> > > > Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: Fazit

Das Toshiba OCZ RD400 weiß zu gefallen – und zwar nicht nur in einzelnen Aspekten, sondern vor allem auch im Gesamtpaket. Bei der Alltagsperformance liefert sie ein sehr gutes Ergebnis und muss sich nur der Samsung SSD 950 PRO geschlagen geben. Die Intel SSD 750 und Zotac Sonix überbietet sie jedoch deutlich. Auch beim Belastungstest schneidet das RD400 sehr gut ab, je nach Test liefert sie sich ein knappes Rennen mit den Konkurrenzprodukten von Intel und Samsung. Die Zotac Sonix ist hier leider etwas abgeschlagen.

Was allen Laufwerken außer der Intel SSD 750 fehlt, sind Stützkondensatoren zum Schutz der Daten vor einem plötzlichen Stromausfall. Wie wichtig dieses Feature ist, muss letztendlich jeder für sich selbst beantworten. Gleiches gilt für die Tatsache, dass Laufwerke im M.2-Format viel Hitze entwickeln und deshalb unter Umständen ihre Performance drosseln. Hierunter leidet das Toshiba OCZ RD400 genau wie die Samsung SSD 950 PRO. Wer nicht ständig mehrere Dutzend Gigabyte mit maximaler Geschwindigkeit kopiert, wird von diesem Problem jedoch nicht betroffen sein.

Das Toshiba OCZ RD400 kann in praktisch allen Punkten überzeugen.

Das Toshiba OCZ RD400 kommt mit einer fünfjährigen Garantie, hier herrscht Gleichstand mit Intel und Samsung. Bei Toshiba hat man jedoch noch den Vorteil des Vorabtauschs im Falle eines Defekts, was unter Umständen eine deutlich schnellere Garantieabwicklung ermöglicht. Sehr positiv anmerken möchten wir außerdem die Tatsache, dass Toshiba zwei Versionen des OCZ RD400 verkauft: Einmal nur das Laufwerk und eine zweite Version mit Adapterkarte für den PCI-Express-Slot.

Preisübersicht (in Euro): SSDs mit NVMe
 128 GB256 GB512 GB1 TB
Toshiba OCZ RD400 (M.2) 119,99 159,99 279,99 769,99
Toshiba OCZ RD400 + Adapter 139,99 194,99 314,99 799,99
Samsung SSD 950 PRO - ab 179,90 ab 300,52 -
Intel SSD 750 Series - - ab 539,90
(800 GB)
ab 738,63
(1,2 TB)
Zotac Sonix - - ab 355
(480 GB)
-

Der Aufpreis für die Version mit Adapterkarte liegt je nach Kapazität zwischen 20 und 35 Euro, was wir für angemessen halten. Toshiba hat die UVP für das OCZ RD400 zum 01.06. noch einmal nach unten korrigiert, sodass die UVP des 256 und 512 GB Modells (ohne Adapter) jetzt schon unter dem Straßenpreis der Samsung SSD 950 PRO liegen. Die UVP des 1-TB-Modells ist indes relativ hoch, hier ist die Intel SSD 750 mit 1,2 TB deutlich günstiger – vor allem, wenn man die zusätzliche Kapazität berücksichtigt.

Insgesamt bietet das Toshiba OCZ RD400 eine sehr hohe Performance zu einem sehr guten Preis, zumindest bei den Varianten mit 256 und 512 GB Kapazität, gleichzeitig bietet es auch einen hohen Komfort, sei es durch die (optional) mitgelieferte Adapterkarte, die Garantie mit Vorabtausch oder die Tatsache, dass Toshiba einen eigenen Treiber bereitstellt, der die Performanceprobleme des Microsoft-NVMe-Treibers umgeht. Am Ende steht einem Excellent-Hardware-Award also nichts mehr im Wege.

EH Award 500

Positive Aspekte des Toshiba OCZ RD400:

  • Zweithöchste Alltagsperformance im Test
  • Sehr gute Langzeitperformance
  • Fünf Jahre Garantie mit Vorabtausch
  • Optionale Adapterkarte erhältlich
  • NVMe-Treiber von Toshiba erhältlich

Negative Aspekte des Toshiba OCZ RD400:

  • Drosselung bei zu großen Datentransfers
  • Preis des 1-TB-Modells
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 737
512 GB: 279,99 / 314,99 Euro
1 TB: 769,99 / 799,99 Euro

Dann doch lieber 2x 512 GB ;D
#3
Registriert seit: 12.01.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
Zitat Rangerkiller1;24630290
512 GB: 279,99 / 314,99 Euro
1 TB: 769,99 / 799,99 Euro

Dann doch lieber 2x 512 GB ;D


naja dafür hast du dann 2x pci-e 4x belegt, oder den 2ten 16er -> main geht auf 8x runter
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Ehe man sich eine RD400 1TB mit dem Adapter holt, sollte man vielleicht doch mal einen Blick auf die Intel 750 1.2TB werfen, den mehr als für die würde ich für eine 1TB auch nicht ausgeben wollen. Mal sehen, nachdem ja nun einige andere PCIe SSDs mit 1TB Modelle angekündigt sind bzw. vorgestellt wurden (im Handel sind die meisten ja noch nicht), wird Samsung ja wohl endlich mal die 950 Pro 1TB bringen, lange genug versprochen und in die Datenbank von geizhals eingepflegt, ist sie ja nun wirklich schon.
#5
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Langsam gits ja Konkurrenz bei den M.2 SSDs. Vielleicht fallen ja die Preise langsam ;-)

Mfg Bimbo385
#6
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 665
Ein ordentlicher Aufpreis für die 1TB-Version.
Das wird wohl so bleiben, solange es die 1TB M.2 nur auf dem Papier gibt...

@Holt
Bei einem Preis von 0,6€/GB fällt das Entzücken über einen Intel 750 1.2TB auch eher gedämpft aus.

@iceman84
Wer mehrere PCIe-SSDs einsetzt war hoffentlich klug genug, ein System ohne haufenweise CPU-PCIe-Lanes zu meiden.
#7
customavatars/avatar9873_1.gif
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1043
Nach 100 Sekunden wird gedrosselt? Bis dahin habe ich über 100GB am Stück kopiert. Im normalen Betrieb wird es mMn kaum zu Drosselungen kommen.
#8
Registriert seit: 24.08.2015

Matrose
Beiträge: 29
"Fünf Jahre Garant[U]ei[/U] mit Vorabtausch" <-- dreher in den positiv aspekten

btt: naja 1tb muss meine naechste schon haben.
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Bisher hat bei Geizhals noch kein Händler das Teil auch nur im Programm, mal gespannt wann die nun wirklich auf den Markt kommt, denn davon kann ja wohl erst die Rede sein, wenn man sie wiklich kaufen kann.
#10
Registriert seit: 13.01.2013
Chemnitz/Sachsen
Stabsgefreiter
Beiträge: 297
Kann man auf die Toshiba OCZ RD400 das Betriessystem installieren? also kann man dann auch davon booten?
Möchte mir gern so eine in mein Notebook ASUS G501VW-FY112T einbauen. Das sollte doch funtzen, oder?
#11
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Das sollte funktionieren, aber Google mal ob das schon jemand probiert hat bzw. die SSD erfolgreich in dem Notebook betreibt. Der Teufel kann ja manchmal ein Eichhörnchen sein und dann klappt etwas doch nicht, was eigentlich funktionieren müsste.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]