mehr von „sich inspirieren lassen“ statt klauen kann man bei Samsung sprechen. Einen großen Teil seines Erfolgs verdankt das Unternehmen dem mitunter plumpen Kopieren von Designs oder Funktionen, zahllose Auseinandersetzungen zeigen dies. Der kommenden Smartwatch mit rundem Display dürfte dieses Schicksal nicht drohen, dabei ist nach wenigen Augenblicken klar, wessen Idee man bei der Bedienung aufgegriffen hat.

samsunggeardrehring
Wer hat's erfunden? Sicherlich nicht Samsung

Denn statt wie bislang nur auf einen Touchscreen zu setzen, soll nun ein drehbares Element beim Scrollen, Zoomen und anderen Funktionen hilfreich zur Seite stehen. Und damit die Übernahme der fremden Idee nicht zu offensichtlich wirkt, steckt man dieses Bedienelement nicht in eine Krone, sondern in den Rand. Freunde des Unternehmens wird das mit Sicherheit nicht stören, schließlich ist gut kopiert manchmal besser als schlecht selbstgemacht.

Mit 150 Jahren, da fängt das Leben an

Der Glückwunsch der Woche gebührt Nokia, denn das finnische Traditionsunternehmen feiert seinen 150. Geburtstag. An die Jugend erinnert dabei wenig, kein Wunder bei diesem Alter. Angefangen als Hersteller von Gummistiefeln und Reifen, verlor man schnell die Lust an solchen Produkten und setzt lieber auf das Pferd Telekommunikation. Aus dem wilden Hengst wurde nach einigen Abwürfen jedoch ein lahmer Gaul, den man irgendwie dem Gnadenhof Microsoft unterschieben konnte. Seit dem ist man so glücklich mit der Entwicklung und dem Bau von Mobilfunktechnik, dass man diesen Bereich auf Kosten der Navigationssparte vergrößern möchte.

Besser wäre es vielleicht aber, dem Geburtstagskind einen Pfleger an die Hand zu geben, der die Entscheidungshoheit übernimmt. Denn während Kartenmaterial in Zukunft immer wichtiger werden wird, setzt man lieber auf den hart umkämpften Markt der Netzausrüster mit seinen geringen Margen. Hier lässt sich auch eine leichte Demenz erkennen: Noch nie hat sich auf diesem Markt die Übernahme eines Konkurrenzen gelohnt, das beste Beispiel dafür liefert ausgerechnet Nokia selbst. Aber sei’s drum, deshalb auf auf die nächsten 150 Jahre. Vielleicht hat man in Finnland dann wieder die Herstellung von Gummistiefeln als die Chance für die Zukunft auserkoren.

Windows Mobile Phone CE oder so ähnlich

Einen Blick auf die eigene Geschichte muss auch Microsoft auf der Suche nach einem Namen für das neue Smartphone-OS geworfen haben. Denn anders kann die Wahl der Bezeichnung, die in dieser Woche bekannt gegeben wurde, nicht erklärt werden. Statt weiterhin auf die zuletzt mit viel Geld beworbene Marke zu setzen, kehrt man zu den Ursprüngen zurück: Statt Windows Phone 10 nutzt man Windows 10 Mobile. Warum die Marketing-Verantwortlichen der Überzeugung sind, dass das Aufgreifen einer 13 Jahre alten Bezeichnung der bessere Schritt ist, dürften außerhalb der Konzernzentrale nur wenige verstehen. Vor allem, da Windows Mobile bis zum Ende im Jahr 2010 keinen all zu guten Ruf genoss.

The Verge bringt das fehlende Konzept auf den Punkt
The Verge bringt das fehlende Konzept auf den Punkt

Aber wenn man schon nicht mit Marktanteilen glänzen kann, dann doch mit den meisten Namen und Logos innerhalb von nicht einmal eineinhalb Jahrzehnten. Vielleicht, damit der Verbraucher am Ende gar keinen Durchblick mehr hat. Schließlich hat man es nun geschafft, nicht nur die Desktop-Versionen völlig überflüssigerweise in vier Fassungen zu zerfleddern, sondern auch gleich zwei Smartphone-Plattformen anzubieten. Warum? Vermutlich weil man es kann.

Social Links

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 17.12.2013

Obergefreiter
Beiträge: 94
@Patrick
Gerüchte hin oder her, wenn es neue Prozessoren aus Russland geben wird, dann bringt das Schwung in den Markt.

Ich würde mich als regelmäßiger Leser sehr darüber freuen, wenn ihr mehr News und Hintergrundinformationen zu diesen neuen Prozessoren veröffentlichen könntet.

Allein die Fähigkeit x86 zu emulieren ist doch bestimmt Anreiz genug die AMD/Intel Brille mal für einen Moment beiseite zu legen und genauer hin zu schauen, meinst du nicht?

Prost!
#4
customavatars/avatar59717_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Ellerhoop
Kapitänleutnant
Beiträge: 1838
Finde das alles sehr interessant vor allem dingen, weil vielerlei Meinung sind Intel u. AMD sind die Einzigen Hersteller. Geschweige denn das ein Land wie Russland was Konkurrenz fähiges oder gar besseres auf Lager hat.
#5
Registriert seit: 21.04.2013

Kapitänleutnant
Beiträge: 1553
Zitat
Kampfeslustig wie eh und je zeigt sich die Regierung und dies nicht nur bei albern bis peinlich wirkenden Militärparaden


Albern und peinlich kann unser Militär viel besser! Und das ganz ohne Paraden
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9445
Zitat Digifrag;23489620
Geschweige denn das ein Land wie Russland was Konkurrenz fähiges oder gar besseres auf Lager hat.

Äh, haben sie aber nicht wirklich.. die Dinger sind nur mit den allerersten iCores konkurenzfähig (laut den Entwicklern...) und werden offenbar im 60nm Verfahren hergestellt...
#7
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 985
Gefällt mir gar nicht dieser Artikel mit all den wertenden / urteilenden Formulierungen.
#8
Registriert seit: 21.04.2013

Kapitänleutnant
Beiträge: 1553
Zitat Handle;23490620
Gefällt mir gar nicht dieser Artikel mit all den wertenden / urteilenden Formulierungen.

+1

Hab auch keine Ahnung was das in einem Hardwaremagazin zu suchen hat
#9
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Alleine schon durch den recht geringen Takt wird der Elbrus auch in der neuen Version Elbrus-8S kaum konkurrenzfähig im Vergleich zu Intel und AMD sein wenn es um eine x86 Alternative geht; das er in großem Stil und auch noch außerhalb Russlands vermarktet werden soll kann als unwahrscheinlich angesehen werden.

Technisch mag der CPU in mancherlei Hinsicht interessant sein aber für einen Gaming PC ist der Elbrus nichts und auch kommende Versionen werden wohl in dieser Hinsicht nicht das gelbe vom Ei sein.

Wenn man hochoptimierten, nativen Code hat sieht die Sache vielleicht anders aus aber den gibt es wohl praktisch nicht.
#10
customavatars/avatar142037_1.gif
Registriert seit: 15.10.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 311
Zitat crackett;23489131
Da war mal wieder ein echter Besserwisser am Werk......


....und wenn Du mich fragst hast Du ihm da noch geschmeichelt. ;)
#11
customavatars/avatar59717_1.gif
Registriert seit: 09.03.2007
Ellerhoop
Kapitänleutnant
Beiträge: 1838
Zitat DragonTear;23490030
Äh, haben sie aber nicht wirklich.. die Dinger sind nur mit den allerersten iCores konkurenzfähig (laut den Entwicklern...) und werden offenbar im 60nm Verfahren hergestellt...

Ich Rede nicht nur von dem einzigen chip.
#12
customavatars/avatar197924_1.gif
Registriert seit: 26.10.2013

Obergefreiter
Beiträge: 115
Der Autor scheint wohl auch auf der Lohnliste eines
transatlantischen "thinktanks" zu sein wie seine Kollegen
von den "Qualitätsmedien" bei Blöd, Stern oder Springer-
Stiefel Presse.

Die Elbrus Architektur basiert auf sparc mit
x86 emulation. Wer hier kein Linux kann schaut
eindeutig in die Röhre! ABER
Ein erster Rechner, der mit dem neuen Chip ausgestattet
ist, kommt derweil auch schon auf den Markt. Den Anfang
macht dabei der Elbrus ARM-401, der mit einer russischen
Linux-Distribution ausgeliefert wird. Es sollen sich aber auch
andere Linux-Versionen und auch Windows auf dem Gerät
installieren lassen. Letzteres liegt daran, dass beim MCST
nicht nur CPUs mit SPARC-Befehlssätzen, sondern ebenfalls
unter dem Namen Elbrus parallel eine x86-Linie entwickelt wird.

Statt wie die Deutsche Regierung den NSA-
Skadal nur auszusitzen werden die Russen
aktiv und entwickeln eigene Technologie!
So funktioniert souveränität.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!