> > > > PCI-Express-SSD Plextor M6e Black mit 256 GB im Test

PCI-Express-SSD Plextor M6e Black mit 256 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Benchmark: Iometer

Iometer ist ein recht universeller Benchmark, mit dessen Hilfe sich die Rohleistung eines Laufwerks mit nahezu allen erdenklichen Zugriffsmustern untersuchen lässt. In der aktuellen Version ist außerdem die Möglichkeit hinzugekommen, das Datenmuster auszuwählen. Von besonderem Interesse sind hier die Optionen „Repeating bytes“ und „Full random“. Die erste Option erzeugt immer die gleichen Datenmuster, sodass ein Controller diese Daten stark komprimieren kann. Das machen bei weitem nicht alle Controller, manche (z.B. SandForce) besitzen allerdings eine transparente Kompression und erreichen so, stark abhängig vom Datenmuster, eine höhere oder niedrigere Datenübertragungsrate. Die zweite Option erzeugt einen 16 MB großen Puffer mit Daten hoher Entropie, sodass eine Kompression sehr schwer (allerdings nicht komplett unmöglich) wird. Controller, die komprimieren, werden daher mit beiden Datenmustern getestet und die Ergebnisse mit der Einstellung „Full random“ entsprechend gekennzeichnet. Die Standardeinstellung ist „Repeating bytes“, so werden meistens auch die Herstellerangaben ermittelt.

Während die minimale Anfragetiefe (auch Queue Depth, kurz QD) von eins typisch für ein Desktopsystem ist (sie kann auch geringfügig höher sein, befindet sich jedoch meistens deutlich im einstelligen Bereich), zeigt der Test mit QD 32 das Maximum dessen, wozu die SSD imstande ist. Derart hohe Anfragetiefen erreicht man unter normalen Umständen allerdings nur in Mehrbenutzer- bzw. Serverumgebungen.

Der 4K-Test wird über einen Bereich von acht Millionen logischen Sektoren (512 Byte) durchgeführt, der sequenzielle Test findet über die komplette Kapazität des Laufwerks statt.

Iometer

4K lesen (QD 1)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

4K schreiben (QD 1)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

4K lesen (QD 3)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

4K schreiben (QD 3)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

4K lesen (QD 32)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

4K schreiben (QD 32)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

Sequenziell lesen (QD 1)

MB/s
Mehr ist besser

Iometer

Sequenziell schreiben (QD 1)

MB/s
Mehr ist besser

Da sich die Hard- und Firmware der M6e Black Edition im Vergleich zum Vorgänger nicht geändert hat, sind die teilweise großen Performanceunterschiede auf die unterschiedlichen Kapazitäten der Laufwerke zurückzuführen. Je nach Disziplin ist die Variante mit 256 GB teils deutlich schneller.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar173400_1.gif
Registriert seit: 22.04.2012
Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1495
@DoubleJ
Lass die Leute reden :)
Ich fand den Test sehr gut!
#9
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 921
@DoubleJ
Danke für die ausführliche Erklärung. Ich kann deine Begründung nachvollziehen, allerdings hat der komplette Verzicht auf "Praxistests" irgendwie immer einen faden Beigeschmack, da PCMark 8 trotz der Praxisnähe immer noch ein theoretischer Benchmarkt oder irgendein Zwischending bleibt. "Praxistests" sind natürlich auch aufwendiger als einfach nur PCMark 8 durchlaufen zu lassen und wie du schon sagtest auch fehleranfälliger.

Zitat
Als Änderung im Vergleich zu PCMark 7 hat Futuremark die Komprimierung der Leerlaufzeit (idle time compression) entfernt, sodass sich die abgespielten Traces eher wie eine echte Anwendung verhalten. Im Gegensatz zu früher geben wir als Ergebnis dieses Tests nicht mehr die von PCMark berechnete Punktzahl an, sondern die rechnerische Transferrate. Diese berechnet sich aus der Menge an gelesenen und geschriebenen Daten (vgl. Tabelle) dividiert durch die Zeit, die das Laufwerk mit der Abarbeitung von mindestens einer Anfrage beschäftigt war. Eine höhere Transferrate bedeutet also, dass kürzer auf das Laufwerk gewartet werden musste und sich die Reaktionszeit einer Anwendung so auch insgesamt verkürzt.


Der letzte Satz muss irgendwie falsch sein. Habe hier eine alte SSD (mit geringer Schreibrate, aber hoher Leserate) und eine neue HDD getestet. Ergebnis:

HDD 2.309 Punkte und 90,71 MB/s Storage Bandwidth
SSD 4.626 Punkte und 91,08 MB/s Storage Bandwidth

Zur Verifizierung habe ich die Tests mehrfach wiederholt. In den Einzeltests ist die SSD immer deutlich schneller als die HDD, teilweise sogar doppelt so schnell. Das zeigt also auf, dass die Storage Bandwidth witzlos ist. Ergo zählt eigentlich nur, wielange die entsprechende Aufgabe gedauert hat, die angezeigte Bandbreite ist als Vergleich nicht gut geeignet. Allerdings muss ich zugeben, dass sie bei den SSDs untereinander passt.

Zumindest hätte ich mir gewünscht im PCMark 8 statt MB/s dann die Laufzeit anzugeben. In diesem Fall wären die Benchmarks als Leser einfacher auszuwerten bzw. zu erfassen (siehe nächster Absatz) und weniger fehleranfällig.

Zitat DoubleJ;23246418
Um Mails zu schreiben reicht auch eine mechanische Festplatte. Die M6e ist bei Alltagsaufgaben schneller als eine SATA-SSD, ob der Mehrpreis gerechtfertigt ist, muss jeder fuer sich selbst entscheiden. So steht es auch im Fazit ("Nischenprodukt").


Vor allem hier sehe ich das oben angesprochene Problem. Die MB/s-Angabe von PCMark 8 in einzelnen Tests ist zwar gut und recht, bei der Benchmarklaufzeit könnte man sich darunter aber deutlich mehr vorstellen.
#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
PCIe SSDs wie auch die M.2 Slots und SATA Express Ports mit PCIe 2.0 x2 Anbindung sind Blödsinn, denn der Gewinn an Bandbreite ist im Vergleich zu SATA zu gering, man hat real gerade so 200MB/s mehr. Dafür lohnt der Umstieg nicht. Mit dem Erscheinen von Skylake sollte PCIe 3.0 x4 zumindest bei den teureren Boards Standard für die Anbindung von SSDs werden. Samsung hat mit der SM951 ja auch schon eine entsprechenden SSD, andere SSD (Controller) Hersteller haben entsprechenden Produkte schon angekündigt und damit kräht in einem halben Jahr kein Hahn mehr nach so eine M6e, ob Black oder sonstwas.

Die M7e mit PCIe 2.0 x4 steht schon in den Startlöchern und es würde mich nicht wundern wenn es auch noch dieses Jahr eine M8e mit PCIe 3.0 x4 und NVMe geben würde, den Controller dafür hat Marvell ja auch schon vorgestellt. Damit bleibt die M6e nur ein überteuertes Teil für uninformierte oder total ungeduldige Enthusiasten.
#11
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat jaegerschnitzel;23246815
Der letzte Satz muss irgendwie falsch sein. Habe hier eine alte SSD (mit geringer Schreibrate, aber hoher Leserate) und eine neue HDD getestet. Ergebnis:

HDD 2.309 Punkte und 90,71 MB/s Storage Bandwidth
SSD 4.626 Punkte und 91,08 MB/s Storage Bandwidth

Kannst du die Ergebnisse exportieren und mir zur Verfügung stellen? Ich würde sie mir gerne mal genauer anschauen.

In den "MB/s" ist die Laufzeit enthalten, das ist nämlich eigentlich nur die Menge an Daten, die der Test enthält, geteilt durch die Laufzeit. (Anders gesagt: Wenn du die angegebenen Datenmengen nimmst (lesen + schreiben) und durch die MB/s teilst, erhälst du die Laufzeit.)
Was die Laufzeit angeht, habe ich ähnliche Bedenken wie bei den Praxistests: Unter "Sekunden" kann sich jeder etwas vorstellen, das ist richtig und auch gleichzeitig das Problem. Wenn eine SSD in einem Benchmark 5 Sekunden "schneller" ist, was heißt das dann? Lädt mein Battlefield fünf Sekunden schneller? Andere Grafikeinstellungen können hier einen viel größeren Unterschied machen. Es könnte hier wieder ein falscher Eindruck entstehen oder anders gesagt: Das Problem (nämlich die Bewertung der Performance) wird zu stark vereinfacht.

Für eine vollständige Bewertung müsste man alle Werte angeben, also z.B. auch durchschnittliche und vor allem maximale Latenzen, aber dann sind die Zahlen irgendwann kaum noch zu überschauen. Ich habe mich damals für die "MB/s" entschieden, da sie ein differenziertes Bild liefern und (zumindest unter den SSDs) eine gute Vergleichbarkeit ermöglichen.
#12
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 921
Zitat DoubleJ;23247231
Kannst du die Ergebnisse exportieren und mir zur Verfügung stellen? Ich würde sie mir gerne mal genauer anschauen.


Nicht nötig. Habe mir die Ergebnisse genauer angeschaut und herausgefunden, dass die angezeigten Ergebnisse nach dem Test fehlerhaft sind. Die exportierten sind richtig. Werde mich mal direkt an Futuremark wenden und mich hier nochmal melden, sobald ich eine Antwort habe. Aber bezieht sich nur auf die "Storage Bandwidth", bei den Einzelwerten passt alles.
#13
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Zitat DoubleJ;23246418
Weil... ? Der Hersteller selbst definiert den Anschluss als "optional".


Um Mails zu schreiben reicht auch eine mechanische Festplatte. Die M6e ist bei Alltagsaufgaben schneller als eine SATA-SSD, ob der Mehrpreis gerechtfertigt ist, muss jeder fuer sich selbst entscheiden. So steht es auch im Fazit ("Nischenprodukt").


A) ..., weil die Erfahrung gezeigt hat das dies sinnvoll ist. Selbst wenn der Hersteller selbst dies als "optional" beschreibt, so muss ihn irgend etwas bewogen haben dem User dies an zu bieten. Folglich macht man nichts falsch, wenn man das Angebot nutzt.

B) Mich stört die Definition "alltagstauglich" in Verbindung mit einer SSC. Denn bei genauer Betrachtung macht eine SSC nur unter einer Anwendung überhaupt Sinn- CAD, Server, Cloud oä. Und ob man dies als "alltäglichen Alltag" beschreiben kann würde ich stark bezweifeln. Und als Nischenprodukt würde ich es hingegen auch nicht bezeichnen, da viele Serverfarmen SSC verwenden. Vielleicht könnte Hardwareluxx mal eine Excursion in ein Server-Center machen, um fest zu stellen das es neben SoHo und Gaming auch noch Rechner gibt mit denen Geld generiert wird.
#14
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Der Fokus von Hardwareluxx liegt auf Consumer-Hardware, entsprechend werden die Produkte bewertet. Die M6e ist ebenfalls eine Consumer-SSD. (Die von dir empfohlenen Exkursionen finden übrigens bereits statt, die Hardwareluxx-Server stehen nicht irgendwo zu Hause unter dem Schreibtisch. Und es sind sogar SSDs drin.)
#15
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Warum schreibt Ihr dann kein Klartext? Klartext wäre: Eine SSC entlastet den boardeigenen SDD/HDD-Controller und verstärkt die Performance der Grafikkarten, da der "Flaschenhals" SATA entfällt.
#16
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Es tut mir leid, ich kann deinen Posts nicht mehr folgen. Was hat das mit der Grafikkarte zu tun?
#17
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
Zitat HerrGausS;23257939
Klartext wäre: Eine SSC entlastet den boardeigenen SDD/HDD-Controller
Auch SATA Host Controller genannt, aber der wird von einer einzigen SSD nicht übermäßig belastet.
Zitat HerrGausS;23257939
und verstärkt die Performance der Grafikkarten, da der "Flaschenhals" SATA entfällt.
Dafür hat man einen Flaschenhals PCIe 2.0 x2 bei der M6e und der ist gerade mal so 200MB/s breiter. Das hilft nur wenig der Graka die Daten schneller zu liefern, von einer Verstärkung der Performance der Graka zu reden, finde ich da schon etwas weit hergeholt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]