> > > > Der Hardwareluxx-Weihnachtsguide 2012

Der Hardwareluxx-Weihnachtsguide 2012

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Monitore

Auch dieses Jahr haben wir wieder zahlreiche Monitore auf unseren Prüfstand gestellt. Vom günstigen Bildschirm für preisbewusste Anwender bis hin zum absoluten High-End-Gerät für professionelle Grafiker war alles vertreten. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit haben wir uns nun drei Monitore herausgepickt, die in unseren Tests einen besonders guten Eindruck hinterlassen haben. Wichtig erschien uns bei der Auswahl unserer Empfehlungen auch, dass für jeden Anwendertyp etwas dabei ist. So kommen sowohl professionelle Nutzer als auch Spieler und Multimedia-Anwender voll auf ihre Kosten.

  

Das Profi-Gerät zum kleinen Preis: ASUS PA248Q ProArt

ASUS PA248Q ProArt
ASUS PA248Q ProArt

Der ASUS PA284Q ProArt erwies sich in unserem Test als solider Monitor, der sich auch in professionelleren Anwendungsbereichen heimisch fühlt. So überzeugte uns der aktuell rund 350 Euro teure Bildschirm nicht nur durch seine solide Verarbeitung, sondern auch durch ein umfangreiches Sortiment an Einstellungsmöglichkeiten für eine gute Haltung am Arbeitsplatz. Letztlich trugen aber auch die farbneutrale Bilddarstellung, das hochwertige IPS-Panel mit 178-Grad-Blickwinkel und die zahlreichen Anschlüsse ihren Teil dazu bei, dass wir dem ASUS PA248Q ProArt den Preis-Leistungs-Award verliehen haben.

Weitere Links:

Zum Hardwareluxx-Test: ASUS PA248Q ProArt
Bezugsquelle: ASUS PA248Q ProArt im Preisvergleich


Der Monitor für Gamer: Dell S2740L

Dell S2740L
Dell S2740L

Etwas günstiger kommt der S2740L aus dem Hause Dell daher. Anders als der ASUS PA248Q ProArt richtet sich dieser Monitor nicht an professionelle Bildbearbeiter, sondern an die Gaming-Welt. Wie sich in unserem Test herausstellte, kann Dell S2740L in diesem Anwendungsbereich auch auf ganzer Linie überzeugen. Insbesondere die 27-Zoll-Diagonale trägt dazu bei, dass sich Spieler voll und ganz auf das Spiel konzentrieren können und nahezu im Gameplay versinken. Während auch die farbechte Bilddarstellung für Überzeugung sorgte, teilte sich unsere Meinung zur Glare-Optik. So wirkten dargestellte Inhalte durch die glänzende Oberfläche zwar lebensechter, leider zeichneten sich aber auch störende Reflexionen verstärkt ab. Beachtet man dies jedoch schon beim Aufstellen des Monitors, steht einem umfassenden Spielerlebnis nichts mehr im Wege. Letztlich veranlasst uns die hervorragende Spieletauglichkeit des Dell S2740L dazu, dem 290 Euro teuren Monitor eine vorweihnachtliche Kaufempfehlung auszusprechen.

Weitere Links:

 

Das Budget-Modell: LG IPS234V

LG IPS234V
LG IPS234V

Als preisgünstigen Monitor empfehlen wir den LG IPS234V. In unserem Test zeigte sich, dass für eine gute Bildqualität und ein solides Gehäuse nicht gleich Unsummen investiert werden müssen. So richtet sich der LG IPS234V mit einem Preis von aktuell rund 130 Euro vor allem an preisbewusste Anwender, die den Monitor im Multimedia-Segment nutzen möchten. Aber auch anspruchsvollere Anwendungsgebiete braucht man dem Bildschirm nicht vorzuenthalten. So wartet der LG IPS234V unter anderem mit einer 6-Achsen-Farbkontrolle auf, die das sehr feine Anpassen der Farbdarstellung zulässt. Insbesondere bei der Bildbearbeitung sollte sich dieses Feature für zahlreiche Nutzer bezahlt machen.

Weitere Links:

Weitere Tests zu Monitoren finden sich in unserem Artikel-Bereich. Für Fragen rund um Bildschirme steht unsere Community im entsprechenden Unterforum bereit.