> > > > Die Rundfunkgebühr wird zur Pflicht-Haushaltsabgabe

Die Rundfunkgebühr wird zur Pflicht-Haushaltsabgabe

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

gezDie GEZ ist nicht gerade beliebt. Vor allem viele Internetnutzer, für die TV und Radio nur noch von nachrangigem Interesse sind, hatten Verständnisprobleme, wenn versucht wurde, die Rundfunkgebühren auch auf andere Geräte auszudehnen. Die Kreation sogenannter "Neuartiger Rundfunkgeräte" war das entsprechende Mittel, Nutzer von internetfähigen Computern und Mobiltelefonen zur Kasse zu bitten. Die Vorgehensweise der Gebührenbeauftragten und allein schon die Höhe der Gebühr (momentan 17,98 Euro pro Monat für TV und Radio) trugen ebenfalls nicht zur Beliebheit der Abgabe bei. In den letzten Jahren ließ die Quote der GEZ-Anmeldungen vor allem  bei der jüngeren Generation spürbar nach.

Diese beiden Probleme, die veränderten Mediennutzungsgewohnheiten und ein zunehmender Anteil an GEZ-Nichtzahlern, scheinen ausschlaggebend für eine jetzt verabschiedete Reform der GEZ gewesen zu sein. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben beschlossen, dass die GEZ-Gebühren ab 2013 von jedem Haushalt als pauschale Zwangsabgabe zu bezahlen ist. Also wird jeder Haushalt von diesem Zeitpunkt an Rundfunkgebühren zahlen müssen (Gebührenbefreiungen für sozial Schwache wird es weiterhin geben), unabhängig davon, ob und wie öffentlich-rechtlicher Rundfunk genutzt wird. Diese Haushaltsabgabe hat in manchen Fällen Vorteile: erwachsene Kinder oder Großeltern, die bei den Eltern wohnen, müssen nun nicht mehr einzeln zahlen. Dasselbe gilt für Bewohner eine Wohngemeinschaft. Auf der anderen Seite muß aber jeder zahlen, auch derjenige, der den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht nutzt.

Wer sich erhofft hatte, dass mit der Einführung dieser Pauschale eine signifikante Senkung der Gebühr oder eine Diskussion um die Inhalte und die Qualität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks einhergeht, dürfte enttäuscht werden. Es wurde nur festgelegt, dass die Höhe der Pauschale die der bisherigen Gebühr nicht übersteigen soll. Dabei wird nun immer der volle Satz für TV- und Radionutzung fällig - die niedrigere Grundgebühr für Radios bzw. "Neuartige Rundfunkgeräte" gibt es nicht mehr.

Letztlich wird mit der Zwangsabgabe also der einfachste Weg für die Sicherstellung eines konstanten Gebührenaufkommens eingeschlagen. Wichtige Fragen, wie beispielsweise ob öffentlich-rechtlicher Rundfunk noch zeitgemäß ist bzw. wieder zeitgemäß werden kann, welche Inhalte mit welchem Qualitätsanspruch geliefert werden sollen und ob der riesige Apparat, der durch die Gebühren finanziert wird, so nötig ist, werden ausgeklammert.

Ob auf diese Weise die Akkzeptanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und der neuen Zwangsabgabe in der Bevölkerung und gerade auch unter jungen Menschen mit ihren eigenen medialen Gewohnheiten erhöht wird, bleibt abzuwarten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (409)

#400
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Frankenheimer;14770479
nur im rundfunkgebührenvertrag steckt mitlerweile viel für viele überflüssiger luxus.


7 000 000 000 €

Das hat eben nichts mehr mit "Grundversorgung" zu tun, das ist ein riesen Rattenschwanz geworden mit zu vielen Radio und Fernsehsendern.

Grundversorgung würde für mich bedeuten zwei Fernsehsender und vielleicht vier Radiosender mit Information/Wissenschaft/Kultur + Information im Katastrophenfall.

Zitat Frankenheimer;14770479
für viele ist dies eine entlastung und zudem eine vereinfachung des systems. einzig der single steht wieder etwas blöd dar.


So kompliziert ist das System nicht, eine Vereinfachung hätte man auch anders erreichen können.

Ich besitze z.B. keinen Fernseher und finde es dementsprechend sehr ungerecht für eine Nichtleistung zu bezahlen.

Vielleicht klagt ja jemand dagegen... :d
#401
customavatars/avatar80383_1.gif
Registriert seit: 20.12.2007
Berlin
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1410
Geleistet wird ja, Du nimmst das Angebot in TV-Form nur nicht wahr.
#402
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Ber;14914798
Geleistet wird ja, Du nimmst das Angebot in TV-Form nur nicht wahr.

Falsch ausgedrückt, stimmt. Ungerecht ist es trotzdem...

Aber es werden sicher Leute klagen.
#403
customavatars/avatar31874_1.gif
Registriert seit: 22.12.2005

Admiral
Quietsche-Entchen
Beiträge: 13579
Zitat Ber;14914798
Geleistet wird ja, Du nimmst das Angebot in TV-Form nur nicht wahr.


Japp. Und dann wie Turbostaat zu behaupten, dass man ja ein Autoradio usw hat - ja mei. Ich hab den Scheiss nie benutzt, klemmt immer n USB Stick dran. Genau wie ich einen Fernseher dekadenterweise nur für Filme und die Xbox habe. Filme von DVD.
Radiosender, egal welche, sind für mich eine absolute Zumutung. Genau wie TV eigentlich.

Zitat
Dazu muss man dann eben sein Geld richtig einteilen. Dann muss man halt auf bestimmte Luxusartikel verzichten, worunter z.B. auch Handys noch immer zählen. Oder statt der Tiefkühlpizza wird eben was richtiges gekocht, macht zwar mehr Arbeit, ist aber immer noch günstiger. Ich muss trotz eigener Bude und mit nem 400€ Job samt Studium auch meine Rechnungen bezahlen und komme irgendwie klar.


Ich teils aber nicht ein, um, Entschuldigung, Scheisse zu bezahlen die ich nicht brauche, nicht will und nicht nutze. Das ist ein grundlegender marktwirtschaftlich-demokratisch und menschlicher Gedanke.
Das dem jetzt durch eine Zwangsabgabe entgegengewirkt wird, halte ich
für definitv totalitär.
"Unabhängige" Sender schön und gut, aber nicht in der Anzahl. Nicht auch für Unterhaltung. 2 Nachrichten/Dokusender für TV, die nebenbei Radio machen können. Mit kleinem Budget. Wäre ja noch schöner, wenn Staatskonzerne, und dass sind die Öffis ja wohl, der Marktwirtschaft Konkurrenz machen.
#404
Registriert seit: 08.12.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 170
Zitat Ber;14914798
Geleistet wird ja, Du nimmst das Angebot in TV-Form nur nicht wahr.


Nach dieser Logik könnte jeder, aber auch jeder der irgendeine Leistung in irgendeiner Form anbietet bei dir Geld verlangen, es könnte ja sein dass du irgendwann diese Leistung in Anspruch nimmst, den es wird ja geleistet, du nimmst es nur nicht wahr. Sorry aber jeder halbwegs normal denkende Mensch zahlt nicht für etwas was er nicht in anspruch nimmt, ist eigentlich auch völlig normal.
Das was die GEZ da verzapft ist Staatlich genehmigter Raub, nicht mehr und nicht weniger.
Wenn die unbedingt Geld dafür verlangen wollen, sollen sie das Programm, bis auf einen Nachrichtensender, halt verschlüsseln dann können Sie Ihre Settop Box verkaufen und Monatliche Gebühren in beliebiger Höhe verlangen, diejenigen welche das Programm sehen möchten sind dann mit Sicherheit auch bereit dafür zu zahlen.


Gute Nacht :)
#405
customavatars/avatar124081_1.gif
Registriert seit: 27.11.2009
BNA
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Zitat Su!c!d3;14917766
Nach dieser Logik könnte jeder, aber auch jeder der irgendeine Leistung in irgendeiner Form anbietet bei dir Geld verlangen, es könnte ja sein dass du irgendwann diese Leistung in Anspruch nimmst, den es wird ja geleistet, du nimmst es nur nicht wahr. Sorry aber jeder halbwegs normal denkende Mensch zahlt nicht für etwas was er nicht in anspruch nimmt, ist eigentlich auch völlig normal.
Das was die GEZ da verzapft ist Staatlich genehmigter Raub, nicht mehr und nicht weniger.
Wenn die unbedingt Geld dafür verlangen wollen, sollen sie das Programm, bis auf einen Nachrichtensender, halt verschlüsseln dann können Sie Ihre Settop Box verkaufen und Monatliche Gebühren in beliebiger Höhe verlangen, diejenigen welche das Programm sehen möchten sind dann mit Sicherheit auch bereit dafür zu zahlen.


Gute Nacht :)


So ist es es.
Und wenn das so kommen würde mit pay tv würde ja auffallen das es keiner will...
Achja ich gebe allen die schuld die diese scheiss merkel bzw cdu/scu gewählt haben :(
#406
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3675
Mhm, das ist imho mal ein anregender Artikel zur Problematik der Öffentlich-Rechtlichen:
Zitat
Vom Volk bezahlte Verblödung
Warum der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht leistet, wofür er die Gebühren bekommt.

Öffentlich-Rechtliche Sender: Vom Volk bezahlte Verblödung | Gesellschaft | ZEIT ONLINE
#407
customavatars/avatar57816_1.gif
Registriert seit: 11.02.2007
Oldenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1345
Zitat pQ;14917942
So ist es es.
Und wenn das so kommen würde mit pay tv würde ja auffallen das es keiner will...
Achja ich gebe allen die schuld die diese scheiss merkel bzw cdu/scu gewählt haben :(


GEZ gabs aber auch schon vorher.
Regt mich schon seit Jahren auf die Sch..ße.

Eine Änderung kann man vergessen, die ÖR werden nciht auf diese einnahme verzichten, außerdem wie sollen Sie Ihren Bildungsauftrag erfüllen, wenn nciht jedes Kaff mindestens einen Regionalfernseh- und Radiosender hat....

Am besten finde ich, dass auf den ÖR dann auch noch Werbung kommt...
#408
customavatars/avatar76609_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007
Düsseldorf
Flottillenadmiral
Beiträge: 5865
Naja als Haushaltsabgebe bei einem Haushalt von mindestens 3 Personen ist es ja ok.
Allerdings würde ich ARD, ZDF und die anderen öffentlich rechtlichen Sender in keinster Weise vermissen. Radio höre ich eh nicht. So lange die keinen Sender haben der ProSieben gleich kommt brauche ich die nicht. Aber da wird in Deutschland ja größtenteils ALTE Menschen haben finden "DIE MASSE" wohl ARD und ZDF am besten. Mein Vater (67) guckt auch nur die öffentlich rechtlichen und nicht die, wie er sagt, [U]Schweinchensender[/U] wie RTL und ProSieben.
#409
customavatars/avatar6365_1.gif
Registriert seit: 02.07.2003
Benztown
IT-Kernel
Beiträge: 1215
Zitat Redphil;15020212
Mhm, das ist imho mal ein anregender Artikel zur Problematik der Öffentlich-Rechtlichen:

Öffentlich-Rechtliche Sender: Vom Volk bezahlte Verblödung | Gesellschaft | ZEIT ONLINE

Also dieser Artikel hat ja richtige Ansätze die es durchaus verdienen als harsche aber konstruktive Kritik forciert zu werden - einige Punkte der ÖR sind wirklich völlig unverständlich bis hin zu beleidigend, da stimme ich noch voll zu.

Vorallem im zweiten Teil übertreibt der Herr Jens Jessen aber nicht nur, m. E. driftet er in geschmacklose Polemik ab die keinen Bezug mehr zur Realität hat.
Was-wäre-wenn-Szenarien haben in objektiver Kritik nichts zu suchen und damit stellt er sich auf ein Niveau mit seinem Kritikziel: dem Selbstverrat; Vulgarität wie er es provokant betitelt hat.

Dass er egozentrisch spezialisierte Ansichten seiner eigenen Laufbahn in einen Artikel einfließen lässt, der das Fehlen von Unabhängigkeit anprangert ist nur das Tüpfelchen auf dem i.

Auch stimme ich der generellen Verteufelung des Quoten-Themas nicht zu: was bringt eine ach so qualitativ tolle Sendung, wenn sie niemand guckt?
Natürlich müssen unabhängige Inhalte immer einen reflektorischen Bezug zur Zielgruppe haben!

Eine Sendung von Jens Jessen würde mir garantiert nicht gefallen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!