> > > > ATI Catalyst Control Center

ATI Catalyst Control Center

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Fazit und Empfehlungen

ATI schlägt mit seinem neuen Treiberaufsatz ganz neue Wege ein. Anstatt nur Bugfixes im Treiber zu integrieren, hat ATI seinem neuen Treiber ein komplett neues Gewand verpasst. Über dieses werden sich besonders Benutzer freuen, die nicht mit allen Fachausdrücken der Grafikwelt vertraut sind. Praktisch ist hier vor allen Dingen die Qualitätsvorschau, denn so kann man auch ohne tiefergehendem Filterwissen schnell dahinter kommen, was die einzelnen Einstellungen im Spiel machen und wo sich Qualitätsunterschiede ergeben. Wir finden es schön, dass ATI hier diese Möglichkeiten visualisiert und somit recht offen mit den Optimierungen umgeht. Was dahinter natürlich im Treiber anders berechnet wird als vorgesehen, bleibt dem User verschlossen. Ein Heilmittel gegen Filteroptimierungen ist das Contol Center also nicht.

Besonders gut hat uns die Integration des Theater Modus gefallen, der sich nur sehr komfortabel bedienen lässt. Auch eine sehr gute Idee ist der Profile Manager, mit dem man für die Lieblingsspiele vorgefertigte Profile erstellen kann. Läuft FarCry beispielsweise nicht 100%ig flüssig, lassen sich hier andere Qualitätseinstellungen vornehmen, als bei dem zwei Jahre alten Lieblingsspiel, welches selbst mit 4xAA und 8xAF noch flüssig läuft. Je nachdem, welches Spiel gestartet ist, kommen andere Einstellungen zum Tragen.

Gefallen dürfte der Treiber besonders den Grafikkartenherstellern, die nun die Möglichkeit haben, den Treiber auf ihre Bedürfnisse zu zuschneiden oder entsprechende Firmenlogos zu integrieren. Ob hier die Mühe wahrgenommen wird, wirkliche Verbesserungen und Features über .NET einzubauen, ist fragwürdig, wäre aber eine Möglichkeit, sich von den vielen Me-Too-Anbietern abzusetzen und dem Kunden etwas Besonderes zu bieten.

Bei den Geschwindigkeitstests lag das neue Catalyst Control Center mit dem Catalyst 4.8 leider etwas hinter dem Catalyst 4.8 ohne Control Center zurück. Dies könnte unter anderem am .NET Framework liegen, dass für den Treiber benötigt wird. Die Performancenachteile sind aber zu vernachlässigen. Alles in allem ist ATI aber in Sachen Benutzerfreundlichkeit ein großer Wurf gelungen.

Bis jetzt steht das Catalyst Control Center leider nur auf englisch zum Download bereit. Eine angepasste Version soll aber in den kommenden Wochen folgen.

Weitere Links :

Weitere Grafikkarten-Reviews finden Sie in unserer Testdatenbank unter Grafikkarten (aktuell über 1300 Grafikkartentests vorhanden).

Noch Fragen zum Review? Interessante Informationen oder Probleme mit der getesteten Hardware? Support nötig und Probleme mit der Hardware? Ab in unser Forum!