> > > > Android 5.1.1: Mehr Komfort für manche Smartwatch

Android 5.1.1: Mehr Komfort für manche Smartwatch

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Android 5.1.1: Mehr Komfort für manche Smartwatch

android wear 5.1.1 teaser kleinGute Ansätze, aber viele Lücken: So oder ähnlich lautete im vergangenen Jahr häufig das Fazit zu Android Wear. Mit dem für Smartwatches angepassten Plattform wollte Google Fuß fassen, konnte aber in vielen Fällen nicht begeistern. Seit wenigen Wochen wird nun Version 5.1.1 ausgeliefert, neben einigen Korrekturen sind auch neue Funktionen enthalten. Ob Android Wear damit deutlich besser wird, haben wir zwei Wochen lang getestet.

Dass ein großer Schritt nach vorne nötig ist, zeigen die - von Google und seinen Partnern unkommentierten - Zahlen. Denn für das zweite Halbjahr 2014 sprachen Marktforscher von gerade einmal 720.000 ausgelieferten Geräten mit Android Wear. Zum Vergleich: Auf eine ähnliche Menge im gleichen Zeitraum kam Pebble mit seiner Smartwatch. Und vor allem diese und die anderen Modelle des jungen Unternehmers könnten Google zu schaffen machen. Denn entscheidend ist nicht, welche Smartwatch dem Käufer gefällt, sondern welche Plattform sie unterstützt. Deshalb ist beispielsweise die Apple Watch aufgrund der Bindung an iOS kein direkter Gegner, Pebble hingegen sehr wohl.

Im Laufe des Tests, bei dem wir auf eine LG G Watch R zurückgriffen, standen deshalb vor allem drei Punkte, die sich vor knapp einem Jahr als unbefriedigend entpuppten, im Mittelpunkt: Die Integration von Google Now, die notwendige Verbindung zum Smartphone sowie die in weiten Teilen nicht intuitive Bedienung.

Im Mittelpunkt des Updates stehen laut Google vor allem neun Dinge:

  • ein verbesserter Always-on-Modus
  • ein neues Hauptmenü
  • die Steuerung per Handgelenk
  • das einfache Zeichnen von Emojis
  • Benachrichtigungen innerhalb jeder laufenden App
  • die Synchronisierung per WLAN
  • das Sichern der Uhr per Muster
  • das Anpassen der Schriftgröße
  • das Verwalten mehrerer Uhren innerhalb der Companion-App

Lesbarer, sicherer, nicht immer einfacher

Nur wenige Worte muss man über Zeichengröße, Emojis und das Sichern der Uhr verlieren. Diese drei Punkte hat Google mehr oder minder gut integriert. Die Größe der Zeichen kann einfach innerhalb der Einstellungen den eigenen Bedürfnissen entsprechend angepasst werden, wovon Nutzer mit schlechteren Augen profitieren sollen. Allerdings leidet die Übersichtlichkeit in einen Fällen darunter - die schon jetzt mitunter zahlreichen Umbrüche nehmen noch mehr zu.

Egal, wie präzise man zeichnet: Das Emoji muss manuell ausgewählt werden
Egal, wie präzise man zeichnet: Das Emoji muss manuell ausgewählt werden

Gewöhnungsbedürftig ist die Erkennung von Emojis. Zwar erkennt Android Wear 5.1.1 zahlreiche der Symbole, vollautomatisch und vor allem komfortabel geht dies aber nicht vonstatten. Denn zum einen muss der Nutzer das Emoji vergleichsweise präzise zeichnen, zum anderen kann die Funktion nicht in allen Applikationen genutzt werden. Und selbst bei präzisesten Zeichnungen muss im zweiten Schritt eine Bestätigung erfolgen. Im Zweifelsfall erspart man sich mit der herkömmlichen Herangehensweise Zeit.

Auf Wunsch kann die Smartwatch nun mit einer Display-Sperre versehen werden
Auf Wunsch kann die Smartwatch nun mit einer Display-Sperre versehen werden

Besser sieht es bei der Sicherung der Uhr aus. Verliert diese nun den Kontakt zum Smartphone, kann auf Wunsch des Nutzers eine Muster-Abfrage erfolgen, die man von diversen Handys her kennt. Hier muss das während der Aktivierung hinterlegte Muster auf das Display gezeichnet werden, andernfalls kann die Smartwatch nicht genutzt werden.

WLAN-Komfort für ausgewählte Nutzer

Eine weitaus wichtigere Änderung konnte hingegen nicht getestet werden. Denn noch kann die G Watch R die Synchronisierung per WLAN nicht vornehmen, laut LG wird ein entsprechendes Update in den kommenden Wochen nachgeliefert; rein technisch ist die Smartwatch wie unter anderem auch die Watch Urbane, Moto 360 und Smartwatch 3 dazu in der Lage.

Verwaltung mehrerer Uhren und Synchronisierung per WLAN: Auch die Companion-App wurde überarbeitet
Verwaltung mehrerer Uhren und Synchronisierung per WLAN: Auch die Companion-App wurde überarbeitet

Laut Google soll der Nutzer von der neuen Funktion aber generell nur wenig mitbekommen. Reißt die Bluetooth-Verbindung zwischen Smartphone und Smartwatch ab, springt das WLAN-Modul als Rückfallebene ein. Auf diesem Wege soll die Uhr alle wichtigen Benachrichtigungen erhalten und somit in weiten Teilen auch ohne Handy nutzbar bleiben. Um einen zu hohen Energieverbrauch zu vermeiden, kann der Nutzer innerhalb der Optionen festlegen, dass das WLAN nur eine gewisse Zeit lang genutzt wird. Ansonsten beschränken sich die Einstellungen auf das Verwalten der bereits bekannten Netze sowie das komplette Deaktivieren der Funktion.

Ersten Nutzerberichten zufolge gibt es kaum Auffälligkeiten, in einigen Fällen ist jedoch die Rede von schwachen Verbindungen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar80592_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
King's Castle
Moderator
Mr. Carbon
Beiträge: 5992
Mal gucken, was besser wird.
#2
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1352
Ich habe eine G Watch R und bin mit dem neuen OS komplett unzufrieden. Da ist erstens der Bug, dass die Uhr manchmal ins Watchface-Auswahlmenü geht wenn man die Hand drauf legt, um die Uhr in den Allwals on Modus zu bringen. Das ist extrem lästig...
Dazu läuft die Uhr jetzt unzufriedenstellend Langsam... Ach ja und die verliert jeden Tag mehrmals die Verbindung zum Smartphone, was sich in unmittelbarer Nähe befindet.

Meine Meinung zu Android Wear: Schlechter hätten die das nicht machen können. Der neue Launcher ist auch eher schlecht umgesetzt. Das ist absolut lächerlich für so eine große Firma wie Google, die durch Android eigentlich soviel Erfahrung haben müsste und so ein großes Budget hat.

Und wieso um alles in der Welt kann man nicht irgendwie ganz einfach die Helligkeit des Allways On modus verstellen? Entweder leuchtet die Uhr nachts viel zu hell oder man kann tagsüber nichts mehr ablesen...

Die Integrierten Apps wie z.B. der Wecker ist auch eher suboptimal umgesetzt. Da hat man schon ein Rundes Display, wo man so wie bei Andorid 5 die Zeit auswählen könnte und dann gibt es diese beschissenen Auswahlteile da, die auf dem kleinen runden Display einfach total unpraktisch sind.

Wenn ich das ganze bewerten müsste würde ich sagen 2/10....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Microsoft spickt Windows-10-Anniversary-Update mit mehr Werbung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft hat mit Windows 10 vieles richtig gemacht: Das neue Startmenü hat viele Freunde gefunden, DirectX 12 ist für Gamer ein Sprung nach vorne und die Stabilität und Performance des Betriebssystems macht so manche Schlappe um Windows 8 und 8.1 vergessen. Dass das Upgrade auf Windows 10 noch... [mehr]

Windows 10: Gratis-Upgrade wird bald kostenpflichtig

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft macht wohl ernst und wird das Upgrade von einer älteren Windows-Version auf Windows 10 ab Ende Juli kostenpflichtig anbieten. Seit dem Erscheinen von Windows 10 können Besitzer von Windows 7 und 8.1 kostenlos auf die aktuelle Generation upgraden. Hierfür werden die nötigen... [mehr]

Windows 10: Gratis-Update wird wohl nicht verlängert

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Boris Schneider-Johne hat in der PC- und Spiele-Community einen hohen Status: Nicht nur, dass er als Redakteur für die Zeitschriften PowerPlay und PC Player zu den Urgesteinen des deutschen Spielejournalismus zählt, er übersetzte in den 1980er- und 1990er-Jahren für Lucasfilm Games bzw.... [mehr]

Marktanteil von Windows 10 wächst weiter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Seit Ende Juli ist Windows 10 auf dem Markt. Seitdem können Nutzer einer vorherigen Windows-Version ab Windows 7 kostenlos auf die neue Betriebssystem-Generation von Microsoft upgraden. Das scheinen auch einige gemacht zu haben. Erreichte Windows 10 laut den Statistiken von NetApplications im... [mehr]

Microsoft entfernt November-Update aus dem Media Creation Tool

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft verwirrt aktuell Nutzer des Betriebssystems Windows 10: Seit etwa einer Woche steht für das Betriebssystem das November-Update alias „Threshold 2“ zur Verfügung. Es ermöglichte auch über das Media Creation Tool eine saubere Neuinstallation, die direkt das Update integriert. Das... [mehr]

Microsoft veröffentlicht Windows 10 "Threshold 2" Herbstupdate

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Heute veröffentlicht Microsoft das bereits für Windows Insider länger verfügbare Herbstupdate für Windows 10 namens „Threshold 2“. Im Laufe des Tages sollte das Update also bei den meisten in den Systemeinstellungen auftauchen. Mit dem Herbstupdate bringt Microsoft eine Reihe von neuen... [mehr]