> > > > Toshiba Q300 Pro SSD mit 256GB im Test

Toshiba Q300 Pro SSD mit 256GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Beim Kopieren und bei den sequenziellen Transferraten schneidet die Q300 Pro gut ab, beim Lesen von kleinen Datenblöcken mit wenigen gleichzeitigen Zugriffen liegt sie am Ende des Testfelds. Beim PCMark-8-Benchmark dreht sich das Bild vollkommen um, denn hier liefert sie unter allen SATA-SSDs das beste Ergebnis. Die gute Performance ist zum Teil sicher auch auf den Pseudo-SLC-Cache zurückzuführen, der allerdings auch bei anderen Laufwerken im Testfeld zum Einsatz kommt.

Dem Belastungstest geht ein zweimaliges vollständiges Beschreiben des Laufwerks voraus, sodass der Pseudo-SLC-Cache hier nicht mehr wirken kann. Trotzdem kann die Toshiba Q300 Pro auch bei diesem Test überzeugen, denn die Leselatenz und die Gesamtleistung sind auch bei starker Belastung noch sehr gut.

Die Toshiba Q300 Pro ist sehr schnell, aber auch entsprechend teuer.

Wo ist der Haken? Dieser liegt ganz klar beim Preis, denn mit ca. 140 Euro für das Modell mit 256 GB ist die Toshiba Q300 Pro weit davon entfernt, günstig zu sein. Die Crucial MX200 kostet derzeit knapp 90 Euro, ist also rund 35 % günstiger, wobei der gefühlte Leistungsunterschied deutlich geringer ausfallen dürfte. Auf der anderen Seite gibt es mit der Intel SSD 750 und der Samsung SSD 950 PRO inzwischen sehr schnelle Laufwerke mit Flashspeicher, die nicht durch das SATA-Interface gedrosselt werden und sequenzielle Transferraten von über 2.000 MB/s liefern - ein Vielfaches der maximal 530 MB/s, die bei SATA-Laufwerken erreicht werden. Freilich kosten diese Laufwerke noch einen spürbaren Aufpreis, doch scheint der Aufpreis hier eher gerechtfertigt zu sein als bei SATA-SSDs.

Natürlich gibt es auch Systeme, die keine PCI-Express-Laufwerke wie die Intel SSD 750 oder die Samsung SSD 950 aufnehmen können. Wer bei der Auswahl des Laufwerks auf die SATA-Schnittstelle eingeschränkt ist, für den kann ein Laufwerk wie die Toshiba Q300 Pro durchaus Sinn machen. Alles in allem ist die Q300 Pro ein empfehlenswertes Laufwerk, nicht zuletzt auch weil Toshiba alle Komponenten des Laufwerks selbst fertig, was sich bisher als gute Metrik für Zuverlässigkeit erwiesen hat. Schade ist es jedoch, dass es die Toshiba Q300 Pro mit maximal 512 GB Speicherkapazität gibt, während Samsung die SSD 850 PRO und EVO inzwischen mit bis zu zwei Terabyte anbietet.

Positive Aspekte der Toshiba Q300 Pro:

  • Hervorragende Alltagsleistung
  • Sehr gute Langzeitperformance

Negative Aspekte der Toshiba Q300 Pro:

  • Kapazität nur bis 512 GB
  • Preis

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Hab ich was übersehen oder habt ihr einen sequentiellen Schreibtest über die gesamte Kapazität nicht gemacht?
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Wie jetzt, ihr schraubt die nicht mal auf?!
#3
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10543
viel interessanter ist... wie kann eine SSD die im AS SSD durchgehend im unteren drittel bis maximal mal im Mittelfeld des testfeldes zu finden ist im PCMark Alltagstest dann doch im oberen Drittel seine plazierung finden.
Wiederspricht sich ja irgendwie da sie im AS SSD in keiner Kategorie wirklich punkten kann.
Man könnte an dieser stelle diskutieren welcher dieser beiden Tests nun Realitäts ferner ist ;)
Wobei ich ja vom angeblich ach so alltags wiederspiegelnden PCMark test nicht wirklich was halte.
#4
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10543
viel interessanter ist... wie kann eine SSD die im AS SSD durchgehend im unteren drittel bis maximal mal im Mittelfeld des testfeldes zu finden ist im PCMark Alltagstest dann doch im oberen Drittel seine plazierung finden.
Wiederspricht sich ja irgendwie da sie im AS SSD in keiner Kategorie wirklich punkten kann.
Man könnte an dieser stelle diskutieren welcher dieser beiden Tests nun Realitäts ferner ist ;)
Wobei ich ja vom angeblich ach so alltags wiederspiegelnden PCMark test nicht wirklich was halte.
#5
customavatars/avatar11544_1.gif
Registriert seit: 26.06.2004
HH
Korvettenkapitän
Beiträge: 2344
Meine Erfahrung mit einem früherem Modell aus dieser Linie, der HG5/Q-Serie, entspricht eher dem PC-Mark-Ergebnis. Die fühlt sich im Alltag von allen SSD, die mir bisher untergekommen sind, am reaktionsschnellsten an. Ausnahmefall ist der bekannte Leistungsrückgang bei großen Kopiertasks jenseits der halben Befüllung. Praktisch hat der aber nahezu keine Bedeutung. Insofern ist es eine Petitesse, dass der auch bei der Q300 Pro fortbesteht.
#6
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat Scour;23979542
Hab ich was übersehen oder habt ihr einen sequentiellen Schreibtest über die gesamte Kapazität nicht gemacht?

Dier Links dazu finden sich direkt auf der ersten Seite des Tests. Hier nochmal: http://www.hardwareluxx.de/images/stories/galleries/reviews/toshiba-q300pro/hdtach-slc-cache.PNG

Zitat Mr.Mito;23980484
Wie jetzt, ihr schraubt die nicht mal auf?!

Wir schrauben alles auf ;) Einfach durch die Gallerie klicken!
#7
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Ahhh... danke! Da war ich wohl blind. :)

EDIT:
Hast du das Bild mit Controller/Nand vielleicht noch in hoher Auflösung? :vrizz:
#8
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
https://www.dropbox.com/s/20avtth0k90hocs/toshiba-q300-pro-03.jpg?dl=0
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]