> > > > Crucial BX200 960 GB mit TLC-Speicher im Test

Crucial BX200 960 GB mit TLC-Speicher im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Crucial BX200 SSD im Detail

Wie eingangs bereits erwähnt, kommt auf der Crucial BX200 der hauseigene in 16 nm gefertigte TLC-Speicher zum Einsatz. Dabei dürfte es sich um die Endstation in Sachen Datendichte handeln, zumindest wenn man in zwei Dimensionen bleibt. Der letzte 2D TLC-Speicher von Samsung wurde in 19 nm gefertigt, danach ist Samsung auf 3D-Speicher gewechselt. Auch bei Crucial dürfte dies der nächste Schritt sein, da die 2D-Technologie inzwischen als ausgereizt gelten darf.

Die BX200 kommt im typischen Crucial-Design.

3D-Speicher erlaubt das Stapeln von Zellen und eröffnet so eine ganz neue Möglichkeit, die Datendichte enorm zu erhöhen, während die Grundfläche des Chips gleich bleibt. Doch kauft man als Endkunde natürlich keine einzelnen Speicherchips, sondern ein komplettes Laufwerk. So ist es dann auch hauptsächlich interessant, wie dieses Laufwerk als Ganzes arbeitet, unabhängig von der im Detail verwendeten Technologie.

Zu sehen ist der DRAM-Cache, der Controller und acht Speicherbausteine.

Der erstmalig zum Einsatz kommende SM2256-Controller bringt keine neuen Funktionen oder eine höhere Performance im Vergleich zum Vorgänger SM2246, er ist jedoch notwendig, um TLC-Speicher einsetzen zu können. Wie auch der Vorgänger BX100 unterstützt die Crucial BX200 keine hardwarebeschleunigte Verschlüsselung, dies bleibt ein exklusives Feature der MX-Serie. Gestrichen wurde bei der BX200 außerdem die kleinste Variante mit 120 GB, das kleinste Modell hat nun 240 GB. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum Einen ist die Performance kleinerer Laufwerke schlechter, und da TLC-Speicher ohnehin keine hohe Performance bietet, wäre ein Modell mit 120 GB wohl einfach viel zu langsam. Durch den fallenden Preis der Laufwerke machen kleine Modelle außerdem immer weniger Sinn, da sich die Fixkosten für Controller, Gehäuse, Platine, etc. immer stärker auswirken.

Auf der Rückseite befinden sich acht weitere Speicherchips.

Um die schlechtere Performance des TLC-Speichers etwas zu kaschieren, setzt Crucial bei der BX200 auf einen Pseudo-SLC-Cache. Dieser ist, je nach Kapazität, zwischen 3 und 12 GB groß und fängt Schreibzugriffe bis zu dieser Größe mit einer sehr hohen Geschwindigkeit ab. Ist der Cache voll oder das Laufwerk in einer Leerlaufphase, werden die Daten aus dem Pseudo-SLC-Cache in den TLC-Bereich verschoben. Da der Cache ein Teil des nichtflüchtigen NAND-Speichers ist, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlusts bei einem Stromausfall auch nicht.

hdtach

Füllt man ein Laufwerk mit SLC-Cache an einem Stück, kann man das Verhalten aus dem obigen Screenshot beobachten: Solange der SLC-Cache gefüllt wird, ist die Geschwindigkeit sehr hoch. Danach bricht sie abrupt auf einen deutlich niedrigeren Wert ein. In einem realen Alltagsszenario hat der Controller selbstverständlich die Möglichkeit, den Inhalt des SLC-Caches in den TLC-Bereich zu verschieben, womit für die nächste Schreiboperation wieder die volle Geschwindigkeit des Caches zur Verfügung steht.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar10892_1.gif
Registriert seit: 17.05.2004

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
die evo 850 bietet für das gleiche geld einfach deutlich mehr power... toll ist aber, das man 1tb mittlerweile im halbwegs bezahlbaren rahmen bekommt, spiele ssd sogar im "muss man haben" preissegment. ich habe nur noch ssd im rechner (wegen silent).
#5
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5592
Meine Güte, es gibt eindeutig zu viele verschiedene SSDs.
#6
Registriert seit: 21.04.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1035
Inwieweit liegen denn eine SanDisk Ultra II 960GB (~240 EUR, 3 Jahre Garantie) und die hier getestete BX200 leistungstechnisch auseinander?
#7
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5778
Die 850 Evo hat übrigens das gleiche "SLC-Cache" Verhalten wie die BX200. Ist der Cache voll, werden beide langsam.
#8
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Hat mal jemand auf den Stromverbrauch geschaut?

Als nächstes brauche ich ne neue SSD für mein Stinkpad, da sind ab Werk nur 250 GB drin gewesen. Son Terrabyte käme mir da gerade ganz gelegen...

Da ist der Energieverbrauch aber interessanter als das letzte bisschen Performance.

Mfg Bimbo385
#9
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4386
Die Leistung schreit nach 200€ für die 960GB Version...
#10
Registriert seit: 05.12.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2414
Verstehe echt nicht was Crucial sich dabei gedacht hatte. Die BX200 hört sich einfach nach einem verzweifelten Versuch an. Die sollten lieber weiter auf die BX100 setzen und erstmal 3D-NAND entwickeln.
#11
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat Tzk;24124561
Die 850 Evo hat übrigens das gleiche "SLC-Cache" Verhalten wie die BX200. Ist der Cache voll, werden beide langsam.

Bei der 850 EVO ist der Einbruch deutlich! kleiner. Bei der 1 TB Version gibt es fast keinen Unterschied, hier sind auch ohne SLC Cache noch 450 MB/s seq. schreiben drin. Die BX200 mit 960 GB erreicht hier keine 80 MB/s mehr. Auch wenn das Verhalten ähnlich ist - die 850 EVO ist auch hier um Größenordnungen schneller.
#12
customavatars/avatar169263_1.gif
Registriert seit: 02.02.2012
72202
Korvettenkapitän
Beiträge: 2074
Das man so ein Produkt überhaupt verkaufen darf! Teuer und unterirdische Leistung...dann doch lieber die SanDisk Ultra II 960GB SanDisk Ultra II 960GB, SATA (SDSSDHII-960G-G25) Preisvergleich die bricht zwar auch ein...aber nicht so krass SanDisk Ultra II 480GB SSD Review - Benchmarks - Sequential Performance (das ist jetzt die 480er)
#13
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1898
Zitat Robo;24125146
Die Leistung schreit nach 200€ für die 960GB Version...


Das wäre gut. Lt GH liegen wir ja schon seit einiger Zeit bei ca 291 Eur.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]