> > > > Samsung SSD 850 EVO mit 4 TB im Test

Samsung SSD 850 EVO mit 4 TB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

Die Samsung SSD 850 EVO mit 4 TB setzt sich zwar an die Spitze des Testfelds unter den SATA-SSDs, doch wer auf maximale Performance aus ist, der greift inzwischen zu PCI-Express-SSDs wie der Samsung SSD 950 PRO, Toshiba OCZ RD400 oder Intel SSD 750.

Speicher satt zu einem stattlichen Preis bietet das neue Modell der 850 EVO-Reihe.

Da SATA-SSDs bei der Performance praktisch komplett ausgereizt sind – das SATA-6-Gb/s-Interface erlaubt schlicht keine höheren Geschwindigkeiten – geht es bei diesen Laufwerken inzwischen hauptsächlich um die Kapazität und den Preis. Bei der Kapazität kann das neue Spitzenmodell der 850 EVO zweifelsfrei punkten, denn sie ist konkurrenzlos. Bei einem Verkaufspreis von derzeit rund 1.200 Euro muss man sicher kurz innehalten, werden viele Leute für ihr komplettes System doch wahrscheinlich weniger bezahlt haben. Allerdings muss man diesen Preis auch relativieren, indem man ihn ins Verhältnis zur Kapazität setzt.

Preisübersicht (Stand: 15.09.2016)
ProduktEuro pro GB ▲Preisvergleich
Crucial MX300 750GB 0,249 ab 187,03 Euro
Samsung 850 Evo 500GB 0,261 ab 130,25 Euro
Samsung 850 Evo 1TB 0,264 ab 263,87 Euro
Samsung 850 Evo 2TB 0,289 ab 578,99 Euro
Samsung 850 Evo 4TB 0,290 ab 1158,82 Euro
Samsung 850 Evo 250GB 0,309 ab 77,14 Euro
OCZ Vector 180 480GB 0,346 ab 166,19 Euro
OCZ Vector 180 960GB 0,369 ab 354,00 Euro
Toshiba OCZ RD400 512GB (M.2) 0,537 ab 275,09 Euro
Samsung 950 Pro 512GB 0,548 ab 280,67 Euro

Das Laufwerk passt sehr gut in das vorhandene Preisgefüge. Am teuersten, zumindest auf die Speicherkapazität gerechnet, sind nach wie vor die sehr schnellen PCI-Express-Laufwerke. Pro Gigabyte ist die 4-TB-Variante sogar günstiger als das 250-GB-Modell.

Die Samsung SSD 850 EVO liefert in ihrer Klasse mit die beste Performance und ist mit vier Terabyte Speicherkapazität derzeit ohne Alternative. Damit hat sie unseren Excellent-Hardware-Award verdient.

Positive Aspekte der Samsung SSD 850 EVO 4 TB:

  • Höchste Kapazität einer 2,5-Zoll-Consumer-SSD
  • Schnellste SATA-SSD im Test
  • Hohe Langzeitperformance

Negative Aspekte der Samsung SSD 850 EVO 4 TB:

  • Erhöhter Stromverbrauch im Vergleich zu kleineren Modellen
  • Gleicher TBW-Wert wie 2-TB-Modell

EH Award small

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 540
Die ist auf jedenfall schön groß, aber ich sehe das ähnlich wie Hardwareluxx.

Die Zukunft ist PCIe mit M.2!

Für das Geld würde ich eher eine Samsung SSD 960 Pro 2 TB kaufen. Die hat zwar weniger Platz ist aber 6-7 mal so schnell.

Ich freue mich schon auf die Tests der 960 Evo und 960 Pro :)
#2
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5058
Ich hätte gern ne 960 Evo mit 4TB für unter 700 Euro... aber für sowas muss ich wohl noch mindestens ein Jahr warten :(
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2109
Solang die nur sequentiell Schneller sind bringt ne 960 Pro auch nix...
#4
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2442
Ob man beim Geschwindigkeitsvorteil einer PCIe M.2 SSD gegenüber einer SATA III SSD beim typischen Enduser-Einsatzgebiet einen echten Mehrwert spürt, wage ich mal zu bezweifeln.
Plötzlich ist SATA III allen zu langsam und dann wird es doch nur die System/Programm-SSD.
Zumal die M.2 Teile (für mich zumindest) momentan aufgrund ihrer Hitzeprobleme nur zeigen, dass mit ihnen der Nand-Speicher an seine Grenzen geführt wurde.
Zeige mir einer das (nichtprofessionelle) Gamersystem, in dem der Wechsel von einer SATA-SSD zu einem theoretisch schnelleren Teil spürbare Performancesprünge gebracht hat. ;)

#5
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1533
Die SSDs bringen Vorteile wegen deren geringen Zugriffszeiten. Alles andere bringt beim normalen Enduser kaum bis gar nichts. Ob 150MB/s read oder 1500MB/s sage ich mal so ganz plump.
CPU/GPU haben da nämlich auch immer noch ordentlich mitzureden, vor allem in games.

Bei Bild und Videobearbeitung sowie Server ganz klar eine andere Welt.
#6
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Leutnant zur See
Beiträge: 1044
Also wenn ich meine übrigen vier HDDs durch SSD ersetzen will und somit 8 SSDs hätte, nützt mir PCIe M.2 ja gar nichts.
Oder gibt es dann Boards mit zusätzlichen 8 PCIE Slots? ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]