> > > > PCI-Express-SSD Samsung SM951 mit 512 GB im Test

PCI-Express-SSD Samsung SM951 mit 512 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die Samsung SSD SM951 im Detail (Teil 2)

Besitzt man ein Mainboard ohne dedizierten Steckplatz für M.2-SSDs, kann ein Einsatz der Samsung SM951 über eine entsprechende Adapterplatine trotzdem ermöglicht werden. Wir haben testweise eine M.2-PCIe-x4-Adapterplatine gekauft, die zusätzlich mit einem eigenen Kühlkörper ausgestattet werden kann, dessen Einsatz sich im Fall der Samsung SM951 als sinnvolle Maßnahme zeigt, denn das Laufwerk wird unter beständiger Schreiblast sehr heiß und drosselt sich ab einem gewissen Punkt, um eine Beschädigung zu vermeiden.

Die Samsung SM951 in einer M.2-PCIe-Adapterplatine

Um die Wärmeentwicklung der Samsung SM951 zu untersuchen, schreiben wir mit Iometer permanent in eine 500 MB große Datei und erzeugen damit eine hohe Last. Gleichzeitig zeichnen wir die Temperatur des Laufwerks auf, was wir mit einem sehr einfachen, selbstgeschriebenen Programm erledigen. Dieses ist im Quelltext verfügbar und eignet sich auch zur Aufzeichnung weiterer SMART-Parameter. Am Ende erhalten wir zwei Protokolldateien im CSV-Format, welche zusammen grafisch dargestellt die gewünschten Informationen liefern. Die folgende Grafik zeigt die Performance der Samsung SM951 ohne Kühlkörper.

de sm951 no cooling 500

Der Einbruch der Schreibleistung ab einer Temperatur von ca. 80 °C ist deutlich zu erkennen. Dabei sinkt die Übertragungsrate auf weniger als 100 MB/s ab, was dem Laufwerk die Möglichkeit gibt, sich wieder etwas abzukühlen. Sobald die Temperatur weit genug gesunken ist, erreicht das Laufwerk wieder die volle Leistung. Ab jetzt wiederholt sich dieser Zyklus, bis wir Iometer anhalten und die Temperatur deutlich sinkt. Im nächsten Schritt montieren wir den Kühlkörper zusammen mit einem passenden Wärmeleitpad und starten die gleiche Messung erneut.

de sm951 with cooling 500

Bei einer Umgebungstemperatur von 25 °C liegt die maximale Temperatur des Laufwerks während der Messung nun bei gut 70 °C, ein hitzebedingtes Drosseln des Laufwerks findet jetzt nicht mehr statt, obwohl wir den Test haben 30 statt nur zehn Minuten laufen lassen. Anzumerken ist noch, dass es keinen nennenswerten Luftzug über den Kühlkörper gab, was die Kühlleistung sicherlich noch deutlich verbessern würde.

Damit bliebe noch die Frage, ob eine Anbindung der Samsung SM951 über eine Adapterplatine performancetechnische Nachteile bringt. Um das zu beurteilen, haben wir die SSD in den Ultra-M.2-Slot gesteckt und sowohl mit AS SSD als auch PCMark 8 gegengetestet. Die Performanceunterschiede haben sich im Bereich von einem Prozent bewegt und können daher als Messungenauigkeit betrachtet werden. Die Verwendung einer Adapterplatine verschlechtert die Leistung also nicht, weswegen wir alle Benchmarks mit Adapterplatine und montiertem Kühlkörper durchgeführt haben.

Die zusätzliche Montage eines Kühlkörpers ist bei Dauerlast empfehlenswert

Samsung setzt bei der SM951 noch nicht auf den aktuellen 3D V-NAND, sondern verbaut weiterhin planaren MLC-Speicher. In welcher Strukturgröße dieser gefertigt wird, ist nicht bekannt, es sind jedoch weniger als 20 nm. Wie bei der Samsung XP941 kommt Speicher mit einer Kapazität von 64 Gbit pro Die zum Einsatz, sodass dank einer hohen Anzahl an Dice auch eine hohe Parallelität und damit Performance erzielt werden kann. Der native PCI-Express-Controller stammt selbstverständlich ebenfalls von Samsung und trägt die Bezeichnung S4LN058A01.

Genau wie die Samsung XP941 wird die SM951 nur als OEM-Laufwerk vertrieben. Samsung gewährt dem Distributor, nicht jedoch dem Endkunden, einen Supportzeitraum von drei Jahren. Kauft man die Samsung SM951 bei einem Händler, der seine Ware über einen offiziellen Samsung-Distributor bezieht, sollte man während dieser drei Jahre das Laufwerk problemlos an den Händler schicken können, welcher sich mit dem Distributor in Verbindung setzen kann, um beispielsweise ein defektes Laufwerk zu tauschen. Gegenüber Samsung kann man als Endkunde jedoch keine Ansprüche geltend machen. Ungeachtet dessen stehen jedem Käufer natürlich die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Händler zu. Im Problemfall steht man also nicht ganz ohne Hilfe da, doch wäre es natürlich wünschenswert, wenn Samsung die eigenen PCI-Express-Laufwerke auch mit einer Endkundengarantie verkaufen würde.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (19)

#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
NVME und AHCI sind die Protokolle zur Kommunikation mit den Massenspeichern, auch den SSDs. AHCI ist alt und wurde mal für SATA entwickelt, als es nur HDDs und noch keine SSDs gab, NVMe ist nun neu nur für SSDs mit PCIe Anbindung entwickelt und beide sind nicht miteinander kompatibel. Das UEFI muss also NVMe unterstützen damit man überhaupt von einer NVMe SSD booten kann und das OS natürlich auch (ggf. über einen nachgerüsteten Treiber wie den von Intel, aber der geht wohl nur für Intels NVMe SSDs), damit man diese überhaupt nutzen kann.

Der Microsofttreiber für NVMe hat aber wohl ein Performanceproblem, so dass man derzeit am Besten wirklich die Intel NVMe SSDs nimmt, wenn man eine NVMe SSD möchte. Alternativen gibt es aber sowieso praktisch noch nicht zu kaufen, die Samsung SM951 NVMe gibt es ja noch nirgends im Angebot. Prinzipell bietet NVMe mehr Leistung, vor allem mehr IOPS (für Heimanwender kaum bis gar nicht relevant) und weniger Latenz bei Zugriffen, was auch Heimanwendern etwas bringt. Aktuell würde ich aber eben wegen der Treiberproblematik bzgl. der SM951 NVMe warten, bis es da mehr Klarheit oder z.B. einen Bugfix von Microsoft gibt, sonst könnte die schönen und vor allem teure neue SSDs am Ende nicht nur langsamer als die SM951 AHCI sein, sondern sogar im Alltag von einer normalen SATA SSD ausgestochen werden.
#11
customavatars/avatar102_1.gif
Registriert seit: 06.06.2001

Korvettenkapitän
Beiträge: 2062
Hat Windows 7 für NVMe schon passende Treiber?

Bietet die aktuelle Windows 10 Preview evtl. fehlerfreie und somit schnelle Treiber?
#12
Registriert seit: 22.10.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 220
Also eine von diesen sei es Intel oder Samsung mit nvme kommt in meinen Rechner sobald Win 10 retail ist nur stelle ich mir die Frage ob es eine m.2 wird oder so wie es Intel macht in 2,5" und dann einen Adapter in den m.2 Port packe weil momentan ließt man ja das die im m.2 Format doch recht warm werden
#13
customavatars/avatar168325_1.gif
Registriert seit: 16.01.2012
Bremen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1826
Ja die werden warm, aber nur bei starker Last! Ich habe beispielsweise mein os auf einer 951 und da konnte ich aufgrund von Temperaturen noch kein Leistungseinbruch feststellen!
#14
customavatars/avatar44313_1.gif
Registriert seit: 06.08.2006
Iserlohn
Flottillenadmiral
Beiträge: 5524
Stimmt, bisher bei mir auch keine hohen Temperaturen zu beobachten. Wird wohl nur bei Dauerlast feststellbar sein.
#15
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Neben der Last spielt ja auch die Lüftung eine Rolle. CB hatte in einem offnen Aufbau getestet und damit praktisch gar keine Lüftung.
#16
customavatars/avatar126234_1.gif
Registriert seit: 01.01.2010
München
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 388
"Unterstützung als Bootlaufwerk von Mainboard abhängig" ist schon ärgerlich, warum sonst sollte man sich so ein Teil kaufen wenn nicht als Bootlaufwerk
#17
Registriert seit: 14.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 159
was ist der Unterschied zwischen den Modellen:
Suche nach ''MZHPV256HDGL'' - Hardware, Notebooks

MZHPV256HDGM-00000
MZHPV256HDGL-00000
#18
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Kauf Dir keine SM951 sondern eine 950 Pro, auch wenn diese mehr kostet. Die SM951 ist eine OEM SSD und man bekommt keinen Support, auch keine FW Update direkt von Samsung und kann die Garantie auch nicht direkt wahrnehmen, alles geht nur über die Kette der Händler zurück zu dem Großhändler der Samsung diese SSDs abgekauft hat oder eben auch nicht. Die 950 Pro ist eine Retail SSD und da bekommt man als privater Endkunde alles ganz normal direkt von Samsung. Außerdem hat die 950 Pro ein Option-ROM und kann auf vielen Rechner booten, die SM951 hat keines und braucht eine besondere Bootunterstützung im UEFI für diese Samsung OEM PCIe SSDs um davon booten zu können.
#19
Registriert seit: 14.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 159
mein Laptop XMG P505 unterstützt leider kein NVMe - lediglich AHCI Versionen von PCIe Karten im Bios. Aber danke für den Hinweis mit der Garantie.
Habe bei Notebookreview gelesen dass die SM951 in meinem Laptop auch sehr sehr heiss werden und zum Teil dann bei 81° sogar drosseln.
Ich denke ich nehme dann eher eine X400 mit 1TB (4W) und ggf. später eine Zweite als Raid 0 (falls es mir zu langsam ist)


**edit**
OK wollte nun doch Speed - habe also die sm951 512GB AHCI gekauft bin mehr als Glücklich. Temperatur ist ok <50°
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]