> > > > Kurz angeschaut: SanDisk Dual USB Drive Type-C

Kurz angeschaut: SanDisk Dual USB Drive Type-C

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

sandisk typc logoDie Einführung einer neuen Schnittstelle hat auch immer das Problem, dass die Zubehör-Hersteller zunächst einmal Produkte vorstellen müssen, bis die neu gewonnenen Möglichkeiten auch wirklich genutzt werden können. Vor eben diesem Problem steht das neuen MacBook mit Retina-Display und einem einzigen USB-Anschluss nach Typ-C (Hardwareluxx-Artikel). Das Vorhandensein nur eines Anschlusses ist der eine Punkt, dass selbst wenn ein einfacher USB-Stick angeschlossen werden soll auch gleich immer ein Adapter mitgeführt werden muss, ist sicherlich ein anderer.

SanDisk präsentierte bereits zum Mobile World Congress das Dual USB Drive Type-C - einen USB-Stick, der sowohl den klassischen USB-Anschluss Typ-A wie auch Typ-C verwendet. Diesen haben wir kurz im Zusammenspiel mit dem neuen MacBook ausprobieren können.

SanDisk Dual USB Drive Type C
SanDisk Dual USB Drive Type-C

Es handelt sich beim Dual USB Drive Type-C um einen klassischen USB-Stick mit relativ kompakten Abmessungen von 42,7 x 12,7 x 18,8 mm (L x B x H). Auf beiden Seiten des Sticks ist jeweils ein USB-Anschluss zu finden. SanDisk bietet den USB-Stick mit einer Kapazität von 32 GB an, andere Varianten sind derzeit nicht verfügbar. Der Stick ist kompatibel zu USB 3.0, egal welchen Anschluss man verwenden möchte.

SanDisk Dual USB Drive Type C
SanDisk Dual USB Drive Type-C

Über einen Klappmechanismus kann immer jeweils einer der beiden USB-Anschlüsse abgedeckt werden. Einen kompletten Schutz für beide Anschlüsse bietet der Stick nicht. Das Gehäuse und auch der Mechanismus bestehen aus Plastik und damit ist das SanDisk Dual USB Drive Typ-C allenfalls für die Hosentasche, nicht aber für rauere Umgebungen geeignet.

Auch wenn es auf diesem Foto so aussieht, als sei der Typ-A-Anschluss ebenfalls so gebaut, dass er in beiden Ausrichtungen in den USB-Anschluss gesteckt werden kann - dies ist nicht der Fall. Einige Hersteller haben die mittlere Kontaktplatte entsprechende flexibel gestaltet, so dass sie theoretisch in beiden Ausrichtungen in den USB-Port geführt werden kann. Dieser Vorteil bleibt bei unserem Testkandidaten also dem Typ-C-Anschluss vorbehalten.

SanDisk Dual USB Drive Type C
SanDisk Dual USB Drive Type-C

Der USB nach Typ-C befindet sich auf der anderen Seite des USB-Sticks. Wer sich genauer mit den Vor- und Nachteilen beschäftigen möchte, kann dies in unserem Test zum neuen 12" MacBook tun. Größter Vorteil ist sicherlich, dass der Anschluss in beliebiger Ausrichtung eingesteckt werden kann. Funktionen wie die Möglichkeit auch elektrische Leistung von bis zu 100 Watt über den Typ-C zu übertragen spielen im Falle des USB-Sticks sicherlich keine Rolle.

SanDisk Dual USB Drive Type C
SanDisk Dual USB Drive Type-C

Wer sich für das neue 12" MacBook entscheidet, wird um den Kauf des dazugehörigen USB-Adapters für 19 Euro sicherlich nicht herum kommen. Aber selbst dann muss sich zwischen dem Laden des Akkus und der Verwendung eines USB-Geräts entschieden werden. Abhilfe verschafft nur ein weiterer Adapter, der noch einmal 89 Euro kostet. Wer häufiger Daten per USB-Stick austauscht, wird sicherlich dankbar sein, hier nicht auch noch ständig mit einem Adapter arbeiten zu müssen. An dieser Stelle kann das SanDisk Dual USB Drive Typ-C Abhilfe schaffen.

SanDisk Dual USB Drive Type C
SanDisk Dual USB Drive Type-C

Stellt sich noch die Frage nach der gebotenen Leistung. Auf HFS+ formatiert erreicht das SanDisk Dual USB Drive Typ-C eine Schreibleistung von 52,2 MB pro Sekunde. Gelesen werden können Daten mit 67,8 MB pro Sekunde. Dies gilt im obigen Beispiel für große Dateien mit einer Größe von 1 GB. Viele kleinere Dateien werden natürlich weitaus langsamer geschrieben und gelesen. Wir verzichten an dieser Stelle aber auf eine ausführliche Leistungsanalyse, schließlich soll der Stick nicht ausschließlich durch schnelle Transferraten glänzen.

Auffällig ist die geringe Leistung unter OS X aber dennoch. An einem Windows-System mit NTFS formatiert erreichen wir Transferraten von gut 90 MB pro Sekunde für das Lesen und 70 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten. Noch immer ist der Stick damit kein Leistungswunder, aber immerhin erfolgt der Datentransfer noch etwas schneller.

Bis zu einer gewissen Kapazität können USB-Sticks inzwischen als Werbegeschenke bezeichnet werden und sind sicherlich keine Mangelware. Geht es aber auf bestimmte Kapazitäten zu oder sollen spezielle Funktionen erfüllt werden, können auch USB-Sticks zu einem Kostenfaktor werden. Das SanDisk Dual USB Drive Typ-C kostet in einer Kapazität von 32 GB 50 Euro und ist damit als USB-Stick sicherlich nicht ganz günstig. Als bisher einziges Modell mit USB Typ-C kann es unter Umständen aber seinen Preis wert sein.

Ansonsten bleibt nur die Hoffnung, dass der Typ-C-Anschluss schnell seinen Siegeszug ansetzen und schnell Verbreitung finden wird. Die zahlreichen Vorteile gegenüber den bisherigen USB-Anschlüssen liegen auf der Hand und bei der Geschwindigkeit müssen keinerlei Abstriche gemacht werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 839
apple user probleme
#2
Registriert seit: 20.02.2010

User de Luxx
Beiträge: 80
Zitat Chasaai;23496078
apple user probleme
Noch!
Es bleibt zu hoffen, dass der Typ-C-Anschluss in Zukunft weiter Verbreitung findet (insbesondere bei Smartphones).
Sollte das endlich mal passieren, könnte dieser Stick früher oder später auch für nicht Apple-User interessant werden.^^

Ich muss ja sagen: Obwohl ich das neue Macbook mit nur einem Anschluss ein Unding finde und es mir nie kaufen würde, bin ich Apple dankbar, dass das auf den Markt gebracht haben.
Mit dem dort herrschenden Zwang zu Adaptern kurbeln sie die Zubehörindustrie kräftig an, wodurch es bald mal wirklich attraktiv werden könnte, Typ-C endlich auch in anderen Geräten zu verbauen (dort selbstverständlich als sanften Übergang erst mal mit beiden Anschlüssen an einem Gerät. :p )
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]