> > > > Test: F.E.A.R. 3 - Gänsehaut hoch drei?

Test: F.E.A.R. 3 - Gänsehaut hoch drei?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Gruselfaktor, wo bist du?

Was wäre ein F.E.A.R. ohne Grusel- und Schockmomente, so wie man sie schon aus dem ersten Teil kennt? Wer sich noch vage erinnern kann wird wissen, wie aufregend die Level allesamt waren. Der Zeigefinger war schon total nervös, die Hand ganz verschwitzt, es könnte ja an der nächsten Ecke etwas lauern. Und zack, huschte durch den Raum irgendetwas, es ging so schnell, dass man noch nicht einmal erkennen konnte was es war. Solche Schockmomente sucht man in F.E.A.R. 3 vergebens. Sicherlich tauchen hier und da ein paar Monster oder Alma höchstpersönlich auf, aber diese Momente kann man schon an den zehn Fingern abzählen.

Bild_12

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zu wenige sind es, um diesen Teil der Horrorshooter-Serie als gruselig bezeichnen zu können. Beispielsweise läuft man zu Beginn im Gefängnistrakt umher und soll einen Schalter betätigen damit ein Gitter entriegelt wird. Zack, erscheint Alma vor der Glasscheibe. Oder ein anderer Moment, der eher gelungen ist: Wir befinden uns in einem Schlachthaus, von der Decke hängt Fleisch herunter, überall ist es düster. Irgendwo an einem Rohr zischt Dampf heraus und nimmt uns teilweise die Sicht. Als ob das noch nicht reichen würde, so grunzt und röchelt irgendwo ein Monster, nur können wir dessen Standort nicht ausmachen. Ein paar Sekunden später dann ein vorbeihuschender Schatten an einem Fleischstück. Selbst mit aktivierter Zeitlupe wäre es kaum möglich gewesen zu sehen um was genau es sich dabei handelt. Das erzeugt echt Gänsehaut und lässt den einen oder anderen sicherlich kurz zusammenzucken.

Bild_13

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Leider treten solche Momente nicht sehr oft auf, und wenn sie denn mal vorkommen, so hat man das Gefühl die Entwickler hätten kein richtiges Gefühl für das Timing der Momente gehabt. Denn diese kommen meistens dann, wenn man schon mit ihnen rechnet. Mit anderen Worten: Die richtigen Schockmomente, die unter die Haut gehen, bleiben hier diesmal aus. Dafür hat man sich bei Day 1 Studios umso mehr auf den gemeinsamen Spielspaß konzentriert. So kann man in die Haut von Paxton Fettel schlüpfen und den Gegnern das Leben schwer machen. Zwar kann dieser keine Zeitlupe aktivieren, aber die Widersacher schweben lassen oder zu zerquetschen, dürfte schon ausreichen.