> > > > Samsung SSD 850 EVO 120 GB und 1 TB mit 3D V-NAND im Test

Samsung SSD 850 EVO 120 GB und 1 TB mit 3D V-NAND im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: Fazit

Mit der MX100 hat Crucial eine sehr harte Nuss auf den Markt gebracht, denn die Kombination aus guter Leistung und hervorragendem Preis konnte bisher von keinem anderen Hersteller wirklich geknackt werden. Ist die Samsung 850 EVO Series die gesuchte Ablöse?

Der Vergleich beider Laufwerke ist schon alleine aufgrund der komplett unterschiedlichen Technologien interessant: Crucial setzt auf aktuellen 2D-MLC, Samsung sieht 3D-TLC als die beste Wahl. Das wirkt sich natürlich direkt auf die Haltbarkeit aus. Crucial gibt für alle Kapazitätsvarianten einen TBW-Wert von 72 TB an, bei der Samsung 850 EVO sind es 75 TB für die beiden kleineren (120/250 GB) Varianten und 150 TB für die großen (500 GB/1 TB). Samsung traut dem Laufwerk also etwas mehr zu, wobei dieser Wert in der Praxis kaum relevant ist: Im Alltagsbetrieb bekommt man keine aktuelle SSD kaputtgeschrieben.

Starke Konkurrenz im Mainstream-Segment: Die Samsung SSD 850 EVO

Ebenfalls interessant ist ein Blick auf die Performance, auch hier sehen wir zwei unterschiedliche Ansätze. Samsung setzt auf eine zusätzliche Cache-Ebene in Form von TurboWrite, ein 3 bis 12 GB (je nach Kapazität) großer Bereich im Speicher, der im Pseudo-SLC-Modus besonders schnell angesprochen werden kann und der SSD zu einer hervorragenden Leistung verhilft – bis er voll ist. Dann müssen die Daten in den langsameren TLC-Bereich geschrieben werden. Auch hier gilt: Der TurboWrite-Cache sollte ausreichend groß sein, um die meisten Alltagszugriffe komplett aufnehmen zu können. Crucial nutzt keine derartige Technik an, die Performance ist trotzdem nicht sehr viel schlechter, zumindest bei den großen Kapazitäten. Je kleiner die SSD ist, desto mehr profitiert die 850 EVO vom TurboWrite-Cache und hängt eine Crucial MX100 mit gleicher Kapazität ab.

Aktuelle Preise (Auswahl)
 Samsung 850 EVOSamsung 840 EVOCrucial MX 100
120 GB 92,99 Euro (UVP) 66,85 Euro 59,33 Euro
250 GB 138,99 Euro (UVP) 108,38 Euro 92,73 Euro
500 GB 249,99 Euro (UVP) 195,01 Euro 180,85 Euro
1 TB 462,99 Euro (UVP) 349,00 Euro n. v.

Fast noch wichtiger als die Performance ist jedoch der Preis: Hier liegen von der Samsung SSD 850 EVO bisher nur die UVP des Herstellers vor. Mit steigender Verfügbarkeit sollten die Preise noch etwas sinken, wobei eine genaue Prognose natürlich nicht möglich ist. Auch wenn die 850 EVO den moderneren Speicher besitzt und etwas schneller ist: Ein deutlich höherer Preis im Vergleich zur MX100 kann sie trotzdem schnell wieder uninteressant machen, da der Mehrwert der 850 EVO für viele Nutzer nicht sonderlich relevant sein dürfte, auch wenn Samsung auf die 850 EVO fünf statt drei Jahre Herstellergarantie gibt.

Bei Kapazitäten von 120 und evtl. noch 250 GB ist die Samsung SSD 850 EVO aufgrund des TurboWrite-Caches die bessere Wahl, bei den größeren Kapazitäten wird es zu einer Geschmacks- bzw. Preisfrage. Ein 1 TB-Modell bietet nur Samsung an, die größte MX100 hat 512 GB. Hier ist die Wahl dann also wieder eindeutig.

Der offizielle Verkaufstart der Samsung SSD 850 EVO Series ist der 10.12.2014, im nächsten Jahr sollen außerdem Varianten mit mSATA- und M.2-Interface folgen.

 

Positive Aspekte der Samsung SSD 850 EVO:

  • TurboWrite-Cache beschleunigt insb. kleine Modelle
  • Unterstützt Microsoft eDrive (Verschlüsselung)
  • Sehr gute Alltagsleistung
  • Fünf Jahre Garantie

Negative Aspekte der Samsung SSD 850 EVO:

  • Performanceeinbruch unter extremer Last
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (24)

#15
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
393€ sind immer noch etwa 50€ zuviel, die Preise werden bei Verfügbarkeit noch um gutes Stück fallen, das könnte aber noch bis in den Januar dauern.
#16
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
Ich hab noch immer eine 830er mit 512 GB. Auf 1 TB aufzurüsten lohnt sich nicht. Auf 2 TB schon eher. Naja, mal abwarten ob Crucial da bald vorlegt. :)
#17
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
Technisch kann Samsung die 850 Evo 2TB ja wohl mehr oder weniger fertig, es fehlt dem Marketing wohl nur noch der Mut sie zu bringen. Crucial war schon bei der m500 960GB Vorreiter in der 1TB Klasse, von überteuerten Modellen wie der Octane oder OWC und Enterprise SSDs abgesehen. Die 1TB Octane war so teuer, weil sie extra Swichtes brauchte um so viele NAND Dies am Controller (ein Marvell) betreieben zu können, NANDs mit 128Gigabit Diesize gab es damals ja nicht und bei 64Gigabit, 8 Kanäle und 8 Dies pro Kanal sind eben 512GiB das Limit.

Inzwischen können einige Controller ganz offenbar mehr NANDs verwalten als die ansprechen können, der SMI hat ja z.B. nur 4 Kanäle und 8 fach Interleave, kann aber trotzdem 1TB mit 128Gigabit NANDs realisieren. Wenn der Marvell 9189 den Crucial ja aktuell verwendet das auch kann oder Micron NANDs mit 256Gigabit Diesize bringt, was ja für die 16nm NANDs geplant ist, wäre eine 2TB SSD von Crucial ohne großen Aufwand technisch realisierbar und kommt dann hoffentlich auch.
#18
customavatars/avatar54739_1.gif
Registriert seit: 31.12.2006

Moderator
Beiträge: 3167
Servus!

Ich habe gestern meine 850 Evo 1TB bekommen.
Habe bisher ne 830er 256GB fürs OS (Win7) und eine PLextor 5mpro 512er für die Daten. Die 1 TB 850 ist für den Rest um endlich meine letzte HDD loszuwerden.

Tolles Teil, super Werte, aber: Inkompatibilität zwischen dem ASMEDIA 1062 und der Samsung 850.
Ich habe ein Z68 Board mit 2 x Sata III im Chipsatz und einem ASMEDIA mit zusätzlichen SATA III. Zwischen den beiden herrscht Krieg! Treiber und FW ist egal. Ständiges Blinken.
Schreibwerte um die 4 MB. Selbst Partition erstellen dauert fast ne Stunde!

Umgesteckt an den INtel SATA III rennt wie die Hölle. Nur zur Info.

Nun hängt die Plextor am ASMEDIA und die EVO am Intel und alles ist gut. Der ASMEDIA ist dort auch langsamer, aber bei fast 400MB/s, das reicht!

Nur zur Info. Will mir deshalb nicht extra ein neues Board holen.
#19
Registriert seit: 30.11.2014

Matrose
Beiträge: 8
Was die Performance der Asmedia 1061/1062-Chips angeht, habe ich dieselben Erfahrungen gemacht: für jede magnetische Platte reicht es locker, aber moderne SSDs werden nicht mit der maximal möglichen Geschwindigkeit der jeweiligen SSD angesteuert.
Bei der Samsung 840 Evo mit 512 GB war beim Lesen auch bei ca. 400MB/s schluss.
#20
customavatars/avatar54739_1.gif
Registriert seit: 31.12.2006

Moderator
Beiträge: 3167
Das wäre ja noch okay ( so ist es ja bei PLextor) Die Samsung 850 EVO geht fast gar nicht! Unlesbar und unbeschreibbar! 2 MB/s Blinkt nur noch.
#21
customavatars/avatar54739_1.gif
Registriert seit: 31.12.2006

Moderator
Beiträge: 3167
Hier mal ein AS SSD :)[ATTACH=CONFIG]309321[/ATTACH]
#22
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
Das die Performance der Zusatzcontroller nicht so toll ist, sollte bekannt sein. Die haben eben fast alle nur eine PCIe 2.0 Lane zu Anbindung und der ASMedia 1061 (den hat Dein Board laut diesem Review, nicht den 1062) ist für Probleme bekannt. So gehen optische Laufwerke (ATAPI) daran nicht gut und beim Booten gibt es gerne Probleme, vor allem wenn beide Ports belegt sind.
#23
customavatars/avatar163083_1.gif
Registriert seit: 11.10.2011
Darmstadt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 433
Ich hab 2x 250er drin und beide bringen beim Schreiben und lesen um die 500 MB/s. Hatte vorher 2x Samsung 830 drinnen und laut AS SSD performt die 850er besser. Werde bei Gelegenheit nochmal genaue Ergebnisse posten :)

[ATTACH=CONFIG]309397[/ATTACH]
#24
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
Das RAID hast Du aber hoffentlich am Chipsatz und nicht an einem ASMedia Zusatzcontroller.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]