> > > > 3D Mark Vantage

3D Mark Vantage

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
605bigvantage_100Nach langem Warten und unzähligen Gerüchten rund um die neueste Generation von Futuremarks enorm beliebter Benchmark-Serie „3D Mark“, kommt heute endlich die erwartete jüngste Generation „Vantage“ auf den Markt. Lang erwartet wurde Vantage deshalb, weil es die erste 3D-Mark-Version ist, die nativen DirectX-10-Support mitbringt – so wird Vantage also nur noch unter Vista laufen. Wir hatten bereits die Möglichkeit einen Blick auf 3D Mark Vantage zu werfen und präsentieren heute erste Benchmarks mit unserem Grafikkarten-Testsystem.

Mit dem Release von Vantage bestätigen sich die Gerüchte rund um dessen Aufbau. Mit zwei CPU, zwei GPU und sechs Feature-Tests halten genau die zehn Benchmark-Abschnitte Einzug, über die bereits im Vorfeld berichtet wurde. Der erste GPU-Test „Jane Nash“ kommt mit einer Vielzahl an statischen und hautähnlichen Objekten daher. Da in diesem Test noch dazu anisotropes Material vorkommt, werden hier verstärkt die Fähigkeiten der Grafikkarte in dieser Disziplin getestet. Anders sieht es da im zweiten GPU-Test „New Calico“ aus, in dem im großen Maße Ray-Tracing-Effekte genutzt werden.

Während der erste CPU-Test in erster Linie die Berechnung einer „künstlichen Intelligenz“ vornimmt, werden im zweiten Test physikalische Berechnungen vorgenommen. Besitzer einer PhysiX-Karte werden hier Vorteile spüren. Müssen Extrem-Benchmarker zukünftig also zusätzliche Physik-Karten verbauen?

Anders als bisher wird es beim neuen 3D Mark nicht länger ein einziges Preset geben, sondern derer vier – Entry, Performance, High und Extreme. Je nach Setting wird die Grafikkarte mit verschiedenen Einstellungen belastet. Das Entry-Setting benötigt eine Grafikkarte mit 128-MB-Grafikspeicher und kommt mit einer Auflösung von 1280 x 1024 Bildpunkten daher. Für das Performance-Setting wird bei gleicher Auflösung bereits eine Grafikkarte mit 256-MB-Grafikspeicher benötigt. Das High-Setting kommt mit einer Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten daher und muss dafür aber auf 512-MB-Speicher zurückgreifen. Das Extreme-Preset besitzt, wie sollte es auch anders sein, eine Auflösung von 1920 x 1200 Pixel und benötigt ebenso eine 512-MB-Grafikkarte. Die erzielten Ergebnisse werden mit den entsprechenden Anfangsbuchstaben gekennzeichnet.

Zum Leidwesen vieler Anwender ändert sich mit 3D Mark Vantage die Vertriebspolitik von Futuremark – zukünftig wird es vier Versionen des neuesten 3D Marks geben. War es bei bisherigen Versionen möglich, sein System unzählige Male testen zu lassen und entsprechende Ergebnisse in den Online-Result-Brower (ORB) zu laden, wird dies bei Vantage mit der kostenlosen Trial-Version nur noch einmal möglich sein. Wer sein System häufiger Testen möchte, muss zur Basic Edition greifen, die 6,95 US-Dollar kostet, aber nur ein Preset-Setting erlaubt. Wer von allen Preset-Settings Gebrauch machen möchte, muss indes schon 19,95 US-Dollar investieren. Die vierte Version von 3D Mark Vantage richtet sich in erster Linie an kommerzielle Nutzer und schlägt mit 495 US-Dollar zu Buche. In wie weit diese neue Vertriebspolitik die Akzeptanz von Futuremarks neuestem Produkt fördert wird die Zukunft zeigen – besonders beliebt war 3D Mark bislang aber bei Übertaktern, die ihr System mit verschiedensten Settings testeten. In wie weit diese nun zu einer Bezahl-Version greifen ist abzuwarten.

Nun aber genug der vielen Worte – hier unsere ersten Testergebnisse:

Das Testsystem:

  • Intel Core 2 Extreme X6800 @ 3,47 GHz
  • ASUS Striker Extreme 680i
  • 4 GB DDR2-800 4-4-4-12
  • Treiber NVIDIA: ForceWare 175.12
  • Treiber ATI: Catalyst 8.4 Hotfix
  • Preset 3D Mark Vantage: Performance

Die Benchmark-Ergebnisse:

 

Insbesondere bei einem Blick auf das reine GPU-Ergebnis zeigt sich, dass der neueste 3D Mark stark mit der Zahl der eingesetzten Grafikkarten skaliert. Bei beiden Tests ist ein 9800-GTX-SLI-Verbund knapp schneller, als eine einzelne 9800 GX 2. Als Preis-Leistungs-Empfehlung präsentiert sich erneut NVIDIAs GeForce 8800 GT, deren SLI-Duo nur knapp hinter dem wesentlich neueren 9800-GTX-Verbund zurückliegt.

Weitere Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

4x MSI GeForce GTX 1080 GAMING X 8G stellen neuen 3DMark-Weltrekord auf

Logo von IMAGES/STORIES/MONTHS_THUMBS/0F12E0C7697BCC2EA09B7A1C1040B565

Nachdem wir heute bereits über einen Taktrekord der ASUS ROG Strix GeForce GTX 1080 OC mit 2.645 MHz berichtet hatten, will auch MSI auf sich aufmerksam machen und vermeldet einen Weltrekord im 3DMark mit 4-Way-SLI. Natürlich verwendet MSI dabei vier GeForce GTX 1080 GAMING X 8G und ein MSI X99A... [mehr]

Aktualisierte Version von FRAPS soll in Kürze erscheinen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2013/FCAT/FCAT-LOGO

FRAPS ist sicherlich allen ein Begriff, die schon einmal die Leistung seines Systems außerhalb von synthetischen Benchmarks und vordefinierten Benchmark-Szenen mit entsprechender Auswertung messen wollten. FRAPS klingt sich dazu an einer bestimmten Stelle in die Rendering Pipeline ein und kann... [mehr]

Futuremark 3DMark 2016 Beta mit VR-Benchmark

Logo von FUTUREMARK

Futuremark hat per Steam eine Beta-Version des aktuellen 3DMark veröffentlicht. In diesem Beta-Test sollen neuen Funktionen und Updates für zukünftige Versionen des 3DMark getestet werden, die im Jahre 2016 Einzug halten werden. Bereits im Juni diesen Jahres wurde ein VR-Benchmark angekündigt,... [mehr]

Futuremark 3DMark Time Spy als DirectX-12-Benchmark verfügbar (Update)

Logo von FUTUREMARK

Im Verlaufe der Nacht hat Futuremark Time Spy, einen DirectX-12-Benchmark für den 3DMark, veröffentlicht. Angekündigt wurde diese Veröffentlichung bereits vor Monaten und zuletzt vor wenigen Tagen wurden ein erster offizieller Trailer und einige Screenshots gezeigt. Wer den Futuremark 3DMark... [mehr]

Trailer und Screenshots zum DirectX-12-Benchmark des 3DMark

Logo von FUTUREMARK

Bereits Ende des vergangenen Jahres tauchten erste Szenen und Informationen zum neuen DirectX-12-Test des 3DMark von Futuremark auf. Bisher beschränken sich die Ambitionen von Futuremark zur neuen Grafik-API auf einen Overhead-Test, der allerdings die echte DX12-Leistung des Systems nicht abbilden... [mehr]

Futuremark für Asynchronous Compute im 3DMark Time Spy detailliert aus

Logo von FUTUREMARK

Im Zusammenhang mit der Implementation von Asynchronous Compute im Time-Spy-Benchmark hat Futuremark nach Bekanntwerden der Art und Weise wie dort auf bestimmte Prozesse zurückgegriffen wird, bereits mit einem Statement reagiert. Konkret geht es um den Vorwurf, Asynchronous-Compute-Prozesse seien... [mehr]