> > > > NVMe-SSD Intel 750 mit PCIe-Interface und 1.200 GB im Test

NVMe-SSD Intel 750 mit PCIe-Interface und 1.200 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Benchmark: Iometer

Iometer ist ein recht universeller Benchmark, mit dessen Hilfe sich die Rohleistung eines Laufwerks mit nahezu allen erdenklichen Zugriffsmustern untersuchen lässt. In der aktuellen Version ist außerdem die Möglichkeit hinzugekommen, das Datenmuster auszuwählen. Von besonderem Interesse sind hier die Optionen „Repeating bytes“ und „Full random“. Die erste Option erzeugt immer die gleichen Datenmuster, sodass ein Controller diese Daten stark komprimieren kann. Das machen bei weitem nicht alle Controller, manche (z.B. SandForce) besitzen allerdings eine transparente Kompression und erreichen so, stark abhängig vom Datenmuster, eine höhere oder niedrigere Datenübertragungsrate. Die zweite Option erzeugt einen 16 MB großen Puffer mit Daten hoher Entropie, sodass eine Kompression sehr schwer (allerdings nicht komplett unmöglich) wird. Controller, die komprimieren, werden daher mit beiden Datenmustern getestet und die Ergebnisse mit der Einstellung „Full random“ entsprechend gekennzeichnet. Die Standardeinstellung ist „Repeating bytes“, so werden meistens auch die Herstellerangaben ermittelt.

Während die minimale Anfragetiefe (auch Queue Depth, kurz QD) von eins typisch für ein Desktopsystem ist (sie kann auch geringfügig höher sein, befindet sich jedoch meistens deutlich im einstelligen Bereich), zeigt der Test mit QD 32 das Maximum dessen, wozu die SSD imstande ist. Derart hohe Anfragetiefen erreicht man unter normalen Umständen allerdings nur in Mehrbenutzer- bzw. Serverumgebungen.

Der 4K-Test wird über einen Bereich von acht Millionen logischen Sektoren (512 Byte) durchgeführt, der sequenzielle Test findet über die komplette Kapazität des Laufwerks statt.

Iometer

4K lesen (QD 1)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

4K schreiben (QD 1)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

4K lesen (QD 3)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

4K schreiben (QD 3)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

4K lesen (QD 32)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

4K schreiben (QD 32)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

Sequenziell lesen (QD 1)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

Sequenziell schreiben (QD 1)

MB/s
Mehr ist besser

Das Stichwort zur Intel SSD 750 ist Parallelität, sowohl beim Schreiben von kleinen Blöcken als auch beim Lesen mit entsprechend hoher Queue Depth zeigt die SSD ihr Potenzial. Das zufällige sequenzielle Lesen von kleinen Blöcken erledigt die SSD 750 nur 3,6 Prozent schneller als die schnellste SATA-SSD. Beim sequenziellen Lesen von großen Blöcken gibt es für SATA-SSDs hingegen keine Chance, die Intel SSD 750 ist sogar doppelt so schnell wie das native PCI-Express-Laufwerk Samsung XP941.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (153)

#144
customavatars/avatar43984_1.gif
Registriert seit: 01.08.2006
Schwarzwald/Bodensee (z.Zt. auf bestimmte Zeit bei Hannover)
Bootsmann
Beiträge: 610
Welche Möglichkeit gibt es, um bei der Intel 750 im PCIe Slot die SMART-Daten auszulesen? Schon alleine, um die Anzahl der geschriebenen GB rauszufinden.

Mit Crystal Disk Info scheint es nicht zu gehen. Vermutlich, weil sie nicht an der SATA Schnittstelle hängt.
#145
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12093
Die neueste Version von CrystalDiskInfo sollte die Intel 750 unterstützen, wenn man Intel NVMe Treiber nimmt, bei meiner 950 Pro funktioniert es auch.
#146
customavatars/avatar43984_1.gif
Registriert seit: 01.08.2006
Schwarzwald/Bodensee (z.Zt. auf bestimmte Zeit bei Hannover)
Bootsmann
Beiträge: 610
Zitat Holt;24284129
aber Du vergisst den Effekt der Low-Page-Corruption bei MLC NANDs. Das Risiko sollte bei der 850 Pro gering sein, die hatr eine gut designet FW, aber es kann trotzdem nicht ausgeschlossen werden, dass bei einem Stromausfall dann gar andere Daten in Mitleidenschaft gezogen werden.

Bei MLC NAND sind ja 2 Bits in einer Zelle gespeichert und die werden nicht gleichzeitig geschrieben, sondern in getrennten Schreibvorgängen als getrennte Pages. Gerade bei SSDs mit MLC NAND und einem Pseudo-SLC Schreibmodus aber keinen keinem festen Pseudo-SLC Schreibcache wie es bei denen mit TLC NAND üblich ist, also konkret die meisten aktuelleren OCZ MLC SSDs und die Crucial MX200 (außer denen in 2.5" ab 500GB), ist es sehr wahrscheinlich, dass dort auch Daten unterschiedlicher Dateien drin stehen, weil diese immer zuerst nur ein Bit in die Zellen schreiben, das erst Bit kann ja viel schneller beschrieben werden als das zweite. Fällt nur der Strom aus während das zweite Bit dort geschrieben wird, so werden auch die Daten der ersten Bits korrupt oder gehen ganz verloren und davor schützen eben nur die Stützkondensatoren und auch nur wirklich die mit genug Kapazität in den Enterprise SSDs.


Ich habe das Thema Low-Page-Corruption nochmals überdacht. Sehe ich das so richtig, dass diese Low-Page-Corruption z.B. bei den "alten" SLC-SSDs mit Indilinx Controller gar nicht gegeben hat?

Wenn z.B. nun die Samsung 850 Pro in einem Computer oder Notebook einsetzen würde, das auf Grund von seinem Einsatzzweck (Hardware-nahe Programmierung) mehrmals am Tag abstürzt, sollte ich dann auch lieber die SM863 nehmen, damit dort die Low-Page-Corruption nicht auftritt. Sehe ich auch das so richtig?

Danke für Deine Antwort Holt.

Grüße
Freeman303
#147
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12093
SLC NAND kann keine Low-Page-Corruption bekommen, abrer deswegen würde nicht Dir trotzdem nicht zum Kauf von einer SSD mit SLC NAND raten und schon gleich gar nicht so einer mit dem schrottigen, alten Indilinx Barefoot, denn Fehler im Controller oder dessen FW können auch bei SLC zu Datenkorruption und auch dem Ausfall der SSD führen.

Abstürze des Rechners führen nicht zu Low-Page Corruption, nur unerwartete Spannungsabfälle der SSD während laufenden Schreibvorgängen. Würde der Absturz wegen der hardwarenähe der Programmierung dann auch zeitgleich für die SSD einen Spannungsabfall bedeuten, weil die HW beim Absturz ihr dann den Saft abdreht, dann wäre eine SSD mit Stützkonmdensatoren hilfreich, aber erst wenn dabei auch recht wahrscheinlich Schreibzugriffe erfolgen, etwa weil das Programm auch noch die ganze Zeit auf die SSD schreibt, dann würde ich die als notwenig ansehen und die SM863 ganz klar der 850 Pro vorziehen. Die SM863 ist ja auch nicht so wahnsinnig viel teurer als die 850 Pro, zumal wenn man sich die Preise der Intel 750 ansieht.
#148
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Hermes brachte heute 400 Gigabyte:



*Megagrins*
#149
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1053
Zitat ojumle;24813475
Hermes brachte heute 400 Gigabyte:



*Megagrins*


Sei mal bitte so nett, und poste, was für eine Firmware du hast oder auf welche du eventuell noch updaten kannst.
#150
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7628
Mein 750 U.2 hat die FW 8EV10171
#151
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 9374
Auf meiner läuft 8EV10174 und die ToolBox 3.3.6 bietet mir auch nichts Neueres an.
#152
Registriert seit: 18.05.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7628
Bringt die neue FW irgendwelche Vorteile? (Bugfixes, Performance)
#153
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 9374
boostspeed hat das letzte update gebracht

ansonsten hat so ein firmware update immer seinen zweck
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]