> > > > Die Hardwareluxx-Weihnachtsempfehlungen 2015

Die Hardwareluxx-Weihnachtsempfehlungen 2015

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 15: Smartwatch-Empfehlungen

Während Smartphones und Tablets nicht zuletzt aufgrund des Preisverfalls als Weihnachtsgeschenk keine Seltenheit mehr sind, dürften Smartwatches auch im vergangenen Jahr eher selten unter dem Baum gelegen haben. In wenigen Wochen dürfte das anders aussehen. Denn nicht nur, dass Apple mit seiner Interpretation einer vielseitig nutzbaren Uhr für viel Aufmerksamkeit gesorgt hat, auch die Konkurrenz war nicht untätig. Unter all den getesteten Modellen der vergangenen Wochen und Monate sind am Ende vier, die als Präsent eine gute Figur abgeben dürften.

 

Für preisbewusste Schenker: ASUS ZenWatch 2

Wer den Nutzer eines Android- oder iOS-Smartphones beschenken und dabei vergleichsweise wenig Geld ausgeben möchte, kommt 2015 nicht an ASUS vorbei. Denn mit der  bieten die Taiwaner die derzeit beste Mischung aus Preis und Leistung. Zwar fehlt ein Pulsmesser und in so mancher Situation entpuppt sich das Display als zu dunkel, eine überzeugende Verarbeitung sowie überdurchschnittliche Laufzeiten gleichen diese Schwächen aber ein Stück weit aus.

Viel günstiger als mit der ZenWatch 2 ist der Einstieg in Android Wear kaum möglich
Viel günstiger als mit der ZenWatch 2 ist der Einstieg in Android Wear kaum möglich

Wichtiger aber: Mit 149 und 169 Euro für die kleine und große Variante stellt die ZenWatch 2 den derzeit günstigsten Einstieg in die Welt der aktuellen Android-Wear-Uhren dar.

Weitere Links:

 

Für Experimentierfreudige: Samsung Gear S2

Fast schon als alten Hasen im Smartwatch-Segment kann man Samsung bezeichnen. Was aber nicht bedeutet, dass Überraschungen ausbleiben. Denn mit der Gear S2 bricht der Hersteller mit seiner bisherigen Linie, erstmals kommt Tizen in einem runden Gehäuse zum Einsatz.

Die Gear S2 hebt sich nicht nur mit Tizen von der Konkurrenz ab
Die Gear S2 hebt sich nicht nur mit Tizen von der Konkurrenz ab

Aber nicht nur damit hebt man sich optisch von der Android-Wear-Konkurrenz ab, auch die Bedienung ist in Teilen neu. Zwar konnte das Konzept im Test nicht vollständig überzeugen, an Verarbeitung, Leistung, Ausstattung und Laufzeit gab es aber nichts zu kritisieren. Und da Samsung die eigene Blase verlassen hat, kann die Gear S2 auch mit Android-Smartphones anderer Hersteller genutzt werden; sogar die Unterstützung von iOS ist für Anfang 2016 im Gespräch. Mit knapp 380 Euro ist die Gear S2 aber auch eine der teureren Smartwatches.

Weitere Links:

 

Für Individualisten: Motorola Moto 360 2nd Gen

Der Beschenkte legt viel Wert auf Individualität? Dann könnte die Moto 360 2nd Gen die richtige Wahl sein. Denn derzeit bietet kein anderer Hersteller so viele mögliche Varianten einer Smartwatch. Ob Gehäusefarbe, Design der Lünette oder Armband: Bei Motorola zweiter Generation kann man aus einer Vielzahl an Optionen wählen, um den Geschmack des glücklichen Empfängers möglichst genau zu treffen.

Technisch überzeugt die Moto 360 2nd Gen nicht immer, anpassungsfähiger ist jedoch kaum ein Konkurrent
Technisch überzeugt die Moto 360 2nd Gen nicht immer, anpassungsfähiger ist jedoch kaum ein Konkurrent

Wie so oft geht der modische Aspekt aber auf Kosten der Funktionalität. Denn leben muss man nicht nur mit dem nicht ganz runden Display und der teils nicht daran angepassten Software, sondern auch mit einer vergleichsweise unpräzisen Schrittzählung. Besser schneidet die Moto 360 2nd Gen in den Punkten Laufzeit und Verarbeitung ab. Für das Standardmodell müssen knapp 270 Euro ausgegeben werden, individuell gestalteten Versionen können bis zu 429 Euro kosten. Dank Android Wear eignet sich die Smartwatch sowohl für Android- als auch iOS-Nutzer.

Weitere Links:

 

Für iPhone-Nutzer: Apple Watch

Der Partner, das Kind oder der Enkel wünscht sich zu Weihnachten eine Smartwatch und nutzt ein iPhone? Dann führt kaum ein Weg an der Apple Watch vorbei. Auch wenn die fast 400 Euro für das Einstiegsmodell im Vergleich zu Android-Wear-Modellen unverschämt wirken – so gut wie watchOS arbeitet Googles Plattform nicht mit iOS zusammen. Zudem winken zahlreiche Applikationen, die einen echten Mehrwert darstellen können.

Der künftige Nutzer darf sich aber nicht nur über eine Vielzahl an Zubehör wie beispielsweise von Monowear und eine überzeugende Verarbeitung freuen, sondern muss auch mit teils schwachen Laufzeiten leben.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 06.06.2009
Westküste Geiseltalsee
Stabsgefreiter
Beiträge: 281
Hey,das ist eine Weihnachtsempfehlung...ihr sollt das euch nicht kaufen,sondern schenken lassen.
#5
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 840
meine empfehlung ist dann, seid lieb zueinander. konsumiert am besten nichts aus dieser liste, weihnachten ist sicher kein guter zeitpunkt elektronik zu kaufen, siehe ces und alle weiteren messen die anfang des jahres stattfinden auf denen dann immer das neue zeug rauskommt.

aber hier sollen sowieso nur nochmal klicks für die eigenen tests generiert werden
#6
customavatars/avatar26488_1.gif
Registriert seit: 21.08.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1867
*lol* bei den Monitoren ist nichtmal der Dell U2515H dabei. Lächerlich.
#7
customavatars/avatar16192_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004

Hauptgefreiter
Beiträge: 255
Bezugsquelle: MSI GeForce GTX 970 Gaming 4G im Hardwareluxx-Preisvergleich
Link führt auf die Sapphire 290x
#8
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1363
Der gleiche Schwachsinn wie schon bei euren PC-Empfehlungen, die eben keine waren. Aber scheint ja trotz der Kritik in den Kommentaren für die Redakteure in Ordnung zu sein.
#9
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2825
Wie kann man im Jahr 2015 noch einen QuadCore für 460€ empfehlen?! Vielleicht sollte man einmal darauf hinweisen, dass Sockel 2011 seit Monaten die bessere Alternative ist. Nicht nur, dass [U]Intels kleinster 6-Kerner 60€ günstiger[/U] ist sondern hier auch deutlich mehr CPU-Leistung bietet. Zudem ist der Sockel 2011 kein fauler Kompromiss, sondern wirkliches High-End. Wer sich einmal näher mit den Boards beschäftigt hat wird feststellen, dass bei allen 1151 Board die Lanes, wenn überhaupt nur mehrfach durch Zusatzchips "geshared" werden.
#10
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
460€ ?!?
Als ich die Tage geguckt habe, war er zumindest mit dem 5820k auf einem Level. Wer sich da noch den Vierkerner holt, der hat entweder keine Ahnung oder hat keine Ahnung. Die Mainboards für den 2011-3 sind nicht einmal wesentlich billiger.
#11
Registriert seit: 04.05.2015

Obergefreiter
Beiträge: 121
Finds immernoch dreist von einem Geheimtipp zu reden, wenn es allgemein bekannt ist. GEHEIMTIPP: Smartphones kann man mit WLAN Hotspots verbinden und hat dann Internet auf dem Handy!
#12
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 14860
Was alle über den 6700k lästern...
Fakt ist nunmal das der mehr takt in den allermeisten spielen deutlich mehr bringt als die 2 kerne mehr des 5820k, sofern man nicht ocen will.

#13
Registriert seit: 20.06.2011
Magdeburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 230
Zitat
[h=3]Noch immer der Geheimtipp: Intel Xeon E3-1230 v3[/h] Erst war er ein Geheimtipp, später ein wohl bekanntes öffentliches Geheimnis, der Xeon E3-1230 v3. Beim ihm verzichtet Intel auf die integrierte Grafiklösung der Core-Modelle, die von unseren Lesern aber vermutlich ohnehin niemand wirklich benötigt. Dafür wird auch beim mit rund 250 Euro vergleichsweise günstigen 4-Kerner ein offener Multiplikator geboten, wie ihn ansonsten nur die teuren K-Modelle mitbringen.



Seit wann hat der Xeon einen offenen Multi?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!