> > > > Parallels Desktop 10 und Parallels Access ausprobiert

Parallels Desktop 10 und Parallels Access ausprobiert

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Parallels Access

Neben Parallels Desktop bieten die Entwickler mit Access auch die Möglichkeit, Windows- und Mac-OS-X-Programme direkt auf dem iPad oder iPhone auszuführen – und das nicht nur über das heimische Netzwerk, sondern auch von unterwegs aus, über eine mobile Internetverbindung. Das Besondere dabei: Nicht nur der gesamte Desktop wird innerhalb der iOS-App gespiegelt, auch einzelne Apps lassen sich wie eine native iOS-Anwendung auf dem mobilen Apple-Gerät anzeigen.

Anwendungen wie Microsoft Word oder Excel können im Fullscreen-Modus auf dem iOS-Gerät angezeigt und genutzt werden. Dabei werden auch die üblichen iOS-Gesten wie Pinch-to-Zoom, Copy&Paste und das Scrollen mit einem Finger unterstützt.

Um Parallels Access nutzen zu können, muss nicht nur das entsprechende iOS-Programm auf dem iOS-Gerät installiert sein. Auch eine Software auf dem Windows- bzw. Mac-OS-X-System muss ausgeführt werden. Auf beiden Geräten muss man sich in das kostenpflichtige Parallels-Access-Konto einloggen, schon werden alle Geräte mit installiertem und verbundenem Parallels Access angezeigt. Für die Nutzung von Parallels Access müssen jährlich 17,99 Euro bezahlt werden, dann können beliebig viele mobile Endgeräte auf die Desktop-Systeme zugreifen. Die Verbindung mit bis zu fünf Desktop-Geräten ist laut Parallels möglich. Ein kostenloses Probe-Abo für 14 Tage gibt es ebenfalls.

Anwendungen lassen sich nicht nur über die Desktop-Oberfläche von Windows und Mac OS X aus starten, sondern auch über einen eigenen Launcher. Dieser erkennt alle installierten Windows- und Mac-OS-X-Programme und listet diese auf Wunsch als Favorit in einer Liste mit kleinen App-Icons auf. Zwischen den Programmen kann über den App Switcher gewechselt werden. Auf Knopfdruck auf die Bedienfläche der iOS-App am seitlichen Bildschirmrand werden alle derzeit gestarteten Anwendungen angezeigt, die auf Kopfdruck auch geschlossen werden können.

Umstellen für die Bedienung einer Desktop-Anwendung über Parallels Access braucht sich der iOS-Nutzer nicht. Ein linker Mausklick entspricht einem Fingertap, ein rechter hingegen einem Tab mit zwei Fingern. Ein Doppelklick wird wie gewohnt über ein zweifaches Tippen mit einem Finger ausgeführt. Gescrollt wird wie gewohnt mit einem Finger, auch Pinch-to-Zoom funktioniert, sofern das Programm die Gestensteuerung unterstützt. Text wird über eine eingeblendete Bildschirmtastatur eingegeben. Sehr lobenswert: Auch kleine Bedienelemente wie beispielsweise die Text-Eigenschaften unter Word lassen sich über Parallels Access einfach erreichen. Hierfür tippt man mit einem Finger länger auf die Fläche, sodass die Lupenfunktion von iOS erscheint. Damit lässt sich dann das gewünschte Bedienfeld leicht erreichen.

parallels access test-10
Microsoft Excel 2011 kann über Parallels Access bequm auf dem iPad bzw. iPhone genutzt werden.

Über das heimische Netzwerk funktioniert die Remote-Verbindung zwischen dem Desktop- und iOS-System ruckelfrei und ohne große Verzögerung. Wer hingegen mobil von unterwegs auf seinen Desktop-Rechner zugreifen und die darauf installierten Anwendungen nutzen möchte, muss bei einer langsamen Datenverbindung allerdings ein paar Ruckler und Qualitätseinbußen hinnehmen, der Stream wird dann etwas schlechter aufgelöst auf das iOS-Gerät geschickt. In der Praxis lassen sich sogar ältere Spiele übertragen, dann ist allerdings die Touch-Eingabe ein großes Problem. Spiele wie Limbo können allerdings problemlos gespielt werden, gibt es aber nativ für iOS.

Wer Parallels Access nutzen möchte, der braucht mindestens einen Rechner mit Mac OS X 10.7 oder Windows 7.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 06.12.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 462
Ist es eigentlich immer noch, das nur DX9 bzw. DX10 in Spiele unterstütz wird?
#2
customavatars/avatar137171_1.gif
Registriert seit: 12.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Ein Vergleich zu VMWare Fusion in der aktuellen Version wäre jetzt noch interessant. Mit jeder Version steht nämlich die Frage an der Tür, welche Software die bessere Wahl ist. Vor allem auch was den Akkuverbrauch angeht.

Parallels kann wohl dx10. Fusion dx9. Davon ab sind Grafikanwendungen in der VM in den meisten Fällen sowieso nur wenig befriedigend. Da würde ich dann schon in Bootcamp booten.
#3
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1559
Zitat Kartenlehrling;22741952
Ist es eigentlich immer noch, das nur DX9 bzw. DX10 in Spiele unterstütz wird?


Ähm ... inzwischen ist MS bei DX11.2 angekommen, DX12 ist in Entwicklung. Und ja, bei nicht wenigen Spielen ist ein entsprechendes Ökosystem Pflicht.
#4
Registriert seit: 06.12.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 462
Zitat DeathShark;22742746
Ähm ... .


ahhhm , genau, was schreibst du da ... hoecker sie sind raus!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Microsoft Cortana wehrt sich gegen "sexuelle Belästigung"

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT_CORTANA_BUTTON

Menschen sind neugierig, wenn künstliche Intelligenz ins Spiel kommt. Man probiert aus, stellt absurde Fragen, prüft, ob die K. I. Humor hat oder lotet die Grenzen aus, bis sie bei Ironie und Sarkasmus nicht mehr weiter weiß. Auch ist bekannt, dass Apples Sprachassistentin Siri etwa durchaus... [mehr]

WhatsApp wird dauerhaft kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/WHATSAPP

Kaum eine Anwendung dürfte Mobilfunkanbieter derart viel Geld gekostet haben wie WhatsApp. Denn seit dem Start im Jahr 2009 steigt die Zahl der über den Dienst verschickten Nachrichten kontinuierlich, vor allem auf Kosten der ehemals so lukrativen SMS. Für die Gründer hat sich das längst... [mehr]

Harvester Messenger vereint fast alle Messenger in einer App

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/HARVESTER_LOGO

Früher hatte sicher jeder einige Multimessenger in Benutzung, die namensgebend viele verschiedene Messenger-Protokolle in einem Programm vereinten. So konnten Nutzer gleichzeitig via icq, AIM oder XMPP (Jabber) kommunizieren. Die aktuelle Messengerlandschaft hat sich zwar stark gewandelt, doch im... [mehr]

Steam erlaubt nun das Löschen einzelner Spiele aus der Bibliothek

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Wer immer mal wieder bei einem der zahlreichen Humble-Bundle-Aktionen zuschlägt oder die Pakete anderer Anbieter kauft, der füllt seine Steam-Bibliothek häufig auch mit Titeln auf, die man eigentlich nicht spielen würde oder die man nicht einzeln gekauft hätte. Solche Spiele lassen sich ab... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]