> > > > Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Toshiba Enterprise Cloud 6TB

Toshibas als noch dritter eigenständig verbliebener Festplattenhersteller neben WD und Seagate deckt mit seinem Festplatten-Produktportfolio ebenfalls den kompletten Bereich von Consumer- bis Business-Anwendungen ab. Aktuell werden als 3,5-Zoll-HDDs für den Consumerbereich die Serien X300 und P300 angeboten, die von den MD04ACA-Modellen im OEM-Bereich ergänzt werden. Toshiba hält es mit den Bezeichnungen seiner Serien eher nüchtern und unterscheidet zwischen Client- und Enterprise-HDDs, wobei die Serien dann Bezeichnungen wie z.B. "Generic Data Storage HDD" (Client) oder Performance, Capacity oder Cloud HDD (Enterprise) tragen. Die letzteren beiden umfassen SATA-Modelle, wobei die Enterprise-Cloud-Serie von 2 bis 6 TB für (einfachere) professionelle Storage-Anwendungen vorgesehen ist. Modelle mit 8 TB hat Toshiba noch nicht im Angebot.

toshiba01s  
Toshiba MC04ACA600E

Die MC04ACA600E als Top-Modell der Serie arbeitet mit 7.200 U/min und einem 128 MB großen Cache, weswegen auch die Leistungsaufnahme laut Datenblatt mit 6 Watt im Idle und 11,3 Watt bei Zugriffen etwas höher ausfällt. Die Bitfehlerrate mit 10 pro 10^15 gelesenen Bits liegt auf dem Niveau der WD Red mit 1 Lesefehler pro 10^14 gelesenen Bits. Als jährlicher Workload sind 180 TB pro Jahr angeben, natürlich mit Freigabe für 24x7-Betrieb.

 

toshiba02s  
Toshiba MC04ACA600E

Von der Optik, insbesondere dem Design des Deckels, ähnelt die MC04ACA600E anderen aktuellen Toshiba-Festplatten mit 7.200 U/min. Unterschiede bezüglich der Firmware gibt es natürlich, aber inwiefern sich die Modelle konstruktiv unterscheiden, können wir mangels verfügbarer Informationenen nicht sagen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar12912_1.gif
Registriert seit: 25.08.2004

Kapitänleutnant
Beiträge: 2046
allein wegen dem 1 per 10^14 (theoretisch 1 Lesefehler alle 12,5TB written Data! = 1x RAID initialisieren, 1x Platte halb voll machen -> Lesefehler) würde ich mir niemals diese 8TB WD Platte kaufen (gerade für RAID) und das Teil kriegt hier den Award? :/
#2
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1043
Die Seagate wundert mich schon extrem, die alten Modelle verbrauchten nur die Hälfte, waren wesentlich leiser und drehten auch mit 5.900U/Min.

Scheinbar ist Seagate das gar nicht mehr so wichtig. 10W Verbrauch ist schon hart, wenn man bedenkt, dass die 4Tb bei 5W liegt... Schade drum.
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6838
Öhm, die Seagate dreht mit 7200upm ;) Klar, dass der Stromverbrauch da höher ist, die Leistung dafür auch :)

@soulreaver
Naja kommt drauf an. Die WD Red ist auch eher für kleine NAS konzipiert, da wird nicht so viel geschrieben in der Regel an Daten und oft auch nur nen Raid 1 z.B. genutzt. Für anspruchsvollere Aufgaben gibt es da halt die WD Red Pro Reihe, da hast du dann eine bessere Fehlerkorrektur plus 5 Jahre Garantie.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]