> > > > Der Hardwareluxx-Weihnachtsguide 2013

Der Hardwareluxx-Weihnachtsguide 2013

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 12: Die Ultrabook- und Notebook-Empfehlungen

Zum ersten Mal seit Einführung der Bezeichnung dürften Ultrabooks in diesem Jahr einen signifikanten Marktanteil erobert haben. Nicht unwesentlich dafür verantwortlich dürften die fallenden Einstiegspreise sowie der Start der „Haswell“-Plattform sein. Aber auch eine andere Entwicklung ist zu beobachten: Notebooks werden generell kompakter, leistungsfähiger und ausdauernder - die Grenzen verwischen langsam aber sich. In unserer diesjährigen Empfehlung für Weihnachten trennen wir deshalb nicht zwischen Ultrabook und Ultrabook-ähnlichen Modellen. Auch Gamer sollen dabei nicht zu kurz kommen. Der allgemeine Trend wird aber auch hier von der Ultrabook-Bewegung gesetzt, denn auch bei den mobilen Spielern stehen alle Anzeichen auf Miniaturisierung.

Futuristischer Verwandlungskünstler - Acer Aspire R7

Mit dem Aspire R7 hat Acer das aktuell vermutlich futuristischste Notebook im Angebot. Dank des Ezel-Scharniers kann der Nutzer zwischen verschiedenen Einsatzformen wechseln. Ob als Tablet, klassisches Notebook oder als All-in-One: Das 15-Zoll-Gerät konnte im Test in fast allen Lagen überzeugen. Zudem bietet das Aspire R7 ein überdurchschnittlich gutes Display sowie eine hohe Verarbeitungsqualität. Für ausreichend Leistung sorgen NVIDIAs GeForce GT 750M und  - noch - Intels „Ivy Bridge“-Generation. Die Wachablösung steht allerdings bevor, „Haswell“ könnten noch rechtzeitig bis zur Bescherung Einzug halten.

Verwandlungskünstler: Acer Aspire R7

Weitere Links:

Der Maßanzug - Schenker S403

Der Kauf eines Ultrabooks war bislang gut mit einem Anzug von der Stange vergleichbar: Ein perfektes Modell ist kaum zu finden. Deshalb ist das Schenker S403 so etwas wie der Maßanzug in dieser Kategorie. Denn erstmals hat der Käufer einen sehr großen Einfluss auf die Konfiguration und kann so die für ihn passende Lösung zusammenstellen. Ob CPU, Arbeitsspeicher, Display, Anzahl und Kapazität der Laufwerke oder auch WLAN und Mobilfunkmodem: Zahlreiche Bauteile stehen zur Wahl und bieten so eine hohe Zahl an denkbaren Konfigurationen. Dass dies nicht zulasten der Qualität geht, ist dabei nicht selbstverständlich.

Äußerst flexibel konfigurierbar: Schenker S403

Weitere Links:

Langläufer mit Dreh - Dell XPS 12

Das hinter dem XPS 12 steckende Konzept ist schon einige Jahre alt, doch erst in diesem Jahr konnte es auf ganzer Linie überzeugen. Denn mit dem Einsatz von „Haswell“-Prozessoren ist das kleine Ultrabook der Langläufer unter den Windows-Geräten dieser Größenordnung. Weit mehr als 9 Stunden hielt das Gerät im Test mit einer Ladung des Akkus aus, womit sich auch ganze Arbeits- oder Vorlesungstage überbrücken lassen. Dabei hat Dell die Grundlagen nicht vergessen und bietet eine hervorragende Verarbeitungsqualität, eine überzeugende Tastatur sowie einen präzisen Touchscreen, der das XPS 12 dank Drehmechanismus in ein Tablet verwandelt.

Erprobtes Konzept: Dell XPS 12

Weitere Links:

Extravagenter Sproß - ASUS Zenbook UX301

Wer auf der Suche nach einem leistungsstarken und qualitativ hochwertigen Ultrabook ist, kommt an ASUS’ Zenbook-Reihe kaum vorbei. Mit dem UX301 steht hier seit einigen Wochen die aktuelle Interpretation der Taiwaner bei den Händlern bereit, die sich allerdings nicht mehr Ultrabook nennen darf. Im Vergleich mit den früheren Modellen hat man die Schlagzahl nochmals erhöht, Aluminium und viel Glas verleihen dem Gerät ein eher extravagantes Äußeres. Dabei hat man aber auch die inneren Werte nicht vergessen, zu denen eine schnelle „Haswell“-CPU mit Iris-GPU sowie ein hochauflösendes Display - 2.560 x 1.440 Pixel - ebenso gehören wie schnelle SSDs.

Schönling: ASUS Zenbook UX301

Weitere Links:

 

Die MacOS-Alternative: Apple MacBook Air Mid 2013

Natürlich darf auch in diesem Jahr ein MacBook nicht in unserer Übersicht fehlen. Während die Retina-MacBooks klar den Sexappeal auf ihrer Seite haben, hat es uns in diesem Jahr doch wieder einmal das MacBook Air angetan. Manche Ultrabooks können zwar „kleiner“ und „leichter“ am Ende zählt aber eben doch das Gesamtkonzept – und dabei hat Apple den Blick für das Wesentliche behalten. Das MacBook Air ist dank seiner flachen Bauweise, seiner erstklassigen Verarbeitung und den seit vielen Jahren unerreichten Eingabegeräte ein erstklassiger ständiger mobiler Begleiter – das war es aber eben auch schon in den letzten Jahren. Wirklich deutlich wird dies aber erst bei einem Blick auf die Akkulaufzeit der 2013er-Ausgabe. Das „große“ Gehäuse bietet Platz für einen großen Akku, das Display mit seinen 1440x900 Bildpunkten verbraucht nicht übertrieben viel Strom und Haswell tut sein Übriges: Kein Notebook dieser Klasse läuft aktuell länger. Der Schreibtisch wird so nur noch zur losen Empfehlung, denn einen klar definierten Arbeitsplatz braucht man nicht mehr wirklich.

Extremer Langläufer: Das MacBook Air

Weitere Links:

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (17)

#8
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Zitat Novastar;21508632
Ist bestimmt sehr logisch, zwar AMD-Prozessoren zu empfehlen, aber ausschließlich Intel-Mainboards...


Ach was, da nimmst du ein bischen Draht und verdatest die Pins des Intelmainboards mit den Pins der AMD CPU, da das Intelboard sogar mehr Pins hat, kann man da sogar noch welche abbrechen ;).
#9
Registriert seit: 05.03.2009

Obergefreiter
Beiträge: 88
WeihnachtsKaumempfehlungen beim Untertitel und WirtschaftskriEse bei den Grafikkarten. :D
#10
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
Zitat Nekronata;21509410
Ach was, da nimmst du ein bischen Draht und verdatest die Pins des Intelmainboards mit den Pins der AMD CPU, da das Intelboard sogar mehr Pins hat, kann man da sogar noch welche abbrechen ;).


ach das verdrahten kannst dir sparen: AMD cpu in den Intel Sockel legen und den CPU Kühler mit schmackes festschrauben. Die Pins suchen sich schon die Verbindung.
#11
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4530
AMD A10-6800K empfehlen, obwohl die etwas günstigere Kombi aus Pentium G3220 und Radeon R7 250 deutlich mehr Leistung bietet?

Die günstigste Mainboard Empfehlung für 165€?

Die mit Abstand besten P/L Kühler Thermalright HR-02 Macho und Raijintek EreBoss nichtmal erwähnt?

BQ E9 oder S7 unbekannt?


:stupid:


Aber habe ich um ehrlich zu sein auch nicht anders erwartet...
Die Seite nimmt vom Niveau in den letzten Monaten stark ab, es wird nur noch der übliche Einheitsbrei getestet und dann vollkommen irrwitzige Empfehlungen/Awards vergeben.
Eigentlich schade, früher war das echt mal ein gute Seite mit guten Artikeln, heute ist eigentlich nur noch das Forum brauchbar.
#12
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 16805
Das der Pentium overall mehr Leistung bietet ist ja mal der Witz des Tages. :vrizz:


Aber beim Rest stimme ich zu, der Guide ist etwas... fail. :hmm:

Lg Marti (gesendet von unterwegs)
#13
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4530
Das magst du gerne als Witz des Tages empfinden, ich hab keine Lust an dieser Stelle die Diskussion darüber zu führen.

EDIT:
Da ich grade etwas Zeit habe:

http://www.gamestar.de/hardware/prozessoren/amd-a10-6800k/test/a10_6800k,699,3024713.html
Hier liegt die CPU Leistung des A10-6800k in jedem Benchmark unter der des FX4170 (Zambezi mit 4,2 GHz)

http://pclab.pl/art54829-3.html
Hier (und auf den folgenden Seiten) liegt die CPU Leistung des G3220 manchmal unter und manchmal über einem FX4350 (Vishera mit 4,2GHz)... im Mittel würde ich sagen in etwas gleiches Niveau.

Dass der Vishera mit 4,2GHz immer mindestens gleichschnell, meistens eher schneller als der gleiche getaktete Zambezi brauchen wir glaube ich nicht zu disktuieren, oder?
Dass eine dedizierte R7 250/HD7750/HD7770GHz um Längen schneller ist als die integrierte HD 8670D hoffentlich ebensowenig...
#14
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
@highwind: Aber bei der AMD ADPU brauchst du ein paar Watt weniger und hier gibt es genug Leute, die wegen 5 Watt weniger gerne 600 € mehr ausgeben ;) (ich nicht, muss Heizkosten sparen *G*).
#15
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Jaja Pentium und externe Graka mit dem 6800K verleichen. Man man man, setzt mal deine Fernrohr ab. Schonmal Kosten richtig angeschaut? Stromverbrauch? Lautstärke? Netzteil? Und sonstige Hardware und Platz was zusätzlich benötigt wird? Ich sehe weder bei deiner Auflisten noch bei 2 Gedanken weiter irgendeinen Vorteil. Versandkosten beachtet? ACH!
Wer sich einen Pentium kauft hat den Schuss nicht gehört. Mal davon abgesehen das gleich beides schon beim Kauf veraltet und schwach auf der Brust ist.
#16
Registriert seit: 06.07.2011
BW
Hauptgefreiter
Beiträge: 234
Wie hier schon gesagt wurde, Das günstige Mainboard fehlt in der Liste (165€ betrachte ich nicht als günstig, bei einer CPU unter 100€). Sowie, das es kein Board für die AMD CPU-Empfehlung gibt.
#17
customavatars/avatar19454_1.gif
Registriert seit: 14.02.2005
Raccoon City
Vizeadmiral
Beiträge: 7152
Die Eingabegeräte Empfehlungen finde ich gut! Kann ich nur so unterschreiben, Zowie FK und Corsair K70 ist ne geile Kombi.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!