> > > > Samsung Portable SSD T1 mit USB 3.0 im Test

Samsung Portable SSD T1 mit USB 3.0 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Testsystem und Methodik

asrock-z97-extreme6

Hardware

Software

  • Microsoft Windows 8.1 Professional 64-Bit
  • AS SSD Benchmark 1.7.4739.38088 (Download)
  • Iometer 1.1.0 (Download)
  • Futuremark PCMark 8 v2.0.228 (Download)

Anmerkungen

Sofern nicht anders angegeben, werden alle Laufwerke an einem SATA-6 Gb/s-Port des Z97-Chipsatzes getestet. Um zufällige Schwankungen bei den Messungen zu minimieren, wurden im BIOS SpeedStep, sämtliche C-States sowie der Turbo-Modus deaktiviert. Außerdem wurde LPM (Link Power Management) deaktiviert.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (18)

#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12078
Das hängt immer von dem verbauten USB-SATA Bridgechip ab, wie an einem nativen SATA 6Gb/s Port wird die Leistung an USB3 nicht werden, aber von sehr schlechten Datenraten zu reden ist so pauschal Unsinn. Die Performance hängt natürlich auch vom USB3 Host Controller und dem Treiber ab, native USB3 Controller haben gegenüber Zustatzcontrollern Vorteile und der Treiber von Win 8 ist i.d.R. für bessere Performance als die Herstellertreiber unter Win7 bekannt, auch UASP gibt gegenüber dem Bulk Protokoll noch einmal einen gewaltigen Schub und NCQ Unterstützung.
#10
Registriert seit: 19.04.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2304
Zitat Misda T;23459707
Du erreichst aber die Schreib-/Lesegeschwindigkeit damit nicht.
Die externen Gehäuse haben alle eine sehr schlechtere Datenrate.


Du brauchst nur anständige USB Gehäuse mit UASP: http://www.amazon.de/gp/product/B00HHO0U7U läuft wirklich extrem schnell unter Windows 8.1.
#11
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 12271
cool super!

also falls keiner meine samsung ssd kaufen möchte, werde ich diese darin einbauen :bigok:
#12
Registriert seit: 08.10.2006

Obergefreiter
Beiträge: 65
@AG1M
das Gehäuse kann ich auch nur empfehlen da es auch einen sehr belastbaren Usbanschluss hat und
das Kabel etwas länger ist.
Das Kabel der Samsung ist sehr kurz und an vielen
Gehäusen schlecht nutzbar.
#13
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Werde ich mir auch mal genauer ansehen müssen :)
#14
Registriert seit: 13.01.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 330
Die Größe macht aber auch nochmal was aus, die Externe von Samsung ist schon ziemlich klein.
#15
Registriert seit: 19.04.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2304
Die UASP Gehäuse gibt auch in winzig für mSATA: CSL - UASP USB 3.0 mSATA Festplattengehäuse
#16
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 12271
Zitat AG1M;23487656
Die UASP Gehäuse gibt auch in winzig für mSATA: CSL - UASP USB 3.0 mSATA Festplattengehäuse


top!
sowas mit usb 3.1 typ c und ich bin happy! :)
#17
customavatars/avatar59527_1.gif
Registriert seit: 06.03.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 330
Für diejenigen, die die Platte gerne unter OSX nutzen möchten, aber keinen Bock drauf haben, dass Samsung für die Benutzung einer SSD ganz frech Kernel-Extensions installiert und man kaum Lösungen, sondern nur Rants darüber, wie sch**se Samsung doch ist dafür findet: Hier mal n Auszug aus meinem Wiki.

Schlechte News vorweg: Man kommt nicht um die Installation der Samsung-Software hinweg. Dafür hat man zwei Möglichkeiten.
1. Freischalten per Windows: Man installiert die Samsung Software, schaltet die Disk frei, Problem erledigt. Disk ist nun überall verwendbar.
2. Freischalten per OSX:

- T1 SSD in den Mac einstecken
- Die Samsung Software installieren und den Assistenten befolgen. Verschlüsselung muss nicht aktiviert werden, dafür gibts HFS+ und FileVault.
- Festplatte ausstöpseln und wieder einstöpseln. Die Kapazität sollte nun richtig angezeigt werden
- Terminal öffnen und folgende Befehle ausführen. (Geht auch über den Finder wenn einem das lieber ist.)
[CODE] sudo rm -r /System/Library/Extensions/SATSMARTDriver.kext
sudo rm -r /System/Library/Extensions/SATSMARTLib.plugin[/CODE]
- Die beiden Befehle löschen die Kernel Extensions die von Samsung installiert wurden.
- Mittels cd ~/Library/Application Support/ in den AppSupport-Ordner gelangen und dann dort den Ordner “PortableSSD” löschen. Der enthält noch n bisschen Samsung-Software die man nicht braucht.
- Fertig.
- Fakultativ: Im Festplattendienstprogramm von OSX kann man die Festplatte nun mit HFS+ (und Verschlüsselung über FileVault) neu formatieren. Standardmässig ist sie mit exFAT formatiert.

Die SSD kann nun überall verwendet werden.

Troubleshooting:
Die SSD erreicht nur 30-60MB/s, was ist los?
Aus- und wieder einstöpseln und darauf achten, dass der Stecker wirklich tief genug drin ist. Jedenfalls half das bei mir. Die Festplatte erreichte danach die erwarteten 380write/450read.
#18
customavatars/avatar16697_1.gif
Registriert seit: 21.12.2004

Bootsmann
Beiträge: 538
Zitat carcharoth;23563749
...


Danke dir für deine Mühe! Ich habe mir die 250gb-Variante vorhin bei Amazon für 120,- gekauft (Warehouse) und möchte diese für Videobearbeitung/FinalCutPro nutzen (MacbookPro15 hat nur 256gb). Ist zwar etwas nervig die Installation aber das macht man ja nur einmal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]