> > > > Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Seagate IronWolf 8TB

Mit der ST8000VN0002 war Seagate der erste Festplattenhersteller, der eine acht Terabyte große Festplatte für NAS-Anwendungen im Home- oder KMU-Bereich im Angebot hatte. Im Gegensatz zur populären, weil günstigen Seagate Archive 8 TB verwenden die NAS/IronWolf 8 TB sowie die Desktop/Barracuda 8 TB für die Speicherung das normale "Perpendicular Magnetic Recording"-Verfahren (PMR), bieten also jederzeit volle Leistung beim Schreiben.

Die jetzt in IronWolf 8 TB umgetaufte ST8000VN0002 verfügt über eine übliche (abwärtskompatible) SATA-Schnittstelle mit 6 Gb/s, einem mit 256 MB vergleichsweise großen DRAM-Cache und eine Umdrehungsgeschwindigkeit von 7.200 U/min. Die Leistungsaufnahme liegt laut Datenblatt mit 7,2 Watt im Idle und typischerweise 9,0 Watt bei Aktivität vergleichsweise hoch, ist aber wohl der Drehzahl und der hohen Anzahl der verbauten Platter geschuldet. Seagate gewährt auf die IronWolf 8 TB eine dreijährige Herstellergarantie.

 

seagate01s  
Seagate ST8000VN0002

Die ST8000VN0002 ist für den Einsatz in NAS-Systemen von bis zu acht Festplatten geeignet. Da in solchen Systemen mit dicht nebeneinander arbeitenden Festplatten Vibrationen ein kritisches Thema sind, hat Seagate diese NAS-Festplatten speziell zweiachsig ausgewuchtet. Ein weiterer Unterschied zu den BarraCuda/Desktop-Modellen ist neben der für NAS-Anwendungen angepassten Firmware die Verwendung von qualitativ hochwertigeren bzw. präziseren Köpfen und Magnetscheiben. Dadurch bieten die NAS-Modelle eine höhere Zuverlässigkeit und sind für die höhere Belastung von 24x7-Betrieb bzw. dem höheren Workload (übertragene TB pro Jahr) freigegeben.

An der IronWolf 8 TB lässt sich auch optisch schön erkennen, auf welcher Basis die Festplattenhersteller die immer noch stetig steigenden Kapazitäten erreichen. An der Speicherdichte der Daten auf den Plattern hat sich zuletzt weniger getan als früher noch, weil die klassische Datenspeicherung auf Magnetscheiben hier zunehmend an technische und auch physikalische Hürden stößt. Ein guter Teil der letzten Kapazitätssteigerungen geht auf die Tatsache zurück, dass es möglich gemacht wurde, mehr Platter als früher im Festplattengehäuse unterzubringen.

seagate02s  
Seagate ST8000VN0002

Die ST8000VN0002 hat deren sechs Stück mit je 1.33 TB pro Platter im Einsatz. Die Scheiben brauchen allerdings Platz und daher wird der zur Verfügung stehende Baurraum eines 3,5-Zoll-Laufwerks maximal ausgenutzt, wie sich an der Unterseite der Laufwerke gut erkennen lässt, wo die Platine in eine Ecke eines sonst glatten Bodens eingepasst wird. Das hat natürlich den Nebeneffekt, dass gerade in der Mitte teilweise auch kein Bauraum für Gewindelöcher mehr zur Verfügung steht, d.h. die ST8000VN0002 bietet an den Seitenflächen nur die beiden äußeren Schraubenlöcher, das klassisch in der Mitte vorhandene fehlt. Auch die Position der im Boden vorhandenen Gewindelöcher kann bei diesen Platten abweichen, sodass ein Blick in Kompatibilitätslisten z.B. von NAS-Herstellern angeraten ist. Ist eine Platte nicht als kompatibel vermerkt, kann dies heutzutage also auch "nur" daran liegen, dass sie sich nicht mit der vollen Anzahl von vier Schrauben montieren ließe, weil schlichtweg einige Gewindelöcher an der "falschen" Stelle sind.

Positiv an der ST8000VN0002 ist die angegebene Bitfehlerrate von maximal 1 pro 10^15 gelesenen Bits, womit sie zumindest nominal besser als die anderen beiden Festplatten im Test liegt. Ein falsch gelesenes Bit mag meist kaum auffallen, kann allerdings im Falle eines Rebuilds eines RAIDs mit großer Kapazität die entscheidende Rolle spielen, ob der Rebuild gelingt oder nicht.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar12912_1.gif
Registriert seit: 25.08.2004

Korvettenkapitän
Beiträge: 2058
allein wegen dem 1 per 10^14 (theoretisch 1 Lesefehler alle 12,5TB written Data! = 1x RAID initialisieren, 1x Platte halb voll machen -> Lesefehler) würde ich mir niemals diese 8TB WD Platte kaufen (gerade für RAID) und das Teil kriegt hier den Award? :/
#2
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1044
Die Seagate wundert mich schon extrem, die alten Modelle verbrauchten nur die Hälfte, waren wesentlich leiser und drehten auch mit 5.900U/Min.

Scheinbar ist Seagate das gar nicht mehr so wichtig. 10W Verbrauch ist schon hart, wenn man bedenkt, dass die 4Tb bei 5W liegt... Schade drum.
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6842
Öhm, die Seagate dreht mit 7200upm ;) Klar, dass der Stromverbrauch da höher ist, die Leistung dafür auch :)

@soulreaver
Naja kommt drauf an. Die WD Red ist auch eher für kleine NAS konzipiert, da wird nicht so viel geschrieben in der Regel an Daten und oft auch nur nen Raid 1 z.B. genutzt. Für anspruchsvollere Aufgaben gibt es da halt die WD Red Pro Reihe, da hast du dann eine bessere Fehlerkorrektur plus 5 Jahre Garantie.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]