> > > > Test: F.E.A.R. 3 - Gänsehaut hoch drei?

Test: F.E.A.R. 3 - Gänsehaut hoch drei?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: Fazit

Eigentlich verbindet man F.E.A.R. mit Grusel- und Schockmomenten, Gänsehaut und Anspannung pur. Dies konnte der erste Teil der Serie eindrucksvoll unter Beweis stellen. Beim dritten Teil hingegen misslingt dies dem Entwickler Day 1 Studios gleich an mehreren Stellen. So verfehlt man das Zieleinen erstklassigen Horrorshooter auf den Markt zu bringen. Abgesehen vom netten Koop-Modus, in dem man Paxton Fettel unter Kontrolle hat und das Spiel aus einer anderen Sicht erleben kann, sucht man die Schockmomente vergebens. Ab und zu tauchen ein paar geskriptete Szenen auf, das war es dann aber auch schon.

Bild_19

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hinzu kommt, dass die KI viel Potential verschenkt und somit den Ruf von den ersten beiden Teilen nicht halten kann. Entweder die Gegner rennen nur von Deckung zu Deckung, oder aber man stirbt gefühlte hundert Mal bis ein Zwischengegner besiegt ist. Obendrauf gestalten sich die Levels recht schlauchartig.

Bild_20

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wer sich mit der recht oberflächlichen und zudem teilweise verwirrenden Story, den fehlenden Gruselmomenten  sowie den recht linearen Levels abfindet, dem wird mit F.E.A.R. 3 ein Shooter präsentiert, der recht viel Action bietet und online spaßige Momente bereiten kann.

 


Pro

Kontra

Story
+ Kampagne im Koop spielbar
- teilweise etwas verwirrend, dominiert nicht im Spiel

+ ungefähr 8 bis 10 Stunden Spielzeit (Kampagne)
+ vier spaßige Multiplayer-Modi
Atmosphäre
+ recht actionlastig
- wenig Gruselfaktor

- wahllos gesetzte Schockmomente


- schlauchartige Levels
+ recht viele Interaktionen wie zum Beispiel die Deckung
Grafik + Explosionen und Rauch wirken recht gut
- betagtes Grafikgewand


- manche Texturen wirken matschig
Sound + Musik kann einen großen Teil der Spannung erzeugen
- deutsche Vertonung teilweise unpassend






Balancing + drei verschiedene Schwierigkeitsgrade
- Boss Gegner oft einfach zu besiegen
- manche Gegner sind auf Normal recht schwer

+ Steuerung und Innovationen werden Neulingen erklärt
- KI verhält sich für einen F.E.A.R.-Titel recht zurückhaltend
- Kämpfe finden Areana-ähnlich statt
Steuerung + präzise und shootertypische Steuerung

 

Weiterführende Links: