> > > > NVIDIA-GeForce-7800-Roundup

NVIDIA-GeForce-7800-Roundup

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: XFX GeForce 7800 GT

Auf den ersten Blick sieht die XFX GeForce 7800 GT genauso wie die NVIDIA-Referenzkarte aus. Schaut man aber genauer hin, sieht man zum einen die Metallschiene. Zum anderen wurde ein XFX-Logo auf den Lüfter geklebt. Außer diesen kleinen Modifikationen unterscheiden sich auch die Taktraten deutlich von der Referenzkarte. So taktet der Kern mit 450 MHz und der Grafikspeicher läuft mit 525 MHz.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch auf dieser Grafikkarte finden sich insgesamt 256 MB GDDR-III, zusammengesetzt aus acht 32 MB großen Speicherbausteinen. Wie üblich finden sich Bausteine von Infineon auf der Karte. Die Latenzzeit beträgt 2,0 ns und die spezifizierte Taktfrequenz beträgt 500 MHz.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

XFX legt der Grafikkarte Folgendes bei:

Software:

  • Treiber-CD
  • Far Cry
  • Moto GP
  • X2

Hardware:

  • 2 x DVI-to-VGA-Adapter
  • HDTV-/ViVo-Kabel
  • 2 x S-Video-Kabel, Stromadapter
  • Installationsanleitung (mehrsprachig)
  • Handbuch (englisch)

XFX ist der einzige Hersteller in diesem Test, der recht aktuelle Spiele beilegt. Far Cry ist sicherlich in der Lage, um die Grafikkarte richtig zu fordern. Aber auch X2 stellt für aktuelle Grafikkarte eine Herausforderung dar.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht