> > > > Seagate Terascale ST4000NC000 im Test

Seagate Terascale ST4000NC000 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Benchmarks: HDTach, HDTune

Die Disziplin der gemessenen Random Access Time und Read/Write-Durchsatzraten unter HDTach zeigt die folgende Grafik:

HDTach

Random Access Time

ms
Weniger ist besser

Mit einer durchschnittlichen Zugriffszeit von 12,7 ms liegt Seagates ST4000NC000 zwar an letzter Stelle, dieser Wert ist für das Einsatzgebiet aber in Ordnung.

Unter HDTune haben wir nun den Lese- und Schreibdurchsatz der ST4000NC000 festgehalten:

HDTune

Minimum Read

MB/s
Mehr ist besser

HDTune

Maximum Read

MB/s
Mehr ist besser

HDTune

Average Read

MB/s
Mehr ist besser

Die Ergebnisse im Lese-Bereich bescheinigen der ST4000NC000 einen marginalen Vorsprung vor den beiden WD-Boliden.

Nachdem wir die Ergebnisse im Lesen festgehalten haben, sehen wir uns nun die Resultate im Schreiben an:

HDTune

Minimum Write

MB/s
Mehr ist besser

HDTune

Maximum Write

171.47 XX


167.07 XX


151.4 XX


107.07 XX


MB/s
Mehr ist besser

HDTune

Average Write

139.97 XX


128.13 XX


120.30 XX


111.8 XX


MB/s
Mehr ist besser

Auch beim Schreiben kann sich Seagate leicht absetzen, jedoch nur um weniger MB/s.

Die Random-Access-Sparte von HDTune dient der groben Ermittlung, wie viele Operationen von den Boliden lesend bzw. schreibend gleichzeitig absolviert werden können:

HDTune

Random Read (4k)

IOPS
Mehr ist besser

HDTune

Random Write (4k)

IOPS
Mehr ist besser

Die ST4000NC000 erlangt bei den IOPS-Messungen die üblichen Resultate und kann sich bei den Desktop-HDDs weit vorne positionieren.