> > > > NVIDIA-GeForce-7800-Roundup

NVIDIA-GeForce-7800-Roundup

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Gainward PowerPack! Ultra/3500PCX XP Golden Sample

Gainward bietet mit seinem PowerPack! Ultra/3500PCX XP Golden Sample eine stark übertaktete GeForce 7800 GTX an. So arbeitet der Kern mit 470 MHz und der Grafikspeicher wird mit 650 MHz getaktet. Möchte man sichergehen, dass seine gekaufte Grafikkarte von Hause aus hoch getaktet ist, liegt man bei der Grafikarte von Gainward richtig. Gainward hält sich beim Design der Grafikkarte an die Spezifikationen von NVIDIA, nur die Kühlkörperabdeckung wurde nach Gainwards Vorstellungen angepasst.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bei NVIDIAs Referenzdesign finden sich unter dem schwarzem Kühlkörper Spannungswandler und der obligatorische 6-Pin-Stecker.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Neben den beiden DVI-Anschlüssen findet sich ein ViVo-Port, der zugleich als HDTV-Ausgang dient. Da die Grafikkarte auch Video-In-Funktionen bietet, können analoge Videoquellen in den Computer eingespeist und bearbeitet werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um die GPU sind ringförmig vier der insgesamt acht Speicherbausteine positioniert. Oben links sehen wir den SLI-Port.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Gainward verwendet den üblichen Aluminium-Kühlkörper, der mit feinen Kühlrippen auf der Oberseite ausgestattet ist, die die Abwärme besser abgeben können. Auf dem linken Bild sehen wir oberhalb die Heatpipe, die die Wärme gleichmäßig auf dem Kühlkörper verteilt. Durch die weißen Wärmeleitpads wird die Abwärme der Speicherbausteine auf den Kühlkörper übertragen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Gainward setzt den normalen Radiallüfter ein, der die Luft durch die Kühlrippen des Aluminium-Kühlkörpers bläst. Wie bei den meisten GeForce-7800-Karten ist der Lüfter nicht sonderlich laut, sodass dieser negativ ins Gewicht fallen würde. Der Lüfter ist zwar zu vernehmen, dreht aber nicht so stark auf, dass die Geräuschentwicklung nervend wäre.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch bei der Gainward-Karte finden sich die üblichen Halteklammer für den Aluminium-Kühlkörper. Unter dem Metallwinkel finden sich vier der insgesamt acht Speicherbausteine.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Karte sind insgesamt 256 MB GDDR-III verbaut, wobei diese sich aus je acht 32 MB großen Speicherbausteinen zusammensetzen. Der Grafikspeicher stammt wie so oft von Samsung und hat eine Latenzzeit von 1,6 ns, der für eine Taktfrequenz von 600 MHz spezifiziert ist. Durch strenge Selektion seitens Gainward ist es gelungen, auf dem Gainward PowerPack! Ultra/3500PCX XP Golden Sample einen Speichertakt von 650 MHz zu erreichen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der standardmäßige TV-Chip von Philips sorgt für die Video- und HDTV-Funktionen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Gainward legt der Grafikkarte im Vergleich zu AOpen auch nicht sonderlich viel mehr Zubehör in die Verpackung. Nachfolgend eine Auflistung des Lieferumfangs:

Software:

  • Treiber-CD
  • CyberLink PowerDVD 5
  • muvee autoProducer 4

Hardware:

  • 2 x DVI-to-VGA-Adapter
  • Stromadapter
  • HDTV-/ViVo-Kabel
  • Handbuch (englisch)
  • Casebadge

Alles notwendige liegt der Karte bei. Wir würden uns aber wünschen, dass zumindest ein aktuelles Spiel beiliegt, damit man die Grafikkarte gleich austesten kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht