> > > > Meinung: Woran Android derzeit (noch) scheitert

Meinung: Woran Android derzeit (noch) scheitert

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

androidGoogles Android beansprucht für sich das offenere, flexiblere und letztendlich bessere mobile Betriebssystem im Vergleich zu iOS und Windows Phone zu sein. Doch auch wenn man erst vor kurzem bekannt gegeben hat, dass täglich mehr als 850.000 Aktivierungen vollzogen werden, so werden dennoch täglich die Probleme einer derart offenen und "flexiblen" Plattform deutlich.

Diese Probleme sind zum Großteil nicht bei Google zu suchen, sondern bei den Herstellern von Smartphones und Tablets. Diese verlassen sich zu sehr auf die Entwicklung und Hilfe von Google, vergessen dabei aber ihre eigene Verantwortung innerhalb der Open Handset Alliance.

Google stellt Android in seiner reinen Form allen zur Verfügung - somit natürlich auch den einzelnen Herstellern wie Samsung, LG, Sony etc. Diese müssen die Software an die eigenen Geräte anpassen. Treiber müssen geschrieben und falls gewünscht auch die Oberfläche angepasst werden. Diese Anpassungen der Software, das sogenannte Branding, sorgte bereits vor Verbreitung von Smartphones immer wieder für Ärger. Spezielle Telekom- oder Vodafone-Menüs waren bei vertragsgebundenen Geräten über Jahre hinweg obligatorisch. Auch die Hersteller versuchen den Geräten bzw. der Software ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Bei Samsung heißt diese aufgesetzte Oberfläche Touchwiz, bei HTC beispielsweise Sense.

android-ics-home-compare-rs

Originale Android 4.0 Oberfläche (Links) - Samsung Touchwiz (Mitte) - HTC Sense (Rechts)

Diese Anpassung in Design und Technik bedarf einiger Programmier-Arbeit, die offenbar nicht bei jedem Hersteller an oberster Stelle steht. Anders ist es nicht zu erklären, dass es teilweise mehrere Monate dauert, bis eine neue Android-Version auf den Smartphones und Tablets landet. Noch einmal zur Erinnerung: Android 4.0 wurde Mitte Oktober 2011 vorgestellt, inzwischen sind wir bei Version 4.0.4 angekommen und noch immer warten viele Smartphones und Tablets auf ihre Update. Android 4.1 steht in den Startlöchern. Gegen Ende des Jahres soll bereits Android 5.0 vorgestellt werden.

Schaut man sich die aktuellen Zahlen an, wird das Problem recht schnell deutlich. Demnach kommt Android 4.0 inzwischen auf 7,1 Prozent, während der Großteil noch immer mit Android 2.3 "Gingerbread" arbeitet. Es dürfte für Google wenig erfreulich sein, dass die neueste Version einen derart geringen Anteil hat, zumal für Ende des Jahres schon die nächste Generation in Planung ist. 7,1 Prozent sind nach mehr als acht Monaten nicht tragbar, zumal Google auf der I/O 2011 eine aggressivere Update-Strategie angekündigt hatte.

Android-Version Codename Prozentualer Anteil
Android 1.5 - 2.1 Cupcake, Donut, Eclair 6,1 Prozent
Android 2.2 Froyo 19,1 Prozent
Android 2.3.x Gingerbread 65,0 Prozent
Android 3.x Honeycomb 2,7 Prozent
Android 4.x Ice Cream Sandwich 7,1 Pozent

android-marketshare-june2012

Verdeckt wird das Problem durch die Tatsache, dass Google auf starke Wachstumszahlen verweisen kann. Laut einer Marktanalyse von Gartner wird Android am Tablet Markt in diesem Jahr am stärksten wachsen. 119 Prozent Wachstum werden prognostiziert, während Apple mit iOS und dem iPad "nur" um 82,5 Prozent wachsen soll. Dennoch soll Apple weiterhin rund 62,7 Prozent des Marktes bedienen und an dieser Situation wird sich laut Gartner auch bis 2016 nicht viel ändern.

Betriebssystem 2011 2012 2013 2016
iOS 39.998.000 72.998.000 99.553.000 169.652.000
Android 17.292.000 37.878.000 61.684.000 137.657.000
Windows 0 4.863.000 14.547.000 43.648.000
QNX 807.000 2.643.000 6.036.000 17.836.000
Andere 1.919.000 510.000 637.000 464.000
Gesamtmarkt 60.017.000 118.883.000 182.457.000 369.258.000

Dabei muss auch verstanden werden, dass Apple mit maximale zwei Geräten vertreten ist, während alleine in diesem Jahr über 100 Tablets von verschiedenen Herstellern mit Android erscheinen sollen. Die großen Player wie Samsung, Sony, Lenovo, Toshiba etc. werden sich sicher einen Großteil des Marktes sichern. Die Problematik der Fragmentierung haben wir aber bereits angesprochen.

galaxy-nexus-rs

Es gibt auch spezifische Probleme mit Android bei den Smartphones und Tablets. So genießen die Hersteller eine komplette Freiheit bei der Wahl der Displays und Auflösung. Von 2 bis 5,5 Zoll ist alles vorhanden und die Auflösungen reichen von 320 x 240 Pixel bis 1280 x 720 Pixel. Entwickler müssen ihre Apps auf eine Vielzahl von Auflösungen und Seitenverhältnisse anpassen. Nicht in jeder ist die ideale Darstellung also zu gewährleisten. Mit Android 4.0 hat Google auch seine Vorgaben für die Hardware-Tasten aufgeweicht. Während man bei seinem Referenz-Smartphone Galaxy Nexus auf vier Software-Tasten setzt, geht z.B. Samsung offenbar den Weg zu einem einzigen Hardware-Home-Button. Eine klare Linie ist nicht erkennbar, weder für Entwickler, noch für Benutzer.

Noch spezifischer wird das Problem bei genauer Betrachtung der verbauten Prozessoren im gleichen Smartphone. So bringen sowohl HTC wie auch Samsung Smartphones auf den Markt, die in Asien, Europa und den USA mit unterschiedlichen Chips aufgeliefert werden. Wir sprechen hier nicht davon, dass ein Unterschied zwischen UMTS und LTE gemacht werden muss, sondern von komplett unterschiedlichen Voraussetzungen bei der Performance der Hardware. Ein Dual-Core-Smartphone unterscheidet sich in der Benutzung maßgeblich von einem ansonsten gleichen Gerät, dass mit einem Quad-Core ausgeliefert wird.

asus-transformer-prime-rs

Auch bei den Tablets lassen sich gewisse Unzulänglichkeiten erkennen. Obligatorisch sind auch hier die großen Verzögerungen bei den Software-Releases. Wurde und wird Apples iPad noch immer als zu teuer beschimpft, haben die Konkurrenten recht schnell feststellen müssen, dass auch sie nur mit Wasser kochen. Die Situation hat sich in den letzten 1-2 Monaten aber schon deutlich verbessert. So hat Samsung beispielsweise seine Preise deutlich nach unten korrigieren können. Das Galaxy-Tab-2-Serie startet ab 260 Euro. Wohlgemerkt sprechen wir hier von einem 7-Zoll-Tablet mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixel, 16 GB Speicher und WiFi-only. Zum Vergleich: Das neue iPad mit 10 Zoll und 2048 x 1536 startet bei gleichem Speicherausbau bei 479 Euro. Das iPad 2 mit 10 Zoll und 1024 x 768 startet bei 399 Euro. Der Konkurrent in Form des Galaxy Tab 10.1 mit 16 GB und WiFi kommt immerhin auf 360 Euro. Das ASUS Transformer Pad Prime mit Dock und 32 GB Speicher kommt auf etwa 570 Euro. Das neue ASUS Transformer Pad Infinity kostet mit Doch stolze 749 Euro. Bei einer Abwägung der Features zeigt sich also recht schnell, dass sich die Konkurrenz nicht viel gibt. Der Kunde muss entscheiden, worauf er Wert legt. Eine "offenes" System, ein herausragendes Display oder die Möglichkeit ein Dock anzuschließen. Die eierlegende Wollmilchsau bietet keiner der Hersteller.

Mit der preislichen Vergleichbarkeit ist es aber recht schnell vorbei, wenn man sich das Galaxy Note 10.1 anschaut. Abgesehen von der kurzfristigen Verschiebung und Anpassung der Hardware verlangt Samsung auch noch 729 Euro für sein Flaggschiff-Tablet (von einer Verfügbarkeit wollen wir gar nicht erst sprechen). Auch hier darf gerne wieder der Vergleich zur Konkurrenz aus dem Hause Apple herangezogen werden.

Zumindest mittelfristig haben Samsung und auch ASUS, Acer und die anderen Hersteller einen direkteren Angriff auf das neue iPad geplant. Tablets mit Full-HD-Auflösung wurden bereits auf der CES Anfang des Jahres gezeigt - ein konkreter Release ist aber noch nicht in Sicht. ASUS hat nun angekündigt, dass das Transformer Pad Infinity (TF700T) im Juli verfügbar sein soll - ob dies auch ausreichende Stückzahlen beinhaltet, steht in den Sternen. Den Fehler wie zuletzt beim Transformer Prime sollte ASUS besser unterlassen. Hier stellte sich nach der Auslieferung heraus, dass kein einwandfreier GPS-Enpfang gewährleisten werden kann. ASUS hat daraufhin mit einem USB-Dongle nachgebessert. Acer hatte Gerüchten zufolge mit einem hitzigen Tegra-3-Chip in seinen Tablets zu kämpfen, sobald dieser die native FullHD-Auflösung bei Spielen darstellen sollte. Zwar versuchte Acer ein schnelles Dementi, bis heute aber steht eine definitive Antwort des Herstellers aus.

Heute startet die Google I/O 2012. Auf ihr wird Google vermutlich Android in der Version 4.1 vorstellen. Welche neuen Features Google einbauen wird, ist nicht bekannt. Womöglich wird man auch einen Ausblick auf Android 5.0 geben, aber auch hierzu gibt es bislang keinerlei Details. Interessant könnte es bei der Hardware werden. Seit Monaten kursiert das Gerücht, dass Google an einem Nexus-Tablet arbeitet, das von ASUS gefertigt werden soll. Um gegen die starken Verkaufszahlen des Amazon Kindle Fire angehen zu können, soll es sich dabei um ein 7-Zoll-Tablet handeln, das mit einem Tegra-3-Prozessor ausgestattet ist und ab 199 US-Dollar über die Ladentheke gehen soll. Mit der eignen Software auf einer selbst kontrollierten Hardware könnte Google einige eben erwähnte Kritikpunkt mit einem Schlag beheben. Doch warten wir die Ankündigungen der Google I/O 2012 erst einmal ab, denn Versprechungen macht jeder Hersteller, sie einzuhalten führt meist zum Erfolg.

Zum Schluss muss noch einmal klargestellt werden: Android hat mehr als nur gute Ansätze - es hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem "global Player" auf dem Smartphone-Markt entwickelt, dass von allen großen Herstellern genutzt wird. Google wird auch nicht müde immer wieder neue Features einzubauen, die dem Nutzer ein besseres Gefühl bei der Verwendung von Android geben und den Funktionsumfang erweitern. Doch es gibt auch negative Seiten in der Entwicklung von Android und eben diese haben wir (zumindest teilweise) versucht abzudecken.

Nicht anstreben wollen wir einen direkten Vergleich zu iOS oder Windows 8 / Windows Phone 8 und deren Features. Dazu sind die Systeme zu unterschiedlich, was auch zum Vorteil in einigen Punkten wird. Jedes System muss für sich seinen Mann stehen, zu Windows 8 bzw. der Referenzplattform in Form des Microsoft Surface haben ich mich bereits ausgelassen.

Diese Kolumne repräsentiert ausschließlich die Meinung des Autors.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2.85

Tags

Kommentare (358)

#349
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Bücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 4997
Diese Raubmordkopien auf Android kann ich sowieso nicht wirklich verstehen, wenn sich die Leute C4D oder Autocad etc kopieren kann ich das ja noch verstehen, weil für Privatnutzer die Kosten da ja in keiner Relation zum nutzen stehen, aber bei Apps die keine 2 Euro kosten...
#350
customavatars/avatar3070_1.gif
Registriert seit: 09.10.2002
...bei Freiburg
Admiral
Beiträge: 12471
Bei den Kiddies die dann 100 Apps installiert haben für 79cent - X€....

Aber verstehen tue ich es auch nicht. Ich find es grade prima wenn ich teils eine tolle Appe bekomme und dafür dann wirklich nur wenige Cent/Euro bezahlen muss. Die bezhale ich dann auch wirklich gerne.
#351
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Moderator
Luft statt Wasser
Beiträge: 22555


Es gibt die Funktion, dass eine App prüft, ob diese auch mit dem hinterlegten Play-Store-Account verknüpft ist. Aber stimmt ja, Android nutzt man ja nur um Pornos und illegal beschaffte Apps zu genießen..
#352
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Oh oh, wo kommt das denn hier? ;) Es hat niemand behauptet, dass jeder der Android nutzt auch ein Raubkopierer ist.

Also die Jungs machen auch iOS-Apps, deren In-App-Käufe sie auf dem eigenen Server validieren. Wenn das also so einfache wäre, würden sie das sicher machen. Sie sind ja nicht die ersten die eine Android-Entwicklung aus diesem Grund einstellen oder gar nicht erst beginnen.
#353
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Moderator
Luft statt Wasser
Beiträge: 22555
War auch überspitzt gemeint. Andererseits bin ich Käufer der 99-Cent-Version, was ich sehr gern gemacht habe. Nur stellte ich an vielen Ecken des Spieles fest, dass man ohne weitere In-App-Käufe deutlich schwerer voran kommt. Manche Levels muss man mehrmals spielen um genügend Geld für neue Gegenstände/Waffe zu bekommen. Wozu die App überhaupt als Pay-Version anbieten und nicht wie alle anderen Free-2-Play-Games? Leider wird letzteres ohnehin der große Trend bei mobilen Spielen, weil man so das größtmögliche Publikum ansprechen kann. Allerdings finde ich die Relationen zwischen Preis und Nutzen absurd.

Wenn also ein Hersteller feststellen kann, dass sehr viele (offenbar) das Spiel spielen ohne es gekauft zu haben, warum kann man es dann nicht unterbinden?
Wenn das Spiel nun Free-2-Play ist, warum sollten die "Raubkopierer" nun ausgerechnet legale In-App-Käufe tätigen?
Für einen Euro bekommt man gerade mal ein Snickers aus dem Automaten oder 50% eines belegten Brötchen beim Bäcker..
#354
customavatars/avatar42202_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
Emmendingen
Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Genau das gleiche erzählen die Spielehersteller doch auch seit Jahren bei Konsole vs PC :lol:
#355
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Zitat patrock84;19205445

Wenn also ein Hersteller feststellen kann, dass sehr viele (offenbar) das Spiel spielen ohne es gekauft zu haben, warum kann man es dann nicht unterbinden?
Wenn das Spiel nun Free-2-Play ist, warum sollten die "Raubkopierer" nun ausgerechnet legale In-App-Käufe tätigen?
Für einen Euro bekommt man gerade mal ein Snickers aus dem Automaten oder 50% eines belegten Brötchen beim Bäcker..


Weil das wieder Entwicklungskosten verursachen würde... und letztentlich knackt irgendwer auch diese Sperre wieder... :/
#356
customavatars/avatar82030_1.gif
Registriert seit: 09.01.2008
926**
Korvettenkapitän
Beiträge: 2173
Meiner Meinung nach würden viel mehr Leute Apps kaufen, wenn man keine Kreditkarte benötigen würde.

Ich hab mir auch extra wegen Google die Wirecard zugelegt. 10€ aufgeladen und ab dafür.


Aber wegen Kopierschutz und Co nochmal: Wollte Google nicht irgendeine geräteabhängige Verschlüsselung einführen? Also dass man ne APK nicht mehr einfach so austauschen kann?
#357
customavatars/avatar177253_1.gif
Registriert seit: 16.07.2012
Ruhrpott/Arnheim
Flottillenadmiral
Beiträge: 4895
Muss man zwingend eine kreditkarte haben
#358
customavatars/avatar76080_1.gif
Registriert seit: 01.11.2007
Dresden
Quarkmonster
LTdW 40k Master
Beiträge: 4014
Früher ja, mittlerweile gehts bei einigen Anbietern auch über die Handyrechnung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!