> > > > Die Hardwareluxx-Weihnachtsempfehlungen 2016

Die Hardwareluxx-Weihnachtsempfehlungen 2016

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Monitor-Empfehlungen

Gaming-Monitore dominierten in diesem Jahr unsere Display-Tests. Mit großen Diagonalen, geschwungenen Oberflächen und hohen Bildwiederholfrequenzen sorgen sie dafür, dass sich Gamer immer besser mitten in das Geschehen hineinversetzen können, ganz günstig sind gerade die großformatigen Geräte aber selten. Wer hingegen auch mit einer kleineren Diagonale glücklich wird, kann natürlich Geld sparen. Wichtig ist vor der Anschaffung allerdings auch: Soll eine AMD- oder NVIDIA-Grafikkarte mit dem Gaming-Display genutzt werden? Entsprechend müssen Geräte mit G-Sync oder FreeSync gewählt werden.

Wer auf der Suche nach einem neuen Arbeitsgerät ist, sollte ebenfalls das 21:9-Format in Betracht ziehen, denn der gewonnene Platz bietet in der Praxis viel Komfort, störende Bildschirmränder wie bei einem Multi-Monitor-Setup gibt es nicht.

Gaming-Könner mit extremer Optik: ASUS ROG PG348Q

ASUS' High-End-Gaming-Display PG348Q aus der ROG-Serie bietet nicht nur ein auffälliges, aber extrem hochwertiges Gehäuse samt Beleuchtung, auch die Technik kann überzeugen. Die Basis bildet ein IPS-Panel im 34-Zoll-Format, das einen Radius von 3.800 mm besitzt und mit 3.440 x 1.440 Bildpunkten auflöst. Die mit dem PG348Q kombinierte Grafikkarte sollte also nach Möglichkeit sehr leistungsstark sein und von NVIDIA stammen, denn ASUS spendiert seinem 34-Zöller G-Sync-Support. 

In unserem Test konnte der PG348Q nicht nur mit einer guten Bildqualität überzeugen, sondern brillierte auch im Gaming-Betrieb. Mit maximal 100 Hz reicht man zwar nicht an die schnellsten Displays heran, das ist aber der hohen Auflösung geschuldet und fällt in der Praxis nicht negativ auf. Das Spielgeschehen wird sehr unmittelbar und direkt wiedergegeben, störendes Tearing gibt es nicht. Einen Input-Lag konnten wir in unserem Test ebenfalls nicht feststellen.

Wer weniger Geld investieren, aber einen extrem schnellen, geschwungenen 34-Zöller genießen möchte, der sollte LGs neuen 34UC79-G in die engere Auswahl nehmen. Der löst zwar niedriger auf (2.560 x 1.080 Bildpunkte), erreicht maximal aber 144 Hz und kostet mit knapp 700 Euro deutlich weniger - es zeigt sich aber auch hier, dass schnelle und große Gaming-Displays in der Regel keine Schnäppchen sind. Für AMD-Nutzer wird zudem FreeSync geboten.

Weitere Links:

Klassisches Format, Top-Leistung: EIZO Foris FS2735

Es gibt nur wenige Firmen, die in der Monitor-Branche einen solchen Ruf genießen wie Eizo. Der rührt natürlich von den professionellen Displays aus dem Grafik- und Medizin-Segment her, kann aber auch auf die Gaming-Displays übertragen werden. Das hat unser Test des Eizo Foris FS2735 unterstrichen. Der FS2735 kommt im vergleichsweise klassischen Format mit 27 Zoll und 2.560 x 1.440 Bildpunkten daher, muss sich aber vor den großen Modellen der Konkurrenz keinensfalls verstecken. 

Die Bildqualität ist herausragend, das Handling und die Gaming-Features sind sehr gut implementiert. Das IPS-Panel arbeitet in einem Frequenz-Bereich von 35 bis 144 Hz, bietet also auch bei anspruchsvollen Games noch tearingfreies Spielen. Einzige kleine Einschränkung: Eizo hat die FreeSync-Range in zwei Bereiche zerlegt. Eizo-typisch kann das Display auch an anderen Stellen überzeugen, denn sowohl die Verarbeitungsqualität als auch die Ergonomie ist hervorragend.

Als Besonderheit kann das Display auch über das Smartphone gesteuert und Profile können über die Cloud gespeichert und getauscht werden. Mehr als eine nette Spielerei ist das aber nicht.

Eizo-typisch ist auch der Preis recht hoch angetzt, denn aktuell müssen 920 Euro bezahlt werden, was recht viel ist, für einen 27-Zöller.

Weitere Links:

Allrounder ohne Schwächen: LG 34UC98-W

LG mit bietet 34UC98-W einen High-Allrounder an, wie er im Buche steht. Der 34-Zöller löst mit 3.440 x 1.440 Bildpunkten angenehm hoch auf, sodass viel Platz auf dem Desktop geboten wird. Wer viel mit großen Excel-Dokumenten arbeitet oder in Adobe Photoshop Lightroom große Assett-Sammlungen verwalten muss, der wird sich an diesen zusätzlichen Platz schnell gewöhnen. Wie bei LG üblich kommt ein hochwertiges IPS-Panel zum Einsatz, das mit einem Radius von 1.900 mm bei der Medienwiedergabe zu einer hohen Immersion führt.

Sehr gut fallen die Ergonomie-Features aus, denn LG integriert alles, was man einem Monitor dieser Größe brauchen könnte. Gerade die Joystick-Steuerung von LG kann überzeugen. Das Anschlusspanel wird von LG prall gefüllt, denn neben den üblichen Buchsen gibt es auch einen USB- und Thunderbolt-Hub. So wird der 34-Zöller direkt zur Docking-Station auf dem Schreibtisch.

Bei so viel High-End ist es kein Wunder, dass auch unsere Messungen überzeugen können. Das Panel ist hell, gleichmäßig ausgeleuchtet und farbneutral abgestimmt. Mit einem Preis von ab rund 860 Euro ist der LG 34UC98-W kein Schnäppchen, aber dennoch fair aufgestellt.

Weitere Links:

Es geht auch günstiger: Samsung C27F396

Wer in den Genuss von FreeSync und einer geschwungenen Oberfläche kommen möchte, der muss nicht zwangsläufig viel Geld ausgeben. Samsung hat mit dem C27F396 einen 27-Zöller im Programm, der mit einem Radius von 1.800 mm stärker gekrümmt ist, als viele andere Displays. Mit einer Diagonale von 27 Zoll und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, bietet der C27F396 zwar etwas mehr ein Vernunftsprogramm, dafür stattet Samsung sein Display aber mit einem hochwertigen PVA-Panel aus. Entsprechend konnte der 27-Zöller mit einem sehr hohen Kontrastverhältnis aufwarten.

Um den günstigen Preis von rund 220 Euro zu realisieren, musste zwar beispielsweise die Höhenverstellung eingespart werden, dafür kann aber die Bedienung wiederum auf der ganze Linie überzeugen. Der niedrige Preis und die starke Krümmung verleiten darüber hinaus dazu direkt mehrere solcher Displays in einem SurroundView-Setup zu betreiben.

Weitere Links:

Praktischer Helfer: Arctic Z2-3D

Als durchaus praktischer Helfer stellte sich in unseren Tests der Arctic Z2-3D heraus. An dem Haltearm können zwei Displays bis zu einer Größe von 27 Zoll befestigt werden, die  durch ein modulares Design und zwei Gasdruckfedern komfortabel an die eigenen Bedrüffnise angepasst werden können. Ob die Monitore nun in der Höhe versetzt, auf einem Niveau oder aber bis auf die Schreibtischplatte abgesenkt werden, alles ist problemlos machbar. Darüber hinaus wird noch eine Menge Platz auf dem Schreibtisch gespart.

Der Zusammenbau ging trotz vieler einzelner Teil schnell vonstatten, sowohl die Verarbeitungsqualität als auch die Materialgüte fallen ansprechend aus. Als praktisches Zusatzfeature konnte auch der integrierte USB-Hub gefallen, sodass USB-Peripherie direkt angeschlossen werden kann. 

Weitere Links:

Weitere Monitortests können online in unserem Artikel-Bereich eingesehen werden. Bei konkreten Fragen hilft unsere Community im Monitor-Unterforum gerne weiter.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58618
Nicht euer Ernst - Bose bei den Kopfhörern?!?! Da gibt es für die 380€ viel bessere Empfehlungen. Beispielsweise

https://www.thomann.de/de/shure_se535_cl.htm

Plus Complay Foams. Das dämpft dann auch ICE oder Flugzeuggeräusche so gut, dass man nichts mehr hört, bei exzellenter Soundqualität. Und das selbst bei nur 25% Lautstärke am Abspieler. Bose ist viel zu teuer und dafür zu minderwertig.
#3
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10922
Wie jede HWLUXX Kaufempfehlung, Buyers Guide,... einfach lächerlich.
#4
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 367
das die anderen Produkte nicht genannt werden, liegt vermutlich daran, das hier nur Produkte gelistet werden, die HWL selbst schon getestet hat.
#5
customavatars/avatar101953_1.gif
Registriert seit: 05.11.2008

Bootsmann
Beiträge: 625
@Madz: Bin eigentlich deiner Meinung und würde nicht so viel Geld für mittelmäßigen Klang ausgeben. Aber das noise-cancelling kann man nicht mit guter Abschirmung vergleichen. Bluetooth ist unterwegs natürlich auch praktisch. Würde es an deiner Stelle mal ausprobieren bei einem Freund oder im Geschäft.
#6
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58618
Hab ich schon. Nichts kommt an die Isolation eines guten IEM heran. Die dämpfen um bis zu 30 db, mit ~25-30% Lautstärke ist man damit 100% perfekt abgeschottet. Ich fahre selbst öfters im Regionalzug oder ICE und mir ist es da sehr wichtig, mich komplett abzuschirmen. Gute IEM, am besten Costums (die man auch schon für 400€ bekommt), besser geht es nicht.
#7
Registriert seit: 16.06.2015
Ingolstadt
Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Also ich bereue den Kauf meiner Sony MDR1000X nicht.
ANC, Bluetooth und Overear können einfach nicht durch InEars ersetzt werden...
#8
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58618
Welche IEM hast du denn bisher gehört? Schon mal richtige Bühnen IEM gehört?
#9
Registriert seit: 16.06.2015
Ingolstadt
Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Ja, habe ich (K3003i und SE846 z.B.). Ich will auch gar nicht sagten, dass die Klangqualität da vergleichbar wäre. Mir geht es da eher um den Komfort im täglichen Leben.
Schon alleine kabellos unterwegs zu sein ist mir da sowohl ein Aufpreis wert als auch einen Abstrich an der Soundqualität.
Außerdem empfinde ich InEars auf Dauer, auch mit sehr guten Aufsätzen wie den Complys als nicht so angenehm wie OverEars.
#10
Registriert seit: 05.12.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2414
Man kann diese "Weihnachtsempfehlungen" nicht ernst nehmen, wenn unter Netzteilen BeQuiet!, unter Gehäuse Fractal Design Define R5 oder S und unter Notebooks Lenovo Thinkpads fehlen. Ja bei CPU-Kühlern fehlt auch der Alpenföhn Olymp.

Zitat Madz;25086935
Ich fahre selbst öfters im Regionalzug oder ICE und mir ist es da sehr wichtig, mich komplett abzuschirmen.

Wieso das?
BTW. müssen Inears nicht so teuer sein. Habe Fostex TE-02 WP und die sind in Ordnung.
#11
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 23678
jungs. werbung...in nahezu jeder kategorie wurde geklotzt. ^^

irgendwie muss die seite hier ja am laufen gehalten werden ;)

weil anders kann ich mir die guides und die empfehlungen auch nciht erklären.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!