> > > > Crucial MX200 und BX100 SSD mit 500 GB im Test

Crucial MX200 und BX100 SSD mit 500 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Crucial MX200 und BX100 im Detail

Um die Unterschiede zwischen der Crucial MX100, dem Nachfolger MX200 und der neuen BX100 zu sehen, greifen wir auf die folgende Tabelle zurück.

ModellMX200MX100BX100
Formfaktor 2,5 Zoll, mSATA, M.2 6 cm und 8 cm 2,5 Zoll
Verfügbare Kapazitäten 250 GB, 500 GB, 1.000 GB 128 GB, 256 GB, 512 GB 120 GB, 250 GB, 500 GB, 1.000 GB
Controller Marvell 88SS9189 Silicon Motion SM2246EN
Chipart Micron 16nm (MLC)
Seq. Lesen 555 MB/s 535 MB/s
Seq. Schreiben 500 MB/s 150 MB/s, 330 MB/s, 500 MB/s 185 MB/s, 370 MB/s, 450 MB/s (bei 500/1000 GB)
IOPS Lesen 100.000 80.000, 85.000, 90.000 87.000, 90.000
IOPS Schreiben 87.000 40.000, 70.000, 85.000 43.000, 70.000
Maximales Schreibvolumen 80 TB, 160 TB, 360 TB 72 TB
Verschlüsselung AES 256 Bit, TCG Opal 2.0, IEEE 1667, Microsoft eDrive -
Schnittstelle SATA 6GBit/s
Herstellergarantie Drei Jahre

Gemein sind allen drei Modellen das SATA-6 Gb/s-Interface, eine dreijährige Garantiezeit und der in 16 nm gefertigte planare MLC-Speicher von Micron. Alle Laufwerke gibt es in einem Formfaktor von 2,5 Zoll, die MX200 zusätzlich noch als mSATA und M.2 mit unterschiedlichen Längen. Die maximale Kapazität wurde verdoppelt, so gibt es sowohl von der Crucial MX200 als auch von der BX100 eine Variante mit einem Terabyte bzw. 1000 GB. Während die MX200 weiterhin auf einen weit verbreiteten und wohlbekannten Controller von Marvell setzt, finden wir in der Crucial BX100 ein Modell von Silicon Motion, was neben einer niedrigeren Performance auch Einschränkungen bei den Verschlüsselungsfeatures mit sich bringt: Während die MX-Reihe alle aktuellen Standards unterstützt, ist man bei der BX100 auf eine Softwareverschlüsselung angewiesen – sofern erwünscht.

Beide Laufwerke besitzen ein stabiles Metallgehäuse

Stichwort Performance: Ins Auge stechen hier die „500 MB/s“ der Crucial MX200, die unabhängig von der Kapazität spezifiziert werden. Der Grund dafür ist ein Feature, welches Crucial „Dynamic Write Acceleration“ nennt. Die DWA, die im Übrigen nur bei der 250 GB Variante aktiv ist, arbeitet so wie der Performance-Modus bei aktuellen OCZ-Laufwerken: Alle Zellen werden zuerst im SLC-Modus, also mit einem statt zwei Bits programmiert, was die Schreibleistung enorm steigert (erster Bereich in der folgenden Grafik). Ist ein gewisser Füllstand erreicht, werden die Zellen direkt mit Zwei Bits beschrieben (zweiter Bereich). Sind schließlich alle Zellen programmiert, müssen alle mit einem Bit programmierten Zellen umkopiert werden, damit der gesamte Speicherplatz des Laufwerks zur Verfügung steht. Da gleichzeitig umkopiert wird und neue Daten geschrieben werden, sinkt die Performance hier noch einmal ein Stück (dritter Bereich).

dwa

(Quelle: Micron/Crucial)

Ohne DWA hätte die Crucial MX200 immer die gleiche Performance, nämlich die des zweiten Bereichs. Es gäbe keine Beschleunigung im ersten Bereich, allerdings wird später auch kein Umkopieren nötig. Diese Betrachtungen sind exakt so nur gültig, wenn das Laufwerk „am Stück“ beschrieben wird. Wird das Laufwerk „normal“ genutzt, können auch im Leerlauf Daten umkopiert werden, sodass die maximale Performance auch bei einem Füllstand über 50 Prozent zur Verfügung steht.

Die Crucial BX100 mit SM-Controller und MX200 mit Marvell-Controller

Wie wir auch schon in den Tests der Laufwerke von OCZ angemerkt haben, hat diese Technik einen negativen Einfluss auf die Haltbarkeit. Müssen die Daten umkopiert werden, erhöht sich die Write Amplification (WA) um die Zahl zwei, werden die Daten vor dem Umkopieren wieder gelöscht, erhöht sich die WA nicht. Im Mittel steigt die WA also, wobei Crucial verspricht für Laufwerke mit DWA besonders optimierten Speicher zu verwenden und die Haltbarkeit so um 50 Prozent zu erhöhen. Leider stellt Crucial hier keine weiteren Details zur Verfügung, sodass der Gehalt dieser Aussage nicht prüfbar ist.

Schauen wir und die spezifizierten Schreibvolumina an, ist die Haltbarkeit der Crucial MX200 im Vergleich zum Vorgänger auch tatsächlich höher: Beim kleinsten Modell sind es 80 TB, beim größten stattliche 360 TB. Die Crucial MX100 ist wie die BX100 bei allen Kapazitäten mit 72 TB spezifiziert. Hier treten also tatsächlich große Unterschiede zu Tage, wobei es sich hier lediglich um die Spezifikation handelt. Insbesondere die MX100-Varianten mit hoher Kapazität haben sicherlich ebenfalls eine deutlich höhere Haltbarkeit als 72 TB.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar70132_1.gif
Registriert seit: 09.08.2007
Karlsruhe
Stabsgefreiter
Beiträge: 357
Ich suche gerade eine mSata (bleibt ja faktisch fast nur die neue MX200 oder die "alte" M550). Der Test hilft mir nun leider nicht weiter, da die einzige Alternative nicht im Vergleich auftaucht.
#10
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat GenFox;23433618
Ich suche gerade eine mSata (bleibt ja faktisch fast nur die neue MX200 oder die "alte" M550). Der Test hilft mir nun leider nicht weiter, da die einzige Alternative nicht im Vergleich auftaucht.

Performancemäßig gibt es praktisch keinen Unterschied. Die MX100 war damals ungefähr so schnell wie die M550 und die MX200 ist jetzt ungefähr so schnell wie die MX100.


Das scheint auch nur eine Behauptung des Autors zu sein und nicht der offizielle Wortlaut von Crucial. Daher würde ich einfach vom Naheliegendsten ausgehen, nämlich das die Buchstaben die Produktlinie angeben und die Zahl dahinter die Generation. Dass die MX200 momentan das Flagschiff ist, heißt ja nicht, dass es auch in Zukunft so bleiben muss. Ich würde mal annehmen, dass Micron/Crucial irgendwann z.B. noch eine NVMe-SSD nachlegt.
#11
customavatars/avatar214813_1.gif
Registriert seit: 25.12.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 167
also was mir hier garnicht gefällt:

-Controller wird nicht mehr wie bei der M550 und MX100 gekühlt
-Teurer als Vorgänger bei gleicher Leistung
-Gehäuse ist billiger verarbeitet

Daher habe ich mir gerade eine M550 512 zu einem guten Kurs gekauft.

Praktisch identische Leistung, Robuster 20nm Flash und Alu-Guss-Gehäuse, welches den Marvell-Controller sowie Arbeitsspeicher kühlt.
#12
customavatars/avatar214813_1.gif
Registriert seit: 25.12.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 167
schade übrigens, dass sowas garnicht mal getestet wird... Denn meine M.2 M550 die auch keine Kühlung hat und mehr Luftzug abbekommt als z.B. die hier in ihren Alu-Blechgehäusen throttlet recht schnell beim Schreiben größerer Dateien.

Gehört doch eigentlich zu einem ordentlichen Test dazu oder nicht?
#13
customavatars/avatar4842_1.gif
Registriert seit: 04.03.2003
Im besseren Berlin
Bootsmann
Beiträge: 584
Zitat DoubleJ;23433843
Performancemäßig gibt es praktisch keinen Unterschied. Die MX100 war damals ungefähr so schnell wie die M550 und die MX200 ist jetzt ungefähr so schnell wie die MX100.


Die M550 ist/war definitiv schneller und besser ausgestattet als die MX100
UserBenchmark: Crucial M550 vs MX100

(DevSleep, Support für HW Verschlüsselung, 20nm vs 16nm NAND usw.)

Und Bilder sagen mehr als Worte:
#14
Registriert seit: 31.01.2007

Bootsmann
Beiträge: 594
Zitat Mark3Dfx;23434967
Die M550 ist/war definitiv schneller und besser ausgestattet als die MX100
UserBenchmark: Crucial M550 vs MX100

(DevSleep, Support für HW Verschlüsselung, 20nm vs 16nm NAND usw.)

Und Bilder sagen mehr als Worte:

Ein Bild auf dem man sieht, dass alle 3 SSDs die selben Features haben, beweist so ziemlich das Gegenteil von dem was du da schreibst. Insbesondere DevSleep und HW Verschlüsselung sind bei allen 3 vorhanden (auch wenn die Verbrauchsangabe bei der MX100 fehlt). Mit der M550 hat Crucial versucht eine Lücke im "enthusiast/professional" Bereich aufzumachen, die nicht erklärbar war. Der Geschwindigkeitsunterschied war dafür schlichtweg zu gering. Crucial hat da ein Einsehen und stellt die Linie ein und gleichzeitig wagen sie es eine Billiglinie vorzustellen, ist das wirklich so ein schwer zu verstehender Vorgang?

Genau genommen hat die BX100 sogar einen Vorgänger, der nannte sich V4 und war ziemlicher Mist. Da war der Preisunterschied auch zu gering als das es sich rechtfertigen liess und Crucial hat die Linie wieder eingestellt.
#15
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 921
Zitat DoubleJ;23432839
Die MX100 und M550 sollten eigentlich getrennte Produktlinien sein. Nur waren die Laufwerke Performancemäßig so dicht zusammen und preislich so stark getrennt (M550 teurer), dass sich vermutlich niemand die M550 gekauft hat, außer man wollte unbedingt 1 TB Speicher, die MX100 gab es nämlich nur mit maximal 512 GB.

Die Produktion der MX100 und M550 wurden nun zugunsten der MX200 und BX100 eingestellt. Die MX200 ist aber praktisch eine MX100, die Laufwerke sind nahezu identisch, wie man an der Performance auch sieht. Preislich liegen sie inzwischen auch auf einem Niveau. Verbesserungen gab es im Detail, sowie jetzt Kapazitäten bis 1 TB. Das legt zusammen mit der Namensgebung den Schluss nahe, dass die MX200 der Nachfolger der MX100 ist.

Die BX100 ist eine neue Produktlinie, nämlich im Budget-Segment. Hier gibt es keinen direkten Vorgänger.


Zitat DoubleJ;23433843
Das scheint auch nur eine Behauptung des Autors zu sein und nicht der offizielle Wortlaut von Crucial. Daher würde ich einfach vom Naheliegendsten ausgehen, nämlich das die Buchstaben die Produktlinie angeben und die Zahl dahinter die Generation. Dass die MX200 momentan das Flagschiff ist, heißt ja nicht, dass es auch in Zukunft so bleiben muss. Ich würde mal annehmen, dass Micron/Crucial irgendwann z.B. noch eine NVMe-SSD nachlegt.


Schwierige Frage, ich denke da gibts keine 100&ig richtige Antwort.

Du schreibst ja selbst, dass die M550 das Flaggschiff war und die MX100 eine günstigere Variante. Aufgrund der technischen Nähe war die MX100 jedoch fast gleich schnell wie die M550, was damals eine doofe Situation war und Crucial jetzt mit der BX100 angegangen hat. Die MX200 ist das neue Flaggschiff und beerbt somit praktisch die M550. Die MX100 würde ich losgelöst von den beiden neuen Serien in der Mitte dazwischen sehen.
#16
Registriert seit: 31.01.2007

Bootsmann
Beiträge: 594
Crucial: "When the Crucial® MX100 was released, it set a new standard for SSDs that the Crucial MX200 pushes even further." Noch eindeutiger kann es doch gar nicht sein?
#17
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2405
Wahnsinn die sind im Preis auch schon sehr gefallen. Hab eine ältere Curcial noch verbaut, super SSD.
#18
customavatars/avatar14364_1.gif
Registriert seit: 15.10.2004
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3113
Ich habe hier eine BX100 (250GB) im Einsatz und bin sehr zufrieden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]