> > > > Die Hardwareluxx-Weihnachtsempfehlungen 2015

Die Hardwareluxx-Weihnachtsempfehlungen 2015

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: NAS-Empfehlungen

Im Gegensatz zu anderen Bereichen hat der Markt an "Network-Attached-Storage"-Systemen im Jahr 2015 klar zulegen können. Wenngleich es auch ein langsamer Prozess ist, so wird es zunehmends zum Normalzustand, Daten nicht mehr nur lokal auf seiner Festplatte zu speichern, sondern im Bedarfsfall auch einfach "online" verfügbar zu machen. Im Internet ist dies vielfach bereits der Fall, und Dienste wie Dropbox & Co sind heutzutage in Sachen Datenaustausch nicht mehr wegzudenken. Mit einem NAS und einer darauf laufenden Cloud-Lösung lassen sich auf Wunsch seine Daten dann sogar im "eigenen Haus" halten.

Genauso hat ein NAS auch Vorteile im heimischen Netzwerk, wo die Speicherung von Daten in einem zentralen NAS sie deutlich einfacher verfügbar macht. Wer früher gerne immer die regelmäßige Datensicherung per Wechseldatenträger aufgeschoben hat, bis dann der Datenverlust mal wieder schneller war, der braucht mit einem NAS im Netzwerk nur einmal das automatische Backup einzurichten und ist dann ein gutes Stück weiter auf der sicheren Seite. Bei den handelsüblichen Systemen kann zwar natürlich auch bei weitem noch nicht von "DAU-tauglichen" One-Click-Lösungen sprechen, aber die Systeme sind dank Desktop-GUI gut zu bedienen und einmal eingerichtet, auch meist problemlose Dauerläufer.

 

Die Einsteiger-Lösung: Synology Diskstation DS215j

Synology hat mit der Diskstation DS215j ein NAS im Angebot, das mir einem Straßenpreis von ca. 160 Euro (ohne HDDs) ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet. Dazu noch zwei passende Festplatten - z.B. zwei Western Digital Red 2 TB (ca. 90 Euro pro Stück) - und der heimischen Datenspeicher ist schon nahezu perfekt.

synology ds215j 2 
Synology DS215j

Das DS215j ist ein Einsteiger-NAS für zwei 2,5-Zoll- oder 3,5-Zoll-Festplatten. Es ist mit einem 800 MHz flotten Dual-Core-Prozessor ausgestattet, welcher für vergleichsweise gute Leistung sorgt. Auf ein RAID 1 - also einen Verbund aus zwei gespiegelten Festplatten - werden in einem Gigabit-Netzwerk Leseraten von ca. 100 MB/s und Schreibraten von ca. 65 MB/s erreicht, was für den Hausgebrauch schon sehr ordentlich ist. Das NAS setzt Synologys Betriebssystem "Diskstation Manager" (DSM) ein, welches eine ansprechende und auch gut zu bedienende Oberfläche bietet. Ein Vorteil von DSM ist, dass schon auf der Einsteiger-NAS im Prinzip fast alle Funktionen vorhanden sind und auch fast alle Pakete, also "Nachrüstsoftwaremodule", verwendet werden können. Egal ob Cloud-Speicherung, automatische Backups oder einem eigenen Webserver, alles ist prinzipiell möglich. Nur einige erweiterte Features wie z.B. Video-Transkodierung setzen leistungsfähigere Hardware der entsprechenden höheren Modelle voraus.

Weitere Links:

  

Die Performance-Empfehlung: QNAP TS-251+

Mit dem TS-251+ hat QNAP ein leistungsstarkes 2-Bay-NAS im Angebot, welches noch einige Features bietet, die über die Kernfeatures eines NAS hinausgehen. Über den integrierten HDMI-Ausgang lässt sich die TS-251+ z.B. als Medienplayer im Wohnzimmer einsetzen. Dank einer Quad-Core-CPU von Intel (Bay-Trail D) bietet es aber auch genug Power für Transkodierungsaufgaben und - die Version mit 8 GB Speicher vorausgesetzt - auch für Virtualisierungsaufgaben. Es lässt sich daher z.B. Windows in einer virtuellen Maschine installieren oder man greift je nach Bedarf einfach auf fertige "Container" von Plattformen wie Bitnami zurück. Die Performance ist ordentlich und für viele Anwendungsfälle brauchbar, im Hinblick auf die verbaute CPU mit nur 10W TDP sogar ausgezeichnet.

qn00s 
QNAP Turbo NAS TS-251+

Das TS-251+ nutzt als Betriebssystem QTS von QNAP, welches in Sachen Features und Bedienbarkeit gleichauf mit Synologys DSM liegt. Auch hier lassen sich über ein "Paketzentrum" Dutzende von weiteren Softwaremodulen einfach nachinstallieren. Im RAID-1-Betrieb wird sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben voller Gigabit-Speed erreicht. Über den zweiten LAN-Port lässt sich - das entsprechende Netzwerk sowie Multi-Client-Betrieb vorausgesetzt - natürlich insgesamt noch ein höherer Speed erreichen. Das TS-251+ bietet die Möglichkeit, das komplette Volume per AES 256 zu verschlüsseln, wobei sich dann (nur) die Schreibrate auf ca. 90 MB/s reduziert. Vom Preis her ist die TS-251+ allerdings kein Schnäppchen, liegt aber gleichauf mit anderen entsprechend leistungsstarken NAS-Systemen. Die von uns getestete Version mit 8 GB Speicher liegt - ohne HDDs - bei ca. 470 Euro. Falls mehr Speicherplatz gewünscht ist, bietet sich die 4-Bay-Version an, welche die Modellnummer TS-451+ trägt.

Weitere Links:

  

High-End - Thecus N5810 Pro

Das N5810 Pro von Thecus ist ein 5-Bay-NAS, welches als Besonderheit noch mit einer integrierten USV-Absicherung aufwarten kann.  Als CPU kommt wie beim QNAP TS-251+ auch ein Intel Celeron J1900 zum Einsatz, also ein Quad-Core der Bay-Trail-D-Familie, der mit 2 GHz Basis- und bis zu 2,42 GHz Turbo-Takt arbeitet, und in dem N5810 Pro von 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Dazu sind noch ein HDMI-Ausgang an Bord, welcher im Prinzip einen HTPC-Einsatz ermöglicht, sowie insgesamt fünf Gigabit-Netzwerkports.

Das N5810 Pro bietet mit dem darauf laufenden ThecusOS alle für ein - auch Business-taugliches - NAS-System nötigen Features, wenngleich es in Sachen Optik nicht ganz mit den Pendants bei QNAP oder Synology mithalten kann. Aber dies ist eigentlich Nebensache, denn im Betrieb zeigt das N5810 Pro eine sehr gute Performance bei unverschlüsselten Volumes. Als Besonderheit bringt das N5810 Pro eine integrierte USV mit, d.h. bei einem Stromausfall kann der im unteren Gehäuseteil integrierte Lithium-Ionen-Akku für ca. 2 Minuten den Ausfall überbrücken und damit ein sauberes Herunterfahren ermöglichen. Die von uns getestete Version liegt - ohne HDDs - bei ca. 700 Euro.

Weitere Links:

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 06.06.2009
Westküste Geiseltalsee
Stabsgefreiter
Beiträge: 281
Hey,das ist eine Weihnachtsempfehlung...ihr sollt das euch nicht kaufen,sondern schenken lassen.
#5
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 842
meine empfehlung ist dann, seid lieb zueinander. konsumiert am besten nichts aus dieser liste, weihnachten ist sicher kein guter zeitpunkt elektronik zu kaufen, siehe ces und alle weiteren messen die anfang des jahres stattfinden auf denen dann immer das neue zeug rauskommt.

aber hier sollen sowieso nur nochmal klicks für die eigenen tests generiert werden
#6
customavatars/avatar26488_1.gif
Registriert seit: 21.08.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1867
*lol* bei den Monitoren ist nichtmal der Dell U2515H dabei. Lächerlich.
#7
customavatars/avatar16192_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004

Hauptgefreiter
Beiträge: 255
Bezugsquelle: MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G im Hardwareluxx-Preisvergleich
Link führt auf die Sapphire 290x
#8
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
Der gleiche Schwachsinn wie schon bei euren PC-Empfehlungen, die eben keine waren. Aber scheint ja trotz der Kritik in den Kommentaren für die Redakteure in Ordnung zu sein.
#9
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2825
Wie kann man im Jahr 2015 noch einen QuadCore für 460€ empfehlen?! Vielleicht sollte man einmal darauf hinweisen, dass Sockel 2011 seit Monaten die bessere Alternative ist. Nicht nur, dass [U]Intels kleinster 6-Kerner 60€ günstiger[/U] ist sondern hier auch deutlich mehr CPU-Leistung bietet. Zudem ist der Sockel 2011 kein fauler Kompromiss, sondern wirkliches High-End. Wer sich einmal näher mit den Boards beschäftigt hat wird feststellen, dass bei allen 1151 Board die Lanes, wenn überhaupt nur mehrfach durch Zusatzchips "geshared" werden.
#10
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
460€ ?!?
Als ich die Tage geguckt habe, war er zumindest mit dem 5820k auf einem Level. Wer sich da noch den Vierkerner holt, der hat entweder keine Ahnung oder hat keine Ahnung. Die Mainboards für den 2011-3 sind nicht einmal wesentlich billiger.
#11
Registriert seit: 04.05.2015

Obergefreiter
Beiträge: 121
Finds immernoch dreist von einem Geheimtipp zu reden, wenn es allgemein bekannt ist. GEHEIMTIPP: Smartphones kann man mit WLAN Hotspots verbinden und hat dann Internet auf dem Handy!
#12
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 14860
Was alle über den 6700k lästern...
Fakt ist nunmal das der mehr takt in den allermeisten spielen deutlich mehr bringt als die 2 kerne mehr des 5820k, sofern man nicht ocen will.

#13
Registriert seit: 20.06.2011
Magdeburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 230
Zitat
[h=3]Noch immer der Geheimtipp: Intel Xeon E3-1230 v3[/h] Erst war er ein Geheimtipp, später ein wohl bekanntes öffentliches Geheimnis, der Xeon E3-1230 v3. Beim ihm verzichtet Intel auf die integrierte Grafiklösung der Core-Modelle, die von unseren Lesern aber vermutlich ohnehin niemand wirklich benötigt. Dafür wird auch beim mit rund 250 Euro vergleichsweise günstigen 4-Kerner ein offener Multiplikator geboten, wie ihn ansonsten nur die teuren K-Modelle mitbringen.



Seit wann hat der Xeon einen offenen Multi?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!